Cookie-Einstellungen
Fussball

Galatasaray beendet Feners Monsterserie

Von Fatih Demireli
Juan Pablo Pino (l.) ist in der Süper Lig noch ohne Tor
© anadolu

Die Negativserie ist zu Ende. Nach zehn Jahren Derby-Niederlagen hat Galatasaray einen Teilerfolg gelandet und bei Fenerbahce ein 0:0 erkämpft. Im ersten Spiel des neuen Trainers Gheorghe Hagi überzeugten die Gelb-Roten vor allem vor der Pause. Ein Duo spielte sich in den Fokus. Fenerbahces Lauf ist damit beendet.

Die 90 Minuten: Galatasaray, angetreten mit einem kompakten Mittelfeld, übernahm früh die Kontrolle des Spiels. Elano spielte wie in der Nationalmannschaft auf der rechten Offensivseite. Lorik Cana übernahm den Part im Zentrum.

Fenerbahce versuchte wie zuletzt über die Außen das Spiel zu machen, aber Miroslav Stoch und Issiar Dia blieben zu oft an der Linie kleben und so hatte Galatasaray immer wieder Überzahl im Zentrum. Besonders vor der Pause erspielte sich Galatasaray einige Möglichkeiten durch den gut aufgelegten Pino.

Immer wieder servierte Elano gute Pässen für den Kolumbianer, der von Rechtsaußen in die Sturmspitze beordert wurde. Fenerbahce hatte Glück, nicht in Rückstand zu geraten.

Nach der Pause kam Fenerbahce dann besser ins Spiel. Mamadou Niang, der im ersten Durchgang so gut wie abgemeldet war, wirbelte die Gala-Defensive mehrmals auf. Fenerbahce ließ aber Konsequenz vermissen, als Galatasaray müde wurde. Hagi versuchte mit Einwechslungen das Mittelfeld stark zu halten. Gala ließ in der Schlussphase dann auch nichts mehr zu.

Der Spielfilm: Die 90 Minuten zum Nachlesen

Das Stenogramm:

Fenerbahce: Volkan - Gökhan Gönül, Lugano, Yobo, Caner - Emre, M. Topuz, Dia (74. Kazim), Stoch, Alex (70. Semih) - Niang

Galatasaray: Aykut - Sabri, Servet, Neill, Hakan - Elano (78, Emre), Ayhan, Sarp, Cana (66. Serkan), Misimovic (56. Baris) - Pino

Der Star des Spiels: Elano. Der Brasilianer zählte eigentlich schon die Tage, bis er Galatasaray verlassen durfte. Doch mit dem Trainerwechsel hat sich alles zum Guten verändert. Hagi setzt auf den WM-Teilnehmer, der beim Derby das Spiel über weite Strecken sehr gut organisierte. Elano ging weite Wege, hatte gute Chancen. Ausgepumpt wurde Elano ausgewechselt.

Die Gurke des Spiels: Hakan Balta. Der Linksverteidiger erhielt den Vorzug vor Emiliano Insua. Doch der Nationalspieler ist nach wie vor ein Schatten seiner selbst. Defensiv wurde er von Dia kaum gefordert und verlor dennoch zu viele Bälle. Nach vorne schaltete sich der gebürtige Berliner kaum ein.

Die Stimmen:

Aykut Kocaman: "Die erste Hälfte hat Galatasaray gehört, sie haben unsere Schwächen gut ausgenutzt. Nach der Pause haben wir besser gespielt, über die Außen besser angegriffen. Das Remis geht aber am Ende in Ordnung."

Volkan Demirel: "Wir haben heute nicht gut gespielt. Galatasaray hat sich über den Punkt gefreut und deswegen gratulieren wir Galatasaray. Wir müssen jetzt bei Bursaspor gewinnen."

Gheorghe Hagi: "Es ist schwierig, in zwei Tagen etwas zu verändern. Ich bin mit viel Glauben angetreten und ich denke, wir werden noch besser. Wir haben das Potenzial und das haben wir heute gezeigt. Wir haben den Sieg verpasst und viele Chancen vergeben."

Elano: "Wir haben den Sieg verpasst. Wir mussten kämpfen und haben das sehr gut gemacht. Leider haben wir zu viele Chancen vergeben.

Fenerbahce - Galatasaray: Alle Daten zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung