Cookie-Einstellungen
Fussball

Doppelter Kießling lässt Leverkusen jubeln

Von dpa
stefan kießling
© Getty

Leverkusen - Nach dem gelungenen Europapokal-Start hatte Stefan Kießling gleich dreimal Grund zur Freude.

Mit seinen beiden Treffern zum 3:1-Erfolg von Bayer Leverkusen im UEFA-Cup-Hinspiel gegen Uniao Leiria avancierte der Fußball-Nationalspieler zum Matchwinner.

Er erzielte seine ersten Europapokaltore und dabei gleich noch einen Jubiläumstreffer. Sein Kopfball zum 3:1-Endstand war das 200. Europapokaltor in der Geschichte des Clubs, der damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Portugal hat.

"Ich habe mich sehr für ihn gefreut. Er war in den letzten Wochen immer ein Aktivposten im Team", sagte Bayer-Trainer Michael Skibbe nach Kießlings Toreshow.

Adler beklagt Chancenauswertung

"Dieser Sieg tut uns ganz gut. Aber wenn man den Spielverlauf betrachtet, hätten wir die Portugiesen auch mit 5:0 oder 6:0 nach Hause schicken können", befand der Leverkusener Stürmer, der neben Simon Rolfes, Torschütze zum 2:1, auffälligster Akteur seiner Mannschaft war.

"So müssen wir jetzt im Rückspiel von der ersten Minute an konzentriert zur Sache gehen und ein Tor machen", sagte Kießling.

Auch Torhüter Rene Adler beklagte die Chancenverwertung. "Das ist ärgerlich, aber so kommt wenigstens niemand auf die Idee, dass wir schon durch sind", meinte Bayers Schlussmann.

"3:1 ist gefährliches Ergebnis"

Neben den vielen guten und vergebenen Gelegenheiten zu einem höheren Sieg trübte der zwischenzeitliche Ausgleich der Gäste durch Torjäger Joao Paulo die Freude über den erfolgreichen Start in das internationale Geschäft ein wenig.

"Das 3:1 ist ein gutes Ergebnis, aber auch gefährlich. Wir sind noch lange nicht durch, haben das Tor zur Gruppenphase aber ein Stück weiter aufgestoßen", sagte Skibbe.

Der Coach attestierte seinem Team ein "richtig gutes Europacup-Spiel", obwohl die Bayer-Elf im zweiten Abschnitt phasenweise den Faden verlor. "Da stand es auf des Messers Schneide.

Wir hätten auf der einen Seite das vierte Tor machen, und auf der anderen das zweite Gegentor bekommen können", sagte Mittelfeldspieler Rolfes.

Leiria hofft auf Leverkusens Auswärtsschwäche

Leirias Trainer Paulo Duarte, der wegen heftigen Reklamierens vom Schiedsrichter der Bank verwiesen wurde, sprach von einer bitteren Niederlage. "Aber es gab schon Teams, die ganz andere Ergebnisse gedreht haben. Vielleicht schaffen wir das auch", meinte der Coach.

Die Statistik stimmt die Außenseiter zudem zuversichtlich: Bayer hat seit fünf Jahren kein Auswärtsspiel im Europapokal gewonnen.

Schneider angeschlagen

Zudem mussten die Leverkusener den Erfolg mit der Gelb-Roten Karte für den im Rückspiel gesperrten Vratislav Gresko und der Knieverletzung des nach einer Stunde ausgewechselten Bernd Schneider bezahlen.

Doch für die anstehende englische Woche in der Bundesliga plant Skibbe ohnehin Personalwechsel. "Wir werden den einen oder anderen Spieler neu in die Mannschaft holen, um frische Kräfte zu bringen. Es gibt einige, die ins Team drängen", sagte der Trainer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung