Fussball

Real Madrid will letzte Heimspiele in Mini-Stadion austragen

SID
Real Madrid plant, seine verbleibenden Heimspiele in der Meisterschaft im vereinseigenen Trainingsstadion auszutragen.

Real Madrid plant, seine verbleibenden Heimspiele in der Meisterschaft im vereinseigenen Trainingsstadion auszutragen. Wie mehrere spanische Medien am Montag berichteten, hat Vereinspräsident Florentino Perez die 61.000 Dauerkarteninhaber in einem Brief über diese Entscheidung informiert.

Real möchte seine Geisterspiele im 6000 Zuschauer fassenden Estadio Alfredo di Stefano in Valdebebas vor den Toren der spanischen Hauptstadt austragen. Dadurch würde man zugleich die Umbauarbeiten am 81.044 Zuschauer fassenden Estadio Santiago Bernabeu im Stadtzentrum beschleunigen, wie Perez in dem Schreiben an die Dauerkartenbesitzer erläuterte. Diesen wurde vom Verein ein Recht auf anteilsmäßige Erstattung eingeräumt.

Der Klub von 2014er-Weltmeister Toni Kroos greift am 14. Juni gegen SD Eibar nach mehr als dreimonatiger Corona-Zwangspause wieder ins Geschehen ein, die Königlichen sind bei elf ausstehenden Spielen Tabellenzweiter in La Liga mit zwei Punkten Rückstand auf den Erzrivalen FC Barcelona.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung