Cookie-Einstellungen
Fussball

Blatter: Haben Brasilien WM nicht aufgezwungen

SID
FIFA-Präsident Blatter wehrt sich gegen die Vorwürfe der Demonstranten
© getty

Mit Kritik an den Demonstranten hat FIFA-Präsident Joseph S. Blatter in einem Exklusiv-Interview Stellung zu den Protestkundgebungen im WM-Gastgeberland genommen.

"Brasilien hat sich um diese WM beworben. Wir haben die WM nicht Brasilien aufgezwungen", betonte der 77-Jährige.

Die Kritik an den Kosten der Stadien könne der Schweizer deshalb nicht verstehen, zumal auch Busbahnhöfe, Hotels oder Flughäfen gebaut oder ausgebaut würden. "Das sind Objekte des Vermächtnisses für die Zukunft", sagte Blatter. Zwar habe er Verständnis, dass die "Menschen nicht glücklich sind", aber man solle doch nicht den Fußball nutzen, um Forderungen zu verkünden.

Für Blatter sind die Kundgebungen, von kleinen Gruppen teilweise gewalttätig geführt, "keine Angelegenheit für die FIFA". Die brasilianischen Regierung habe das zu verwalten und kontrollieren. "Das Einzige, was ich sagen kann: der gute Fußball und die hervorragenden Stadien, die wir anbieten, sind dazu da, zu unterhalten und Emotionen zu geben", äußerte der Schweizer.

Sepp Blatter im Steckbrief

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung