Cookie-Einstellungen
Fussball

Härtetest für Italien-Clash

Von Martin Grabmann
Nigerias Nationalspieler wollen die Sensation gegen Spanien unbedingt schaffen
© getty

Am letzten Spieltag der Gruppe B des Confederation Cup in Brasilien geht es für Welt- und Europameister Spanien gegen Nigeria nur noch formal um den Einzug ins Halbfinale. Der Afrikameister muss den Geist der Vergangenheit beschwören, um ebenfalls noch die Runde der letzten Vier zu erreichen.

Nach dem starken Auftakt gegen Außenseiter Tahiti musste sich Nigeria am späten Donnerstagabend Uruguay geschlagen geben und steht vor dem letzten Gruppenspiel am Sonntag vor dem Aus.

"Es ist schmerzhaft, dass wir so gut gespielt und trotzdem verloren haben. Ich wäre eine glücklichere Person, wenn wir schlecht gespielt und das Spiel gewonnen hätten", erklärte Torhüter Vincent Enyeama nach der Begegnung.

Die erste Niederlage nach 18 Spielen brachte Nigeria in Zugzwang. Nur ein deutlicher Sieg gegen Spanien bringt den Afrikameister auf jeden Fall ins Halbfinale, andernfalls muss die Mannschaft von Trainer Stephen Keshi auf Schützenhilfe von Tahiti hoffen. Gegen den in Bestbesetzung antretenden Welt- und Europameister ein schweres Unterfangen.

Die letzte Begegnung gewann Nigeria

Ermutigen könnte die Nigerianer jedoch, dass sie in der letzten Begegnung mit den Spaniern den Platz als Sieger verlassen haben. In der Gruppenphase der Weltmeisterschaft 1998 gewannen die Super Eagles überraschend mit 3:2 und holten später sogar den Gruppensieg. Angesichts der spanischen Dominanz der letzten Jahre ist eine Wiederholung allerdings unwahrscheinlich.

Von den letzten 25 Spielen verlor die Furia Roja nur ein einziges. Seit der Niederlage gegen England am 12.11.2011 blieben die Spanier ungeschlagen. Diese Serie will Trainer Vicente del Bosque unbedingt aufrechterhalten: "Wir müssen uns weiter mit jedem Spiel verbessern. Das Spiel gegen Nigeria wird ein schwerer Test, aber wir sind bereit, uns die drei Punkte zu holen."

Spanien noch nicht sicher im Halbfinale

Zumal die Spanier kein Risiko eingehen wollen, weil der Einzug ins Halbfinale auch nach dem 10:0-Erfolg gegen Tahiti theoretisch noch nicht sicher ist. Bei einer hohen Niederlage gegen Nigeria und einem gleichzeitigen hohen Sieg Uruguays gegen Tahiti müsste der Favorit die vorzeitige Heimreise antreten.

"Wir werden unsere Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir werden sie an ihre Grenzen bringen und ich erwarte ein sehr interessantes Spiel", erklärte del Bosque. Wie sein nigerianischer Trainerkollege kann der 62-Jährige auf all seine Spieler zurückgreifen.

Voraussichtlich erneut Rotation bei Spanien

Nach der umfangreichen Rotation im letzten Spiel ist zu erwarten, dass del Bosque erneut auf vielen Positionen umstellt und zur Aufstellung des ersten Gruppenspiels gegen Uruguay (2:1) zurückkehren wird. "Es wird wohl diese Mannschaft sein, ja", sagte er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Mit einem Sieg oder Unentschieden gegen Nigeria am Sonntag wäre Spanien sicher Gruppensieger und würde im Halbfinale auf den Zweitplatzierten der Gruppe A treffen. Somit käme es zur Neuauflage des Europameisterschafts-Endspiels 2012 gegen Italien, das die Iberer 4:0 gewannen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Nigeria: Enyeama - Ambrose, Oboabona, Omeruo, Elderson - Ogu, Mikel, Ogude - Oduamadi, Brown, Musa

Spanien: Casillas - Arbeloa, Ramos, Pique, Alba - Busquets, Iniesta, Xavi - Pedro, Soldado, Fabregas.

Confed Cup 2013 - Die Gruppe B

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung