Cookie-Einstellungen
Fussball

"Strukturelle Hindernisse": Barca gibt Messi-Abschied bekannt - der wartet auf Angebote

Von Ruben Uria
Lionel Messi wird nicht mehr für den FC Barcelona auflaufen.

Die angestrebte Vertragsverlängerung zwischen dem FC Barcelona und Superstar Lionel Messi ist endgültig gescheitert. Ursprünglich sollte der 34-Jährige sein im vergangenen Sommer ausgelaufenes Arbeitspapier bei den Katalanen im Laufe des Donnerstags bis 2026 verlängern. Am Abend gab der Klub dann überraschend den Abschied des Argentiniers bekannt.

"Obwohl zwischen dem FC Barcelona und Leo Messi eine Einigung erzielt wurde und beide Parteien die klare Absicht hatten, heute einen neuen Vertrag zu unterzeichnen, kann dieser aufgrund wirtschaftlicher und struktureller Hindernisse (Bestimmungen der spanischen LaLiga) nicht finalisiert werden", erklärte der Klub auf seiner Website.

"Das Ergebnis dieser Situation ist, dass Messi nicht beim FC Barcelona bleiben wird. Beide Seiten bedauern es zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs letzten Endes nicht in Erfüllung gehen werden. Der FC Barcelona drückt von ganzem Herzen seine Dankbarkeit gegenüber dem Spieler aus, für seinen Beitrag dazu, den Klub noch größer zu machen, und wünscht ihm für seine persönliche und professionelle Zukunft das Allerbeste."

Damit kann sich der 34-Jährige ablösefrei einem neuen Klub anschließen. In den vergangenen Wochen wurden PSG und Manchester City mit Messis ehemaligem Mentor Pep Guardiola als Interessenten gehandelt. Dann deutete allerdings alles auf einen Verbleib in Barcelona hin. Wie SPOX und Goal aus dem Umfeld des Spielers erfuhren, ist Messi nun angesichts der neuesten Umstände im Hinblick auf andere Offerten gesprächsbereit.

Messi und Barca: Vertragsverhandlungen in letzter Sekunde gescheitert

SPOX und Goal konnten am Donnerstagabend einen Bericht der Marca bestätigen, wonach es beim jüngsten Treffen zwischen der Messi-Seite und der Vereinsführung zu Unstimmigkeiten gekommen war. Beide Parteien wollten aber weiter an einer Lösung arbeiten.

Bis zuletzt hatte alles auf eine baldige Vermeldung der Verlängerung Messis hingedeutet. Nach den hohen finanziellen Einbußen aufgrund der Corona-Krise sollte der Deal mit dem Argentinier dank einer unverhofften Finanzspritze für die Primera Division perfekt gemacht werden.

Neu-Präsident Joan Laporta hatte sich in der Vergangenheit mit Blick auf eine Verlängerung des Superstars stets optimistisch gezeigt. Messi sollte dabei den angestrebten Umbruch in der spanischen Metropole anführen.

Mit der gescheiterten Verlängerung endet eine jahrelange Ära in Barcelona. Messi, seit 2000 Im Barca-Dress, war das Aushängeschild der Blaugrana. In 778 Pflichtspielen erzielte er starke 672 Tore und steuerte 304 Vorlagen bei.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung