Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

Belgien dreht das Spiel

Der eingewechselte Marouane Fellaini köpfte den Ausgleich für Belgien
© getty

Der Geheimfavorit aus Belgien hat zum Auftakt der Gruppe H einen glanzlosen Sieg gefeiert. Gegen starke Algerier drehte das Team von Marc Wilmots die Partie erst in der zweiten Hälfte auf.

Vor 62.160 Zuschauern im Estadio Mineirao in Belo Horizonte brachte Sofiane Feghouli den Außenseiter aus Algerien per Strafstoß in Führung (25.) und erzielte so das erste WM-Tor für Algerien seit 1986. Jan Vertonghen hatte Feghouli zu Fall gebracht. Die Belgier enttäuschten in der ersten Hälfte auf ganzer Linie.

In der zweiten Hälfte wurde die Wilmots-Truppe besser. Zunächst glich Marouane Fellaini (70.) aus, eher Dries Mertens in der 80. Minute nach einem Konter das Spiel entschied und die Partie drehte.

Reaktionen:

Marc Wilmots (Trainer Belgien): "Ich habe meiner Mannschaft gesagt, dass wir mehr sind als die elf Spieler, die in der Startelf stehen. Dass die Jungs, die von der Bank kommen, den Unterschied ausmachen können. Algerien wurde mit der Zeit müder und müder. Die Einwechslungen haben die Wende gebracht. Ich wusste, dass wir ruhig bleiben müssen und noch treffen würden. Ich denke, dass wir diesen Sieg verdient haben. Jetzt werden wir uns erholen und wieder vorbereiten. Mit drei Punkten haben wir noch nichts erreicht."

Vahid Halilhodzic (Trainer Algerien): "Das ist eine große Enttäuschung, ich bedauere das Resultat sehr. Wir haben eine große Gelegenheit verpasst und den Belgiern zum Schluss zu viel Platz gelassen. Vor dem zweiten Gegentor habe ich ein Foul gesehen, der Schiedsrichter hat nicht gepfiffen. Sonst wäre das Spiel ganz anders verlaufen. Das passiert kleinen Teams ja immer wieder. Wir hätten ein Unentschieden verdient gehabt."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Die Belgier starten im gewohnten 4-2-3-1-System in die WM. Etwas überraschend steht Daniel van Buyten in der Startformation. Auch Kevin De Bruyne wurde rechtzeitig fit und läuft von Beginn an auf. Aber alle Augen sind auf den Superstar Eden Hazard gerichtet, der als Linksaußen beginnt. Zudem kann Romelu Lukaku nach seiner Knöchelblessur spielen.

Bei Vahid Halihodzic' Truppe im 4-3-3 sind Sofian Feghouli und Kapitän Majid Bougherra die wohl bekanntesten Spieler. Einiges wird zudem von Nabil Bentaleb und Saphir Taider erwartet.

18.: Erste Halbchance im Spiel. Mahrez setzt sich gegen van Buyten durch und zieht aus zwölf Metern aus halblinker Position ab - verzieht aber ordentlich.

21.: Nun auch die Belgier mit der ersten Chance. Witsel fasst sich ein Herz und versucht es aus der Distanz. M'Bohli aber ist mit den Fäusten zur Stelle und entschärft den Schuss.

24.: Elfmeter für Algerien! Gouhlam flankt von links in den Strafraum, Vertonghen pennt auf der rechten Seite. Feghouli löst sich in dessen Rücken und wird dann im Strafraum klar umgerissen.

25., 0:1, Feghouli: Und Feghouli lässt sich das natürlich nicht entgehen und verwandelt eiskalt zur nicht unverdienten Führung für die Wüstenfüchse. Courtois war ohne Chance.

35.: Wieder Witsel. Wieder aus der Distanz. Und wieder ist M'Bohli zur Stelle und kratzt den Ball aus dem Eck.

39.: Alderweireld wird 20 Meter halbrechts vor dem Tor gefoult. De Bruyne und Vertonghen stehen beim Freistoß. Der Linksverteidiger macht's - aber jagt das Ding drei Meter über den algerischen Kasten.

50.: Erste Chance im zweiten Durchgang. Der eingewechselte Mertens bringt den Eckball von links, M'Bohli verschätzt sich komplett und taucht unter dem Ball durch. Allerdings ist Witsel zu überrascht, so dass er den Kopfball nicht aufs Tor bringen kann.

54.: Die Roten Teufel kommen erstmals gefährlich in den Strafraum. Hazard bedient Chadli, der kommt relativ frei zum Abschluss. Doch letztlich zu harmlos und somit kein Problem für Keeper M'Bohli.

57.: Beinahe das 2:0! Eckball von Tadir, Medjani steigt in der Mitte am höchsten und setzt das Ding ganz knapp neben den langen Pfosten. Glück für Belgien.

66.: Das muss er Ausgleich sein! Der eingewechselte Origi marschiert auf den algerischen Keeper zu, doch M'Bohli wehrt den Ball ab. Starke Aktion vom Torhüter.

70., 1:1, Fellaini: Erster guter Ball von De Bruyne in den Strafraum, der eingewechselte Fellaini lässt die Kugel über den Scheitel rutschen. Der Ball prallt von der Unterkante der Latte ins Tor. Starkes Ding! Kein Chance für M'Bohli.

80., 2:1, Mertens: Klasse Konter der Belgier. De Bruyne gewinnt einen ganz wichtigen Zweikampf im Mittelfeld, Algerien ist aufgerückt. Hazard spielt die Drei-gegen-Drei-Situation gut aus, so dass Mertens frei vor M'Bohli auftaucht. Und der Napoli-Stürmer verwandelt ganz stark mit einem satten Schuss ins kurze Eck.

84.: Beinahe das 3:1! Alderweireld flankt von rechts, Fellaini agiert ein Stockwerk über der algerischen Abwehr, aber seinen Kopfball lenkt der algerische Keeper gerade so über die Latte.

Fazit: In der ersten Hälfte enttäuschte Belgien, doch dann brachte Wilmots den Sieg. Letztlich glücklich, aber aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang ein verdienter Erfolg für die Roten Teufel.

Der Star des Spiels: Dries Mertens kam erst in der zweiten Hälfte, sorgte aber sofort für frischen Wind. Suchte das Risiko und war gefährlicher als alle anderen Belgier bis dahin. Erzielte mit einem klasse Abschluss das entscheidende 2:1.

Der Flop des Spiels: Romelu Lukaku verletzte sich leicht in der Vorbereitung, wurde aber scheinbar nicht rechtzeitig fit. Ganz schwacher Auftritt des Everton-Stürmers. 20 Ballkontakte, keiner davon in der generischen Hälfte. Suboptimal für einen Stoßstürmer. Wurde zurecht nach 58 Minuten erlöst. Auch enttäuschend: Eden Hazard.

Der Schiedsrichter: Mario Rodriguez (Mexiko) hatte in einer leicht zu führenden Partie wenig Probleme. Entscheid zu Recht auf Strafstoß. Hatte seine sonst so nervösen Hände in Sachen Gelbe Karten im Griff. Umsichtiger und angenehmer Leiter des Spiels.

Das fiel auf:

  • In den ersten Minuten verteidigten die Algerier sehr aggressiv und hoch, schalteten bei Ballgewinn schnell um. Nach gut zehn Minuten zogen die Wüstenfüchse zurück und überließen den Belgiern den Ball und das Spiel.
  • Die kamen damit überhaupt nicht zurecht, weil in der Spitze die Bewegung fehlte. Die Belgier agierten viel zu behäbig, selbst bei guten Umschaltmöglichkeiten wurde zunächst der Querpass gesucht. Wenn es gefährlich wurde, dann aus der Distanz.
  • Die Standards von De Bruyne in der ersten Hälfte waren richtig mies.
  • Die Algerier verteidigten leidenschaftlich und standen in der Defensive kompakt, in dem sie sich bei der Rückwärtsbewegung in ein sehr defensives 4-5-1 zurückzogen.
  • In Halbzeit eins enttäuschte der Geheimfavorit auf allen Ebenen. Taktisch einfältig, spielerisch zu durchsichtig und auch die Leidenschaft war nicht wirklich zu sehen.
  • Die Wechsle von Marc Wilmots brachten letzten Endes den Sieg. Fallaine gelang der Ausgleich, Mertens sorgte für den Siegtreffer.

Belgien - Algerien: Die Statistik zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung