Cookie-Einstellungen
Fussball

HSV - VfL Osnabrück: 2. Liga im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Simon Terodde ist der beste Torschütze des HSV.

Der Hamburger SC hat sich am 19. Spieltag gegen den VfL Osnabrück deutlich mit 5:0 durchgesetzt und ist somit wieder Tabellenführer der 2. Bundesliga. Hier könnt Ihr im das Spiel im Liveticker nachlesen.

HSV - VfL Osnabrück: 2. Liga heute im Liveticker zum Nachlesen - 5:0

Tore: 1:0 Kittel (16.), 2:0 Jatta (41.), 3:0 Jatta (48.), 4:0 Vagnoman (54.), 5:0 Trapp (ET/61.)

Fazit: Gegen einen heute weit unter Form spielenden VfL Osnabrück machte der HSV nach dem 2:0-Pausenstand unmittelbar nach Wiederbeginn das 3:0 - und beseitigte so auch letzte Zweifel am Heimsieg. Die Treffer vier und fünf gegen eine quasi nicht existierende Osnabrücker Abwehr waren auch ein Zeichen an die Konkurrenz: Wir lassen nicht locker, mit uns ist immer zu rechnen. Osnabrück bleibt nach der höchsten Saisonniederlage mit Sicherheit fürs Erste auf dem Boden der Tatsachen.

90.| Schlusspfiff!

89.| Jetzt ist die "Mini-Chancenserie" der Gäste zu Ende. Hamburg verteidigt die dritte Ecke in Folge ohne Probleme.

88.| Bei der nächsten Ecke von Kerk von rechts lenkt Leistner den Ball per Kopf aus dem kurzen Eck über das Tor.

87.| Henning verzieht kurze Zeit später von links im Strafraum. Sein Flachschuss rollt rechts am Tor vorbei.

86.| Amenyido dringt rechts in den Strafraum ein, kommt aber nicht zum Abschluss.

85.| Noch fünf Minuten. Bleibt es bei fünf Treffern und einer Gelben Karte?

83.| Ambrosius setzt im Strafraum zu einem Fallrückzieher an, aber da war das Bein zu hoch am Kopf von Osnabrücks Einwechselspieler Taffertshofer.

82.| Fast 500 Pässe hat der HSV bereits gespielt in dieser Partie - bei den Gästen sind es gerade mal knapp 300. Die spielerische Überlegenheit ist wirklich nicht zu übersehen gewesen in diesem Spiel.

80.| Osnabrück greift an, kommt zu einer Ecke, aber in deren Folge ist HSV-Schlussmann Ulreich mit beiden Fäusten im Fünfer vor VfL-Angreifer Santos am Ball.

78.| Osnabrück wird heute erst seine zweite Auswärtsniederlage in dieser Saison kassieren. In der Auswärtstabelle ist der VfL Vierter. Hamburg ist - nach gleich sechs Siegen im Volksparkstadion - Dritter in der Heimtabelle.

76.| Langsam aber sicher dürfte die Intensität auf dem Platz nun eigentlich nachlassen. Beim Stand von 5:0 für den Tabellenführer ist die Partie mehr als entschieden. Die Hamburger wollen ihre erst vierte "weiße Weste" in dieser Saison verteidigen, das ist klar. Aber um mehr geht es nun wirklich nicht mehr.

74.| Das war es mit den Wechseln: Gideon Jung spielt anstelle von Moritz Heyer, der erst in der vergangenen Sommerpause vom VfL Osnabrück zum HSV gewechselt war.

72.| Die Aussichten für Osnabrück werden nicht besser: Der Hamburger SV streut immer wieder mal Pressingphasen ein.

70.| Aaron Hunt ist ebenfalls nun als Einwechselspieler dabei. Sonny Kittel geht nach einem Tor und einer Vorlage aus der Partie.

70.| Jeremy Dudziak, der den ersten Jatta-Treffer vorbereitet hat heute Abend, geht beim HSV aus der Partie. Für ihn spielt in der Schlussphase Manuel Wintzheimer.

69.| Osnabrück hat wenig überraschend in der zweiten Halbzeit etwas mehr Ballbesitz als noch vor der Pause. Daraus aber Kapital schlagen können die Niedersachsen nicht. Von drei Abschlüssen kam nur ein einziger auf den Kasten von HSV-Schlussmann Ulreich.

67.| Jetzt spielt sich vieles im Mittelfeld ab. Der HSV will den bis jetzt perfekten Abend sicher nicht durch ein Gegentor schmälern. Und Osnabrück tut nach vorne nur so viel, dass man hinten bloß nicht wieder in Verlegenheit geraten kann.

65.| Der Hamburger SV spielt gegen einen heute allerdings auch sehr schwachen Gegner wie aus einem Guss. Das 5:0 ist natürlich auch eine Ansage an die Konkurrenz im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga. Die Hanseaten haben jetzt mit 36 Treffern mit Abstand die beste Offensive der Liga. Bochum steht bei 31 Toren, Fürth bei 30.

64.| Fünf Tore hat der HSV in dieser Saison in einer Partie noch nicht erzielt. Und Osnabrück hat auch noch kein Spiel mit fünf Gegentreffern beendet.

62.| Bei den Gästen ist vorzeitig Schluss für Ludovit Reis. Ihn ersetzt in den verbleibenden noch knapp 30 Minuten Brian Henning.

62.| Auch Simon Terodde geht aus der Partie. Bobby Wood spielt für ihn.

62.| Zwei Wechsel auf einmal beim HSV: Für Bakery Jatta kommt Khaled Narey in die Partie.

61.| Toooor! HAMBURGER SV - VfL Osnabrück 5:0. Jetzt wird es richtig bitter für die Gäste: Nach einer Kittel-Flanke aus dem linken Halbfeld köpft VfL-Kapitän Maurice Trapp den Ball im Strafraumzentrum natürlich unabsichtlich, aber auch unhaltbar für Schlussmann Kühn ins eigene Tor.

59.| Luc Ihorst ersetzt außerdem noch Niklas Schmidt.

59.| Für Wolze, der hinten alles andere als eine Glanzleistung abgeliefert hat, ist das Spiel nun zu Ende. Ken Reichel kommt für ihn rein bei den Gästen.

57.| Das ist die erste richtig gefährliche Offensivszene der Osnabrücker im bisherigen Spielverlauf: Wolze passt den Ball scharf von links in die Mitte, wo Kerk zwischen den HSV-Innenverteidigern etwas Platz hat und den Fuß hinhält. Glück für Ulreich, dass der Ball aus sieben Metern hoch über den Kasten fliegt.

HSV - VfL Osnabrück: Vagnoman erhöht auf 4:0

54.| Toooor! HAMBURGER SV - VfL Osnabrück 4:0. Ein Hochgeschwindigkeits-Konter der Gastgeber durchs Zentrum endet mit dem zweiten Saisontor von Josha Vagnoman. Leistner leitet den Angriff mit seinem Pass auf Terodde ein, der sich etwas zurückfallen lassen hat. So hat Vagnoman Platz, in die sich bietende Lücke rechts vor dem Strafraum zu stoßen. Der Rest ist ein energisches Tempodribbling an Wolze vorbei - und der Abschluss mit rechts aus sieben Metern ins lange Eck.

52.| Dritte Gelbe Karte in dieser Saison für Ludovit Reis nach einem Foul an Kinsombi an der rechten Seitenlinie.

51.| Die Hanseaten machen es anders: Sie pressen einfach weiter gegen den Spielaufbau der Lila-Weißen.

50.| Drei Minuten nach Wiederanpfiff ist die Partie also nun wohl endgültig entschieden. Die Wechsel des Osnabrücker konnten noch gar keine Wirkung entfalten. Nun kann sich der HSV eigentlich komplett zurückziehen und abwarten, was Osnabrück als Reaktion einfällt.

48.| Toooor! HAMBURGER SV - VfL Osnabrück 3:0. Ecke, Tor! Sonny Kittel bringt den Ball von der rechten Seite in etwa zwischen Fünfergrenze und Elfmeterpunkt. Dort steigt dann zentral Bakery Jatta hoch und köpft den Ball wuchtig und unhaltbar für VfL-Keeper Kühn ins Tor. Es ist der vierte Saisontreffer für den HSV-Angreifer.

47.| Ein Schuss der Osnabrücker, der aufs Tor kommt! Schmidt schießt von links aus knapp 18 Metern, aber der Ball fliegt genau in die Arme von Sven Ulreich.

46.| Das Spiel geht weiter. Der HSV nimmt erst einmal keine Wechsel vor.

46.| Außerdem ist für Lukas Gugganig nun Ulrich Taffertshofer dabei.

46.| Bei Osnabrück kommt für David Blacha nun Etienne Amenyido in die Begegnung.

Halbzeit: Vom Anpfiff weg übernahm der Hamburger SV in dieser letzten Partie des 16. Spieltags das Kommando - und gab das bis zum Pausenpfiff nicht ab. Das intensive Pressing des HSV zeigte Wirkung, Osnabrück verlor sehr oft sehr schnell im Mittelfeld den Ball. Mit den Treffern von Kittel und Jatta bestraften die Hanseaten Unachtsamkeiten des VfL gnadenlos. Einziges Manko bei den Gastgebern: Sie gingen nach dem 1:0 nicht entschieden auf weitere Treffer, sondern beließen es bei Ballbesitz-Fußball. Das 2:0 nach der ersten Halbzeit lässt dem VfL so zumindest noch Hoffnung auf einen Punktgewinn im Volksparkstadion.

45.+1.| Halbzeit in Hamburg. Der HSV führt 2:0 gegen den VfL Osnabrück.

43.| Hamburg zieht sich nach dem zweiten Treffer zurück, überlässt nun osnabrück mehr Räume im Mittelfeld.

41.| Toooor! HAMBURGER SV - VfL Osnabrück 2:0. Der HSV zieht das Tempo an - und hat damit Erfolg. Kapitän Leibold öffnet das Feld mit seinem Steilpass von der linken Seitenlinie in den Strafraum. Dorthin startet Dudziak durch, der dann perfekt in den Mitte passt. Keeper Kühn kommt im Fünfer zwar noch mit den Fäusten dran an den Ball, leitet ihn so aber nur acht Meter vor das Tor. Von dort hat Bakery Jatta keine Mühe, halbhoch einzunetzen. Es ist sein drittes Saisontor.

40.| An der Statistik ändert sich wenig: Hamburg bestimmt die Partie mit viel Ballbesitz (65 Prozent) und mit Zweikampfstärke.

38.| Immerhin: Mit Santos und Blacha lauern auch bei Hamburger Ballbesitz immer zwei Osnabrücker Offensivspieler in der Nähe des Mittelkreises auf Kontersituationen für den VfL. Damit binden die Niedersachsen auch ein bisschen Power aus dem HSV-Angriff.

36.| Zwei Ecken gibt es hintereinander für den Hamburger SV, danach kann das Gäste-Team mal wieder durchatmen: Abstoß!

35.| Jetzt ist es wieder diese Handball-Anmutung: Die Hamburger greifen an, lassen den Ball rund um den Strafraum der Lila-Weißen laufen. Nur in die Box kommen die Hanseaten nicht, da Osnabrück die Räume alle zustellt.

34.| Hamburg versucht die VfL-Abwehr weiter vor allem über die Flügel zu knacken - es gab schon elf Flanken. Umso bemerkenswerter, dass der Führungstreffer nach einem Konter durchs Zentrum erzielt worden ist.

32.| Die Duelle im Mittelfeld werden ein bisschen nickeliger, aber bisher leitet Schiri Daniel Schlager eine sehr faire Begegnung.

30.| Die Hamburger liegen nach 30 Minuten sehr verdient in Führung. Die Thioune-Mannschaft ist handlungsschneller als der Gegner, allerdings ließen die Hausherren in den vergangenen zehn Minuten die Zielstrebigkeit am und im Strafraum des VfL vermissen.

28.| Nach der ersten Ecke der Partie für den VfL Osnabrück kommt Christian Santos links im Fünfer an den Ball und bringt ihn dann auch flach im Tor unter. Der Treffer zählt aber nicht, da Santos die Kugel bei der Annahme an den Arm springt.

27.| Fast 65 Prozent Ballbesitz haben die Hamburger, die auch knapp 60 Prozent der Zweikämpfe gewinnen.

25.| Der Hamburger SV spielt ein sehr laufintensives Pressing, das aber mit Erfolg. Osnabrücks Aufbau stockt weiter gewaltig.

23.| Vor allem über die rechte Seite kommen die Hamburger immer wieder viel zu einfach bis in die Nähe des Strafraums. Osnabrücks Raumaufteilung stimmt da nicht. Trainer Marco Grote scheint von der Seitenlinie im Moment aber nicht mit Erfolg korrigierend einzugreifen.

20.| Die Hausherren bleiben auch nach dem Führungstreffer das eindeutig überlegene Team. Von Osnabrück ist nach vorne keine Reaktion zu sehen - und nach hinten wirken die Niedersachsen weiter ziemlich ungeordnet, wenn die Hamburger schnell umschalten.

HSV - VfL Osnabrück: Kühn verhindert das zweite Gegentor

18.| Fast das 2:0 für den HSV, weil Niklas Schmidt den Ball im Strafraum unbedrängt Richtung eigenes Tor zurückspielt, aber sein Keeper Kühn gar nicht mittig postiert ist. Im letzten Moment grätscht der Schlussmann die Kugel dann aber grätschend doch noch aus dem Fünfer.

16.| Toooor! HAMBURGER SV - VfL Osnabrück 1:0. Den Gästen unterläuft ein fataler Fehlpass im Aufbauspiel noch in der eigenen Hälfte. So treibt dann Hamburgs Vagnoman den Ball in die Nähe des Strafraums und bringt im Zentrum Kinsombi ins Spiel. Dessen Pass nach links zum freistehenden Sonny Kittel ist sehr überlegt und mit Übersicht gespielt. Der Abschluss für Kittel ist dann mit rechts in den Winkel Formsache. Er feiert seinen dritten Saisontreffer.

15.| 15 Minuten Nord-Duell ohne Treffer sind rum.

13.| Es sieht ein bisschen so aus wie ein Handballspiel auf ein Tor: Der HSV greift an, die Gäste verteidigen lückenlos am Kreis, sprich: am Strafraum.

11.| Die Statistik zeigt bisher erst einen Wert von 60 Prozent Ballbesitz für den HSV an. Gefühlt sind es noch zehn oder 20 Prozentpunkte mehr. Die Hamburger lassen den Ball in ihren Reihen laufen, verzeichnen dabei aber wenig bzw. entscheidenden Raumgewinn.

9.| Der HSV hat mittlerweile auch die dritte Ecke nicht dazu nutzen können, den ersten Abschluss in Richtung VfL-Gehäuse zu bringen. Osnabrück zeigt offensiv bisher überhaupt keine Ambitionen, sondern konzentriert sich mit Erfolg aufs Verteidigen.

7.| Der HSV ist meist schnell wieder im Ballbesitz im Mittelfeld. So machen die Hausherren viel Tempo im Vorwärtsspiel, wenn es an den Strafraum geht. Dort aber verteidigt Osnabrück sehr eng.

5.| Bei hohen Bällen in den Strafraum zeigt Osnabrück bisher keine Schwäche. Auch dieser Standard bringt die Grote-Elf nicht in Bedrängnis.

4.| Schon die zweite Ecke für den HSV. Dieses Mal sorgt Vagnoman mit einem Vorstoß für Druck auf die VfL-Abwehr, sodass Trapp dann ins Toraus klären muss.

4.| Offensivfoul von Kinsombi, der am gegnerischen Strafraum den Spielaufbau der Osnabrücker unfair stoppt.

2.| Osnabrück klärt den Ball aus dem Strafraum, aber der HSV kommt dann noch mal in Ballbesitz. Erst danach bereinigen die Gäste die Situation endgültig.

2.| Nach gut 60 Sekunden erspielt Kinsombi auf der rechten Seite den ersten Eckball für die Gastgeber.

1.| Das Spiel läuft. Der Platz ist gut zu bespielen, aber: Es ist kalt in Hamburg bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Vor Beginn:

Mit Tim Leibold beim HSV und Maurice Trapp bei den Gästen sind beide Spielführer in der Abwehr beschäftigt.

Vor Beginn:

Als VAR wurde Robert Kampka nominiert.

Vor Beginn:

Schiedsrichter Daniel Schlager pfeift erst sein drittes Spiel in der 2. Liga in dieser Saison. Die beiden ersten, die er leitete, gewannen jeweils das Heimteam. In der Bundesliga sah das anders aus: Hier stehen in dieser Spielzeit sechs Spiele auf seiner Referee-Liste - und immer punkteten die Auswärtsteam. Was das für die Partie heute Abend sagt: Vielleicht nicht so viel ...

Vor Beginn:

Osnabrück ist eins der besten Auswärtsteams der Liga: Gleich vier der letzten fünf Partien in der Fremde haben die Niedersachsen gewonnen. Das sollte dem HSV Warnung genug sein, der zu Hause immerhin zwei von acht Spielen verloren hat.

Vor Beginn:

Ah, da ist doch noch ein Punkt, der den HSV anstacheln dürfte: In der 2. Liga haben die Hanseaten noch nie gegen den VfL Osnabrück gewonnen. Die ersten beiden Partien gab es in der vergangenen Saison: Die Lila-Weißen siegten zuerst durch Treffer von Schmidt und Blach (Gegentor: Kittel) 2:1 zu Hause. Im Rückspiel ärgerte Osnabrück die Hamburger erneut: Heyer glich im zweiten Abschnitt den HSV-Führungstreffer von Harnik noch zum 1:1-Endstand aus.

Vor Beginn:

Bochum und Düsseldorf haben am vorletzten Hinrunden-Spieltag ihre Partien gewonnen, Kiel (2:3 gegen Karlsruhe) und Fürth (1:1 gegen Paderborn) dagegen Punkte liegengelassen. Für den HSV heißt das im engen Rennen der Top-5: Mit einem Heimsieg soll heute die Tabellenführung, die man seit dem 14. Spieltag inne hat, verteidigt werden. Osnabrück hat die Chance, mit einem überraschenden Auswärtserfolg in die obere Tabellenhälfte und sogar ran ans erste Drittel des Rankings zu springen. Mehr Motivation für beide Teams geht ja kaum.

Vor Beginn:

Erst der Jubel über den Sieg gegen Kiel, dann der Jammer nach dem 2:3 gegen Schlusslicht Würzburg: Beim VfL Osnabrück weiß man vor dem Anpfiff der heutigen Partie noch nicht so recht, wohin die Reise im Fußballjahr 2021 geht. Trainer Marco Grote bringt mit Trapp für Amenyido nur einen neuen Spieler im 4-2-3-1 der Gäste.

Vor Beginn:

Trainer Daniel Thioune sieht für den Vergleich mit seinem Ex-Klub keine Veranlassung, an der HSV-Startformation etwas zu ändern: Zum dritten Mal infolge lässt er seine Mannschaft in derselben personellen Besetzung beginnen. Im 4-3-3 ist Terodde der Spieler, auf den die Angriffe ausgerichtet werden, aber auch Kittel und Jatta sollen natürlich die Abwehr des Gegners durcheinander bringen. Auch "Sechser" Moritz Heyer hat eine VfL-Vergangenheit. Wieder im Kader steht bei den Gastgebern Amadou Onana, Innenverteidiger Rick van Drongelen dagegen fehlt weiterhin.

Hamburg gegen Osnabrück: Die Aufstellungen

  • HSV: Ulreich - Vagnoman, Leistner, S. Ambrosius, Leibold - Heyer - Kinsombi, Dudziak - Kittel, Terodde, Jatta
  • Osnabrück: Kühn - Engel, Beermann, Trapp, Wolze - Gugganig - Reis, Blacha - Kerk, Schmidt - Santos

Vor Beginn:

Die Gäste hoffen trotz der jüngsten Niederlage gegen Schlusslicht Würzburg auf Punkte bei Topteam HSV: "Alles geben und unsere Chancen nutzen", gibt Mittelfeldspieler David Blacha die Devise für die Begegnung aus.

Vor Beginn:

Können die Rothosen ihrer Favoritenrolle gerecht werden und wieder auf Platz eins der Tabelle springen? "Der VfL kann uns alles abverlangen. Entscheidend ist aber, dass wir unsere Spielidee durchsetzen und viel Energie auf den Platz bringen", erklärte HSV-Coach Daniel Thioune.

Vor Beginn:

Der Anpfiff erfolgt heute um 20.30 Uhr, die Partie steht unter der Leitung von Schiedsrichter Daniel Schlager.

Vor Beginn:

Herzlich willkommen zum Zweitligaspiel zwischen dem HSV und dem VfL Osnabrück im Rahmen des 16. Spieltags.

HSV - VfL Osnabrück: 2. Liga heute live im TV und Livestream

Alle Zweitligaspiele der aktuellen Spielzeit sind live und exklusiv auf Sky zu sehen. Der Pay-TV-Sender überträgt somit auch die Partie HSV gegen Osnabrück in voller Länge. Los geht es auf Sky um 20 Uhr mit den Vorberichten, gezeigt wird die Begegnung auf Sky Sport Bundesliga 1 HD mit Kommentator Stefan Hempel.

Sky bietet seinen Kunden neben der Übertragung im Fernsehen auch einen Livestream via Sky Go an, Nicht-Abonnenten können mit dem Sky Ticket zuschalten. Eine Alternative stellt DAZN bereit: Beim Streamingdienst stehen Euch bereits 40 Minuten nach Spielende die Höhepunkte aller Spiele der Bundesliga und 2. Liga zur Verfügung.

2. Liga: Die Tabelle vor dem Montagsspiel

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.VfL Bochum1631:161532
2.Hamburger SV1531:191230
3.Fortuna Düsseldorf1624:19530
4.Holstein Kiel1626:17929
5.SpVgg Greuther Fürth1630:201028
6.Karlsruher SC1629:25425
7.1. FC Heidenheim1622:20225
8.Hannover 961623:18523
9.FC Erzgebirge Aue1624:21322
10.SC Paderborn 071621:19222
11.VfL Osnabrück1520:21-122
12.1. FC Nürnberg1623:23020
13.SSV Jahn Regensburg1621:23-220
14.SV Darmstadt 981627:30-318
15.SV Sandhausen1617:34-1714
16.Eintracht Braunschweig1614:32-1814
17.FC Sankt Pauli1621:30-913
18.Würzburger Kickers1618:35-179
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung