Cookie-Einstellungen
Fussball

2. Liga: Bremen verpasst großen Schritt im Aufstiegsrennen - Düsseldorf verspielt 2:0

SID
Füllkrug und Werder kamen nicht über ein Remis gegen Abstiegskandidat Sandhausen hinaus.

Zurück an der Spitze, aber nicht vollends zufrieden: Werder Bremen hat am 28. Spieltag der 2. Bundesliga wichtige Punkte im Aufstiegsrennen liegen gelassen. Fortuna Düsseldorf hat den möglichen Befreiungsschlag im Abstiegskampf erneut fahrlässig verspielt, der 1. FC Nürnberg hat im Aufstiegsrennen einen herben Rückschlag hinnehmen müssen.

Das Team von Trainer Ole Werner musste sich trotz klarer Überlegenheit mit einem 1:1 (0:0) gegen den abstiegsbedrohten SV Sandhausen zufriedengeben.

Die Hanseaten schoben sich mit 52 Zählern in der Tabelle vor Darmstadt 98 und den FC St. Pauli (beide 51). Werder rannte an, aber Pascal Testroet brachte die Gäste mit ihrem ersten Torschuss in Führung (64.). Marvin Ducksch sorgte für die schnelle Antwort mit einer Direktabnahme (73.), für mehr reichte es vor 36.000 Zuschauern im Weserstadion nicht mehr.

"Ich habe eine gute Leistung meiner Mannschaft gesehen. Selten hat man ein Spiel so kontrolliert und dominiert", sagte Werner bei Sky: "Dass wir uns nicht mit drei Punkten belohnen, ärgert mich."

Die Hausherren drückten Sandhausen von Beginn an in die eigene Hälfte, ohne allerdings permanent Torgefahr auszustrahlen. Niclas Füllkrug (28.) aus kurzer Distanz und Felix Agu per Kopf (45.+1) besaßen die besten Chancen im ersten Durchgang, doch SVS-Keeper Patrick Drewes parierte.

Auch in der zweiten Hälfte fehlte es lange an Kreativität, um die eng gestaffelte Gäste-Abwehr auszuhebeln. Mit den beiden Toren nahm die Partie dann nochmal richtig Fahrt auf.

Club zu harmlos - Rückstand auf Aufstiegsränge wächst

Tim Kleindienst (3.) und Maurice Malone (36.) stellten vor 10.673 Fans frühzeitig die Weichen für die Heidenheim auf Sieg. Für das 3:0 sorgte erneut Kleindienst (84.) mit Saisontor Nummer neun, Manuel Schäffler (88.) stellte den Endstand her.

"Wir haben in dieser Saison eine gewisse Entwicklung genommen, wir wollten heute den nächsten Schritt gehen. Aber das hat nicht geklappt", sagte Club-Torwart Christian Mathenia bei Sky.

Heidenheim war clever in der Chancenauswertung, während die Gäste zwar das Spiel bestimmten, aber in der Offensive die nötige Entschlossenheit vermissen ließen. Auch in der zweiten Hälfte waren die Club-Profis optisch überlegen, brachten aber die Abwehr der Heidenheimer nur selten in Gefahr.

Der Abstand des FCN auf einen direkten Aufstiegsrang beträgt nun fünf Punkte. Für Nürnberg ging eine Serie von fünf Spielen ohne Niederlage (vier Siege) zu Ende. Schon zuletzt hatten die Franken beim 1:1 gegen Abstiegskandidat Dynamo Dresden zwei Punkte liegen gelassen.

Heidenheim meldete sich nach weniger berauschenden Leistungen wieder zurück, denn zuvor hatte es in sechs Spielen einen Sieg, zwei Unentschieden und drei Niederlagen gegeben.

Fortuna reicht 2:0 nicht - kein Befreiungsschlag

Die Rheinländer aus Düsseldorf kamen nach einer 2:0-Halbzeitführung und einem lange Zeit souveränen Auftritt nicht über ein 2:2 beim Karlsruher SC hinaus, liegen aber sechs Spieltage vor dem Saisonende fünf Punkte vor dem Relegationsplatz 16. Der neue Fortuna-Trainer Daniel Thioune ist in sieben Spielen ungeschlagen.

Der ehemalige KSC-Profi Rouwen Hennings bereitete zunächst das Führungstor von Daniel Ginczek (31.) vor, das 2:0 erzielte er nach Vorlage von Khaled Narey selbst (37.). Die Karlsruher spielten vor 17.907 Zuschauerinnen und Zuschauern lange schwach, kämpften sich aber zurück und sind im Tabellenmittelfeld sorgenfrei. Marvin Wanitzek per Foulelfmeter (65.) und Philipp Hofmann (83.) mit einem Fernschuss trafen.

Der Fortuna war das neue Selbstvertrauen deutlich anzumerken, sie beherrschte das Spiel und nutzte vor der Pause ihre klarsten Gelegenheiten. U21-Nationalspieler Shinta Appelkamp (48.) und Narey (58.) hätten noch erhöhen können.

Der KSC näherte sich dem Fortuna-Tor besser als in der ersten Halbzeit, war allerdings lange nicht konsequent genug im Abschluss. Fortuna-Innenverteidiger Jordy de Wijs verursachte dann mit einem krassen Fehler den Elfmeter und brachte das Spiels ins Kippen.

2. Liga: Die Tabelle nach den Sonntagsspielen

PlatzMannschaftSp.ToreDifferenzPunkte
1Werder Bremen2852:371552
2SV Darmstadt 982856:352151
3FC St. Pauli2853:381551
4FC Schalke 042856:342250
51. FC Nürnberg2841:37446
61. FC Heidenheim 18462837:36145
7Hamburger SV2747:291842
8SC Paderborn 072848:39940
9Karlsruher SC2848:42638
10Jahn Regensburg2845:40537
11Hansa Rostock2836:43-737
12Holstein Kiel2837:48-1134
13Fortuna Düsseldorf2835:36-133
14Hannover 962826:41-1532
15SV Sandhausen2831:45-1431
16Dynamo Dresden2827:38-1128
17Erzgebirge Aue2726:54-2819
18FC Ingolstadt 042825:54-2918
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung