Fussball

Falko Götz neuer Aue-Trainer

SID
Falko Götz arbeitete unter anderem als Trainer bei Hertha BSC Berlin und 1860 München
© getty

Falko Götz ist neuer Trainer des abstiegsbedrohten Zweitligisten Erzgebirge Aue. Mirko Reichel wird neuer Co-Trainer beim abstiegsbedrohten Zweitligisten.

Co-Trainer des 51-Jährigen, der zuletzt als Nationaltrainer Vietnams gearbeitet hatte, wird der ehemalige Aue-Profi Mirko Reichel. Beide unterschrieben Verträge bis Ende Juni 2015, diese gelten für die 2. Liga. Reichel arbeitete zuletzt unter Mike Büskens bei Greuther Fürth.

Am Samstag hatten die abstiegsbedrohten Lila-Weißen Karsten Baumann und dessen Assistenten Marco Kämpfe gefeuert - nach vier Spielen ohne Niederlage.

Aue schießt kaum Tore

Aues größtes Problem ist die Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor. In den vergangenen 12 Partien erzielten die Erzgebirgler nur einmal mehr als einen Treffer. "Dass wir keine Tore schießen, ist reine Kopfsache. Das neue Trainerteam soll dafür sorgen, dass die Spieler in ihren Köpfen wieder klar werden", erklärte Präsident Lothar Lässig.

"Es ist eine reizvolle, aber keine einfache Aufgabe", sagte Götz, der die Nachfolge des am Sonntag überraschend beurlaubten Karsten Baumann antritt: "Aber die Grundeinstellung gefällt mir. So wie sich der Verein in den letzten Wochen präsentiert hat, weiß jeder, worum es geht. Wir haben es selbst in der Hand."

Vier Spiele ungeschlagen

Drei Spieltage vor Schluss haben die Erzgebirgler als Tabellen-15. drei Punkte Vorsprung auf Dynamo Dresden auf dem Relegationsplatz. Zuletzt blieb Aue vier Begegnungen ungeschlagen und holte dabei sechs Punkte. Götz war Ende 2011 als Nationaltrainer Vietnams entlassen worden, von 2004 bis 2007 war er bei der Hertha tätig. Zuletzt arbeitete er auf Honorarbasis als Spielerberater für verschiedene Verein.

"Wir haben jetzt ein Trainerteam, das für und in der Region lebt", sagte Präsident Lothar Lässig. Auch eine Kritik an Baumann, der auch über einem Jahr nach seinem Amtsantritt noch im Hotel gewohnt hatte. Zudem relativierte Lässig am Montag die Aussage, der Verein habe sich nur aus "rein sportlichen Gründen" vom ehemaligen Kölner getrennt.

Auch eine Bemerkung Baumanns über die eigenen Fans nach dem Spiel am Sonntag ("Was die da rufen, ist mir scheißegal.") und Irritationen über eine mögliche Vertragsverlängerung sollen ausschlaggebend gewesen sein.

Aue muss noch bei der Hertha, gegen Ingolstadt und in Sandhausen ran.

Falko Götz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung