Cookie-Einstellungen
Handball

Handball: Patrick Wiencek verzichtet auf WM-Teilnahme

SID
Wiencek wird bei der WM nicht für das DHB-Team spielen.

Nationalspieler Patrick Wiencek wird nicht an der Handball-WM im Januar teilnehmen, der Kreisläufer des THW Kiel verzichtet auf das Turnier in Ägypten. Dies teilte Wiencek laut einer Klubmitteilung des Rekordmeisters Bundestrainer Alfred Gislason in einem persönlichen Telefonat mit.

"Das war eine der schwersten Entscheidungen meines Sportlerlebens", sagte der 146-malige Nationalspieler Wiencek: "Jeder weiß, wie stolz ich auf jedes meiner Länderspiele bin. Aber ich bin nicht nur Nationalspieler, sondern auch Spieler des THW Kiel und vor allem Familienvater. In dieser Konstellation und in dieser immer noch besonderen Situation hat es sich einfach nicht richtig angefühlt, im Januar vier Wochen weit weg von zu Hause zu sein."

Gislason reagierte gefasst. "In jetzigen Corona-Zeiten muss man dafür Verständnis haben", sagte der Isländer dem SID: "Aber ich bin traurig, dass uns so ein wichtiger Spieler nicht zur Verfügung stehen wird. Uns bleibt nichts anderes übrig, als das beste daraus zu machen." Wiencek gehört seit Jahren zum festen Stamm der Nationalmannschaft, bildet als Abwehrchef im Innenblock das Herz der deutschen Defensive.

Der Deutsche Handballbund (DHB) hatte kürzlich seine Teilnahme an der WM öffentlich bekräftigt, eine Entscheidung jedem einzelnen Spieler aber freigestellt. "Wir befinden uns im engen Austausch mit allen Spielern des erweiterten Kaders. Zur WM ist uns dabei eine grundsätzliche Zustimmung signalisiert worden", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer.

Die Nominierung des WM-Kaders, mit dem die deutsche Nationalmannschaft in die voraussichtlich am 3. Januar beginnende Vorbereitung gehen wird, hat Gislason für den 21. Dezember geplant. In das WM-Turnier wird das DHB-Team erstmals mit 20 statt bisher 16 Spielern gehen können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung