Manchester City: Transferpläne der Skyblues werden durch neue Regel der UEFA durchkreuzt

Von Christian Guinin
guardiola-pep-1600
© getty

Manchester City muss aufgrund einer neuen Regel der UEFA neue Pläne für die Zukunft von Claudio Echeverri schmieden.

Anzeige
Cookie-Einstellungen

City hatte den 18-jährigen Spielmacher im Januar von River Plate verpflichtet und ihn darauf unmittelbar wieder an den Klub aus Buenos Aires verliehen. Dort soll er bis 2025 bleiben.

Danach sollte er vorübergehend zum Schwesterklub FC Girona wechseln, der ebenfalls zur City Football Group gehört. Laut dem Mirror hat die Qualifikation des spanischen Kubs für die Champions League City jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die neuen UEFA-Regeln verbieten es Vereinen, die im unter demselben Eigentümer im selben Wettbewerb spielen, nämlich, Leihgeschäfte abzuschließen.

Mit Real Sociedad, Real Betis und Las Palmas haben die Skyblues aber bereits alternative Ziele für den Argentinier ins Auge gefasst.

Mit dem 4:2-Sieg gegen Barcelona am vergangenen Wochenende sicherte sich Girona in dieser Saison einen Platz unter den ersten Vier in La Liga, was zur Qualifikation für die Königsklasse reicht. Damit nimmt der Klub zum ersten Mal in seiner Geschichte am größten europäischen Wettbewerb teil.

Echeverri fiel der europäischen Elite bei der letztjährigen U-17-Weltmeisterschaft auf, bei der er beim 3:0-Sieg gegen Brasilien einen Hattrick erzielte. Insgesamt erzielte er fünf Tore, als Argentinien im Halbfinale an Deutschland scheiterte.

Artikel und Videos zum Thema