Cookie-Einstellungen
Fussball

Confed-Cup-Abbruch? FIFA dementiert

Von Felix Götz
Die FIFA hat Gerüchte, wonach der Confed Cup abgebrochen werden soll, dementiert
© getty

Die Lage in Brasilien eskaliert. Am Donnerstag kam erstmals bei den Protesten im Land des WM-Gastgebers 2014 ein Mensch ums Leben. Die FIFA hat einen Bericht, wonach es Überlegungen gebe den Confed Cup abzubrechen, aber dementiert.

Der Radiosender "CBN" berichtete, dass die FIFA darüber nachdenke, das Turnier abzubrechen. Zudem hieß es, die italienische Nationalmannschaft wolle aus Angst um die mitgereisten Familien sofort abreisen.

"Weder die Fifa noch das LOK haben je über eine mögliche Absage diskutiert. Wir haben vollstes Vertrauen in das Sicherheitskonzept und stehen in ständigem Kontakt mit den entsprechenden Behörden", teilte ein FIFA-Sprecher nun der "dpa" mit.

Zuvor hatte "CBN" berichtet, dass die Offiziellen von der zunehmenden Gewalt entsetzt seien. Am Donnerstag kam ein Mensch ums Leben, zudem wurden in Salvador da Bahia auch Autos von FIFA-Mitarbeitern attackiert.

Blatter bereits in der Türkei

In dem Bericht hieß es zudem, dass die italienische Nationalmannschaft sofort abreisen wolle. Viele der Spieler haben ihre Familien mit nach Brasilien gebracht. Im italienischen Lager gehe die Angst um.

FIFA-Boss Sepp Blatter ist bereits nach nur einem Tag in Brasilien am Montag abgereist. Offiziell erklärte der Schweizer, dass es wichtig sei, bei der U-20-WM in der Türkei dabei zu sein. Es gibt laut "Bild" allerdings Gerüchte, wonach Blatter aus Angst vor Ausschreitungen das Land verlassen habe.

Der Confed Cup 2013 in der Übersicht

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung