Cookie-Einstellungen
Handball

Handball-EM: DHB-Rückzug vom Tisch

SID

Ein Rückzug der deutschen Handballer von der EM in Ungarn und der Slowakei ist vom Tisch. Das ist das Ergebnis einer Krisensitzung des Deutschen Handballbundes (DHB) mit Vertretern der Bundesliga.

"Wir haben intensiv mit den Spielern, Delegationsmitgliedern, den HBL- und EHF-Vertretern diskutiert. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir es verantworten können, im Turnier zu verbleiben. Wir haben größten Respekt vor allen Delegationsmitgliedern", sagte DHB-Vorstandschef Mark Schober in einer virtuellen Medienrunde am späten Abend.

"Wir haben in der Mannschaft darüber gesprochen, wie wir das Turnier fortsetzen und zu Ende bringen können. Das ist unser klares Ziel, alles andere war nicht unser Thema", sagte DHB-Kapitän Johannes Golla: "Auch wenn wir alle auf Abstand unterwegs sind - so einen Zusammenhalt wie in den vergangenen Tagen habe ich selten erlebt."

Zuvor hatte bereits Bob Hanning erklärt, dass es keinen Rückzug geben werde. "Das ist auszuschließen. Neue Spieler sind auf dem Weg", sagte der frühere DHB-Vizepräsident und Manager der Füchse Berlin bei einem Instagram-Talk.

Damit wird die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason nach derzeitigem Stand wohl trotz zwölf coronabedingten Ausfällen zum Hauptrunden-Auftakt gegen Titelverteidiger Spanien am Donnerstag (18 Uhr) antreten.

Drei weitere Corona-Ausfälle beim DHB-Team

Nach den weiteren Coronafällen von Mittwoch werden Lukas Stutzke, David Schmidt (beide Bergischer HC) und Tobias Reichmann (MT Melsungen) neu zum Team stoßen.

Am Nachmittag hatte es drei weitere positive Befunde im deutschen Team gegeben. Bei den neuen Coronafällen handelte es sich um Rückraumspieler Sebastian Heymann, den bislang besten DHB-Schützen Christoph Steinert (17 Tore) und Turnierdebütant Djibril M'Bengue. Zudem infizierte sich ein namentlich nicht genanntes Mitglied des Funktionsteams.

Elf der ursprünglich 17 für die EM nominierten Spieler fallen mittlerweile aus - dazu noch der nachträglich berufene Hendrik Wagner. Durch die bisherigen Nachnominierungen befinden sich momentan insgesamt 25 DHB-Spieler in Bratislava. Derzeit sind für das Spanien-Spiel 13 von ihnen einsatzfähig, alle anderen befinden sich in Quarantäne.

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung