Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Barcelona - Präsident Juan Laporta verteidigt Gerard Pique nach Audio-Leaks: "Referenz der Mannschaft"

Von Tim Ursinus
Gerard Pique

Der FC Barcelona ist im Zuge der Audio-Leaks von Gerard Pique um Ruhe bemüht. Nach Trainer Xavi hat nun auch Präsident Juan Laporta den Innenverteidiger öffentlich verteidigt.

"Pique ist eine Referenz in unserer Mannschaft. Ich freue mich sehr, dass er dem Kader angehört, und es bedeutet, dass er sich engagiert und immer für Barca spielt", sagte Laporta gegenüber der Mundo Deportivo und schob nach: "Ich muss eines ganz klar sagen: Er ist wichtig für uns, und in dieser Saison hat er manchmal mit Unbehagen gespielt und musste sich besonders anstrengen, und die Wahrheit ist, dass ich seine Anstrengungen schätze."

Pique habe in der Angelegenheit lediglich "seine Erklärungen abgegeben. Ich weiß nicht, wie es dazu gekommen ist, und ich kenne mich mit dem Thema nicht eingehend aus. Wenn der Trainer der Meinung ist, dass es sich dabei um eine geringfügige Angelegenheit im Hinblick auf das handelt, was wir für unsere Mannschaft wollen, respektiere ich die Meinung unseres Trainers", so Laporta weiter.

Xavi hatte schon zuvor auf die Schlagzeilen um seinen Schützling reagiert. "Er ist kontaktfreudig und mag es, Aufmerksamkeit zu bekommen", sagte Xavi vor dem LaLiga-Duell gegen Real Sociedad: "Ich bin diplomatischer. Ich kenne ihn. Wenn er nicht konzentriert wäre, würde ich ihn warnen. Aber diese Aufmerksamkeit gibt ihm Treibstoff. Es ist Adrenalin für ihn. Es ist wie eine Droge, im wahrsten Sinne des Wortes. Er ist fokussiert."

Nachdem vor wenigen Tagen pikante Aussagen von Pique in Richtung Spaniens Verbandsboss Luis Rubiales bezüglich der Supercup-Verlegung nach Saudi-Arabien ans Licht gekommen waren, wurden am Mittwoch weitere Audio-Leaks von El Confidencial veröffentlicht. In diesen drängte der 35-Jährige unter anderem auf die Teilnahme an den Olmypischen Spielen.

Bereits am Montag bezog Pique Stellung zu der Affäre. "Alles, was wir getan haben, ist legal. Ich werde meinen Anteil an dem Interessenkonflikt offenlegen, ich möchte mein Gesicht zeigen, weil ich nichts zu verbergen habe. Ich bin stolz auf das, was wir bei Kosmos tun", sagte er auf Twitch.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung