Cookie-Einstellungen

Power Ranking zur Handball-WM: DHB-Team als Underdog - Giganten unter sich

 
Am Mittwoch beginnt die Handball-WM in Ägypten, die erstmals mit 32 statt bisher 24 Nationen ausgetragen wird. Wer sind die Favoriten? Wer hat Außenseiterchancen? Und welche Exoten sind dabei? SPOX macht das Power Ranking.
© getty
Am Mittwoch beginnt die Handball-WM in Ägypten, die erstmals mit 32 statt bisher 24 Nationen ausgetragen wird. Wer sind die Favoriten? Wer hat Außenseiterchancen? Und welche Exoten sind dabei? SPOX macht das Power Ranking.
Platz 32: DR Kongo. Dem Kongo reichte bei der Afrikameisterschaft Platz sieben für die erste WM-Teilnahme. Bekannte Namen sucht man im Kader vergeblich. Alles andere als drei Vorrundenpleiten wäre eine Sensation.
© getty
Platz 32: DR Kongo. Dem Kongo reichte bei der Afrikameisterschaft Platz sieben für die erste WM-Teilnahme. Bekannte Namen sucht man im Kader vergeblich. Alles andere als drei Vorrundenpleiten wäre eine Sensation.
Platz 31: Kapverden. Beim WM-Debütanten, DHB-Gegner und No-Name-Team gibt es mehrere Coronafälle. Gut möglich, dass auch die Afrikaner kurzfristig noch zurückziehen müssen.
© getty
Platz 31: Kapverden. Beim WM-Debütanten, DHB-Gegner und No-Name-Team gibt es mehrere Coronafälle. Gut möglich, dass auch die Afrikaner kurzfristig noch zurückziehen müssen.
Platz 30: Marokko. Waren letztmals bei der WM 2007 in Deutschland mit von der Partie. Coach Bouhadioui sieht in Rückraumspieler Idir und Abwehrspezialist Adli seine Schlüsselspieler. Beide spielen in der 3. französischen Liga.
© getty
Platz 30: Marokko. Waren letztmals bei der WM 2007 in Deutschland mit von der Partie. Coach Bouhadioui sieht in Rückraumspieler Idir und Abwehrspezialist Adli seine Schlüsselspieler. Beide spielen in der 3. französischen Liga.
Platz 29: Uruguay. Erster DHB-Gegner und ebenfalls WM-Neuling. In der Quali bezwangen die Urus immerhin Chile. Wichtige Spieler sind Kapitän Nicolas Fabra oder Maximo Cancio, der in Spaniens 2. Liga unter Vertrag steht.
© getty
Platz 29: Uruguay. Erster DHB-Gegner und ebenfalls WM-Neuling. In der Quali bezwangen die Urus immerhin Chile. Wichtige Spieler sind Kapitän Nicolas Fabra oder Maximo Cancio, der in Spaniens 2. Liga unter Vertrag steht.
Platz 28: Bahrain. Hätten eigentlich von Michael Roth bei der WM trainiert werden sollen. Aufgrund der Corona-Situation legte der Ex-Nationalspieler sein Amt aber im November nieder. Ein Sieg gegen Kongo und der Einzug in die Zwischenrunde sind drin.
© getty
Platz 28: Bahrain. Hätten eigentlich von Michael Roth bei der WM trainiert werden sollen. Aufgrund der Corona-Situation legte der Ex-Nationalspieler sein Amt aber im November nieder. Ein Sieg gegen Kongo und der Einzug in die Zwischenrunde sind drin.
Platz 27: Angola. Sorgten bei der WM 2019 mit einem Sieg gegen Katar für eine Sensation. "Star" der Truppe ist Spielmacher Rome Hebo, der bei der letzten WM 34 Tore erzielte. Das Spiel gegen Japan wird über den Einzug in die Zwischenrunde entscheiden.
© getty
Platz 27: Angola. Sorgten bei der WM 2019 mit einem Sieg gegen Katar für eine Sensation. "Star" der Truppe ist Spielmacher Rome Hebo, der bei der letzten WM 34 Tore erzielte. Das Spiel gegen Japan wird über den Einzug in die Zwischenrunde entscheiden.
Platz 26: Chile. Setzen auch bei ihrer sechsten WM-Teilnahme in Folge auf die in Deutschland bekannten Feuchtmann-Brüder Emil, Erwin und Harald. Außerdem erneut im Kader: Marco Oneto, der in der HBL für Magdeburg und Minden aktiv war.
© getty
Platz 26: Chile. Setzen auch bei ihrer sechsten WM-Teilnahme in Folge auf die in Deutschland bekannten Feuchtmann-Brüder Emil, Erwin und Harald. Außerdem erneut im Kader: Marco Oneto, der in der HBL für Magdeburg und Minden aktiv war.
Platz 25: Japan. Die Truppe des früheren Bundestrainers Sigurdsson macht langsam Fortschritte. Nach dem letzten Platz bei der WM 2019 reichte es bei der Asienmeisterschaft immerhin zu Rang drei. Bekannte Namen tummeln sich im Team nicht.
© getty
Platz 25: Japan. Die Truppe des früheren Bundestrainers Sigurdsson macht langsam Fortschritte. Nach dem letzten Platz bei der WM 2019 reichte es bei der Asienmeisterschaft immerhin zu Rang drei. Bekannte Namen tummeln sich im Team nicht.
Platz 24: Südkorea. Bei der Asienmeisterschaft 2020 belegte Südkorea Rang zwei hinter Katar. Das Team gehört sicher nicht zu den schwächsten Nationen dieser WM, hat mit Weißrussland, Russland und Slowenien allerdings eine harte Gruppe erwischt.
© getty
Platz 24: Südkorea. Bei der Asienmeisterschaft 2020 belegte Südkorea Rang zwei hinter Katar. Das Team gehört sicher nicht zu den schwächsten Nationen dieser WM, hat mit Weißrussland, Russland und Slowenien allerdings eine harte Gruppe erwischt.
Platz 23: Algerien. Coach Portes setzt auf ein Trio aus Spielmacher Hadj Sadok, der in Katar spielt, sowie Torhüter Ghedbane (Leon) und Rückraumspieler Abdi (Toulouse). Ein Sieg gegen Marokko und der Einzug in die Zwischenrunde sind Pflicht.
© getty
Platz 23: Algerien. Coach Portes setzt auf ein Trio aus Spielmacher Hadj Sadok, der in Katar spielt, sowie Torhüter Ghedbane (Leon) und Rückraumspieler Abdi (Toulouse). Ein Sieg gegen Marokko und der Einzug in die Zwischenrunde sind Pflicht.
Platz 22: Schweiz: Rückte kurzfristig für das coronageplagte US-Team nach und ist nach 26 Jahren wieder dabei. So erfüllt sich für HBL-Superstar Schmid doch noch ein großer Traum. Die Gruppe mit Frankreich, Norwegen und Österreich ist heftig.
© getty
Platz 22: Schweiz: Rückte kurzfristig für das coronageplagte US-Team nach und ist nach 26 Jahren wieder dabei. So erfüllt sich für HBL-Superstar Schmid doch noch ein großer Traum. Die Gruppe mit Frankreich, Norwegen und Österreich ist heftig.
Platz 21: Tunesien. Zweiter bei der Afrikameisterschaft 2020, 12. bei der WM 2019 - mit Tunesien ist in der Hauptrunde zu rechnen. Torhüter Maggaiz (Bukarest) und Spielmacher Soussi (Montpellier) sollen es richten.
© getty
Platz 21: Tunesien. Zweiter bei der Afrikameisterschaft 2020, 12. bei der WM 2019 - mit Tunesien ist in der Hauptrunde zu rechnen. Torhüter Maggaiz (Bukarest) und Spielmacher Soussi (Montpellier) sollen es richten.
Platz 20: Argentinien. Sind zum 13. Mal in Folge dabei und werden vom früheren Barca-Coach Cadenas trainiert. Der Südamerikameister wird von Spielmacher Simonet (Montpellier) angeführt und könnte in Gruppe D sogar Rang zwei erreichen.
© getty
Platz 20: Argentinien. Sind zum 13. Mal in Folge dabei und werden vom früheren Barca-Coach Cadenas trainiert. Der Südamerikameister wird von Spielmacher Simonet (Montpellier) angeführt und könnte in Gruppe D sogar Rang zwei erreichen.
Platz 19: Österreich. Der Ausfall von Kiels Bilyk (Kreuzbandriss) schmälert die Chancen enorm. Die Hoffnungen ruhen auf dem Torhütergespann Bauer/Eichberger und wie immer auch auf Außenspieler Weber. Die Hauptrunde ist drin.
© getty
Platz 19: Österreich. Der Ausfall von Kiels Bilyk (Kreuzbandriss) schmälert die Chancen enorm. Die Hoffnungen ruhen auf dem Torhütergespann Bauer/Eichberger und wie immer auch auf Außenspieler Weber. Die Hauptrunde ist drin.
Platz 18: Polen. Seit Rang vier bei Olympia 2016 befinden sich die Polen im Umbruch. Auch in Ägypten dürfte maximal die Zwischenrunde drin sein. Aus der HBL sind Chrapkowski (Magdeburg), Gebala (Leipzig) und Majdzinski (Bergischer HC) dabei.
© getty
Platz 18: Polen. Seit Rang vier bei Olympia 2016 befinden sich die Polen im Umbruch. Auch in Ägypten dürfte maximal die Zwischenrunde drin sein. Aus der HBL sind Chrapkowski (Magdeburg), Gebala (Leipzig) und Majdzinski (Bergischer HC) dabei.
Platz 17: Nordmazedonien. Die Tschechen mussten wegen Coronafällen passen, Nordmazedonien rückte kurzfristig nach. Das Team hat sich vorsichtshalber bereits vorbereitet und sogar Testspiele (zwei Siege gegen Chile) absolviert.
© getty
Platz 17: Nordmazedonien. Die Tschechen mussten wegen Coronafällen passen, Nordmazedonien rückte kurzfristig nach. Das Team hat sich vorsichtshalber bereits vorbereitet und sogar Testspiele (zwei Siege gegen Chile) absolviert.
Platz 16: Brasilien. Spielten eine famose WM 2019 und wurden Neunter. Schlüsselspieler wie Abwehrkante Petrus (Barca) oder Kreisläufer Moraes (Veszprem) tragen das Trikot großer Klubs. Die Gruppe mit Spanien, Polen und Tunesien ist kompliziert.
© getty
Platz 16: Brasilien. Spielten eine famose WM 2019 und wurden Neunter. Schlüsselspieler wie Abwehrkante Petrus (Barca) oder Kreisläufer Moraes (Veszprem) tragen das Trikot großer Klubs. Die Gruppe mit Spanien, Polen und Tunesien ist kompliziert.
Platz 15: Katar. Der Vizeweltmeister von 2015 belegte 2019 lediglich Rang 13. Coach Rivera peilt mit einer starken Abwehr vor Keeper Saric die Rückkehr unter die besten Acht der Welt an. Im Angriff sollen es Capote und Marzo richten.
© getty
Platz 15: Katar. Der Vizeweltmeister von 2015 belegte 2019 lediglich Rang 13. Coach Rivera peilt mit einer starken Abwehr vor Keeper Saric die Rückkehr unter die besten Acht der Welt an. Im Angriff sollen es Capote und Marzo richten.
Platz 14: Weißrussland. Das Team von Coach Chevtsov ist erneut ein ernstzunehmender Gegner. In der Vorbereitung überzeugte vor allem Rückraumspieler Kulesh (Kielce). Aus der HBL dabei: Padshyvalau (Minden).
© getty
Platz 14: Weißrussland. Das Team von Coach Chevtsov ist erneut ein ernstzunehmender Gegner. In der Vorbereitung überzeugte vor allem Rückraumspieler Kulesh (Kielce). Aus der HBL dabei: Padshyvalau (Minden).
Platz 13: Russland. Drei enttäuschende Weltmeisterschaften und eine desaströse EM 2020 (Platz 22) liegen hinter den Russen. Geht es unter dem neuen Coach Petkovic endlich wieder aufwärts? Dafür muss vor allem Spielmacher Zhitnikov (Szeged) liefern.
© getty
Platz 13: Russland. Drei enttäuschende Weltmeisterschaften und eine desaströse EM 2020 (Platz 22) liegen hinter den Russen. Geht es unter dem neuen Coach Petkovic endlich wieder aufwärts? Dafür muss vor allem Spielmacher Zhitnikov (Szeged) liefern.
Platz 12: Island. Palmarsson (Barcelona) fällt mit einer Knieverletzung aus, was für das Gudmundsson-Team einer Katastrophe gleichkommt. Im Kader tummeln sich elf Deutschland-Legionäre. In der Hauptrunde dürfte Schluss sein.
© getty
Platz 12: Island. Palmarsson (Barcelona) fällt mit einer Knieverletzung aus, was für das Gudmundsson-Team einer Katastrophe gleichkommt. Im Kader tummeln sich elf Deutschland-Legionäre. In der Hauptrunde dürfte Schluss sein.
Platz 11: Ungarn. Der härteste DHB-Vorrundengegner hat einen Umbruch hinter sich und mit Topic (Kroatien), Rodriguez (Spanien) und Sunajko (Serbien) drei Spieler eingebürgert. Gislason sieht in Ungarn sogar einen möglichen Halbfinalisten.
© getty
Platz 11: Ungarn. Der härteste DHB-Vorrundengegner hat einen Umbruch hinter sich und mit Topic (Kroatien), Rodriguez (Spanien) und Sunajko (Serbien) drei Spieler eingebürgert. Gislason sieht in Ungarn sogar einen möglichen Halbfinalisten.
Platz 10: Ägypten. Nach Rang acht 2019 machen sich die Gastgeber Hoffnungen auf das Viertelfinale. Dazu ist im Eröffnungsspiel ein Sieg gegen Chile Pflicht. Im Rückraum müssen Omar (Veszprem), El-Ahmar und El-Deraa (Zamalek) Topleistungen zeigen.
© getty
Platz 10: Ägypten. Nach Rang acht 2019 machen sich die Gastgeber Hoffnungen auf das Viertelfinale. Dazu ist im Eröffnungsspiel ein Sieg gegen Chile Pflicht. Im Rückraum müssen Omar (Veszprem), El-Ahmar und El-Deraa (Zamalek) Topleistungen zeigen.
Platz 9: Portugal. Platz sechs bei der EM 2020 ist eine klare Ansage - die Portugiesen können an einem guten Tag jeden schlagen. Schlüsselspieler sind Keeper Quintana, Linksaußen Branquinho und Rückraumspieler Gomes (alle Porto).
© getty
Platz 9: Portugal. Platz sechs bei der EM 2020 ist eine klare Ansage - die Portugiesen können an einem guten Tag jeden schlagen. Schlüsselspieler sind Keeper Quintana, Linksaußen Branquinho und Rückraumspieler Gomes (alle Porto).
Platz 8: Schweden. Lagergren (Löwen) und Lindskog (Wetzlar) verpassen die WM wegen Coronainfektionen. Torhüter Palicka (Löwen) und Spielmacher Gottfridsson (Flensburg) sind umso mehr gefragt. Das Viertelfinale ist möglich.
© getty
Platz 8: Schweden. Lagergren (Löwen) und Lindskog (Wetzlar) verpassen die WM wegen Coronainfektionen. Torhüter Palicka (Löwen) und Spielmacher Gottfridsson (Flensburg) sind umso mehr gefragt. Das Viertelfinale ist möglich.
Platz 7: Deutschland. Durch die Absagen von Wiencek, Pekeler und Lemke bricht dem DHB-Team die gesamte Abwehr der letzten Jahre weg. Extrem viel wird deshalb von Flensburgs Golla abhängen. Der Einzug ins Viertelfinale wäre bereits ein Erfolg.
© imago images/Wolf
Platz 7: Deutschland. Durch die Absagen von Wiencek, Pekeler und Lemke bricht dem DHB-Team die gesamte Abwehr der letzten Jahre weg. Extrem viel wird deshalb von Flensburgs Golla abhängen. Der Einzug ins Viertelfinale wäre bereits ein Erfolg.
Platz 6: Slowenien. Platz drei bei der WM 2017, Platz vier bei der EM 2020 - das Vranjes-Team hat genügend Potenzial, um sogar erneut in die Top 4 zu stoßen. Dafür müssen vor allem die beiden Barca-Stars Dolenec und Janc funktionieren.
© getty
Platz 6: Slowenien. Platz drei bei der WM 2017, Platz vier bei der EM 2020 - das Vranjes-Team hat genügend Potenzial, um sogar erneut in die Top 4 zu stoßen. Dafür müssen vor allem die beiden Barca-Stars Dolenec und Janc funktionieren.
Platz 5: Kroatien. Wir sind in den Top 5, ab jetzt kann alles passieren. Wie immer hängt beim Vizeeuropameister viel von Duvnjak (Kiel) ab. Doch beispielsweise mit Cindric (Barca) und Stepancic (Szeged) stehen weitere Hochkaräter im Aufgebot.
© getty
Platz 5: Kroatien. Wir sind in den Top 5, ab jetzt kann alles passieren. Wie immer hängt beim Vizeeuropameister viel von Duvnjak (Kiel) ab. Doch beispielsweise mit Cindric (Barca) und Stepancic (Szeged) stehen weitere Hochkaräter im Aufgebot.
Platz 4: Frankreich. Nach Bronze 2019 will das Gille-Team mehr - doch das wird kein Selbstläufer. Nikola Karabatic fällt mit einem Kreuzbandriss aus. Im Rückraum sind Richardson (Montpellier) und Mem (Barca) gefragt, am Kreis Fabregas (Barca).
© getty
Platz 4: Frankreich. Nach Bronze 2019 will das Gille-Team mehr - doch das wird kein Selbstläufer. Nikola Karabatic fällt mit einem Kreuzbandriss aus. Im Rückraum sind Richardson (Montpellier) und Mem (Barca) gefragt, am Kreis Fabregas (Barca).
Platz 3: Norwegen. Wer Superstar Sagosen (Kiel) in seinen Reihen hat, gehört fast automatisch zum Favoritenkreis. Nach zwei WM-Silbermedaillen könnte sogar der ganz große Wurf gelingen. Bitter: Röd (Flensburg) fehlt verletzt.
© getty
Platz 3: Norwegen. Wer Superstar Sagosen (Kiel) in seinen Reihen hat, gehört fast automatisch zum Favoritenkreis. Nach zwei WM-Silbermedaillen könnte sogar der ganz große Wurf gelingen. Bitter: Röd (Flensburg) fehlt verletzt.
Platz 2: Spanien. Der Europameister zählt zu den Topfavoriten, auch wenn Kreisläufer Aguinagalde diesmal nicht dabei ist. Coach Ribera arbeitet an einer Verjüngung des Kaders. Viel wird von den Rückraumstars Dujshebaev und Entrerrios abhängen.
© getty
Platz 2: Spanien. Der Europameister zählt zu den Topfavoriten, auch wenn Kreisläufer Aguinagalde diesmal nicht dabei ist. Coach Ribera arbeitet an einer Verjüngung des Kaders. Viel wird von den Rückraumstars Dujshebaev und Entrerrios abhängen.
Platz 1: Dänemark. Der Titelverteidiger um seine Superstars Hansen (PSG), Landin (Kiel) & Co. ist erneut ein heißer Kandidat auf den Titel. Lindberg (Berlin), Green (Magdeburg) und Henrik Toft Hansen (PSG) fehlen im Kader von Trainer Jacobsen.
© getty
Platz 1: Dänemark. Der Titelverteidiger um seine Superstars Hansen (PSG), Landin (Kiel) & Co. ist erneut ein heißer Kandidat auf den Titel. Lindberg (Berlin), Green (Magdeburg) und Henrik Toft Hansen (PSG) fehlen im Kader von Trainer Jacobsen.
1 / 1
Werbung
Werbung