Fussball

FC Barcelona: Quique Setien als Trainer vorgestellt - "Hätte ich mir in meinen wildesten Träumen nicht vorstellen können"

Von SPOX
Quique Setien wurde beim FC Barcelona vorgestellt.

Am Montagabend entband der FC Barcelona Trainer Ernesto Valverde von seinen Aufgaben und nahm Ex-Betis-Coach Quique Setien als Nachfolger bis 2022 unter Vertrag. Weniger als 24 Stunden später stellte sich der neue Übungsleiter in Barcelona den Fragen der Reporter.

Zuvor hatte der 61-Jährige bereits sein erstes Training mit Messi und Co. geleitet.

Quique Setien über...

... seine neue Aufgabe: "Als erstes möchte ich dem Klub, dem Präsidenten, Eric Abidal und allen anderen für die Möglichkeit danken, die sie mir gegeben haben. In meinen wildesten Träumen hätte ich mir nicht vorstellen können, eines Tages hier zu sein. Ich bin eine emotionale Person und heute ist ein besonderer Tag für mich, aber als erstes muss ich mich bedanken. Dann kommt die Freude, mit der ich diese Herausforderung angehe. Das Wichtigste ist, dass ich versuchen werde, einen Siegeswillen zu vermitteln. Dieses Vertrauen zu vermitteln fällt mir normalerweise nicht schwer. Heute haben wir unser erstes Training absolviert. Gestern war ich noch von Kühen umgeben in meinem Dorf und heute trainiere ich die besten Spieler der Welt, in einem Klub, den ich niemals verbessern könnte - das ist das Maximum."

... Vorgänger Ernesto Valverde: "Ich möchte, weil ich eine gute Beziehung zu ihm habe, ein paar Worte mit Ernesto Valverde wechseln. Er ist eine sehr korrekte Person und war das auch in allen Spielen, die wir gegeneinander bestritten haben. Ich schätzeseine Arbeit, seine Lebensart und seine Prinzipien. Ich werde versuchen, ihn zu kontaktieren, denn es gibt viele Dinge seiner Arbeit, die uns helfen können, auch wenn jeder seine eigenen Nuancen beisteuert. Er hat mir einen Klub hinterlassen, der Tabellenführer ist. Man geht immer davon aus, dass man einen Klub übernimmt, der sich in Schwierigkeiten befindet. Aber die Arbeit seines Teams wird trotz des Verlusts der Supercopa nach seinem Weggang wertgeschätzt."

... den ersten Kontakt mit dem Team: "Es gibt außergewöhnliche Rahmenbedingungen. Sie werden uns schnell verstehen, denn sie wissen bereits viele Dinge, die wir ihnen erzählen werden. Wir werden die Intensität hochhalten, sodass Partien wie zuletzt nicht mehr vorkommen. Die Arbeit ist immer das Wichtigste. Ich habe für jeden ein offenes Ohr, aber meine Vorstellungen sind sehr klar. Jeder weiß, wie meine Teams spielen, und ich bin der erste, der verteidigt, was ich tue. Wenn wir damit sterben müssen, werden wir es tun, aber Barcelona wird seinen Weg fortsetzen.

Quique Setien: Ziele? "Alles gewinnen"

... seine Ziele: "Alles gewinnen, was man gewinnen kann. Es gibt in diesem Klub keinen anderen Weg, als sich jedes Jahr zu verbessern und gut zu spielen. Der beste Weg zum Erfolg ist immer schön zu spielen, auch wenn das manchmal nicht klappt. Um zu gewinnen, muss man viele Dinge gut machen und das kommt nicht von einem Tag auf den anderen."

... den "Trainereffekt": "Immer, wenn ein neuer Trainer kommt, hat das einen Effekt in der Umkleidekabine. Das zeigt sich sofort. Dass kann sich aber auch schnell ändern. Wir müssen diesen Effekt, den wir bereits im heutigen Training gesehen haben, nutzen. Alle Trainer sind unterschiedlich und wir haben unsere Art, Dinge zu tun. Ich weiß nicht, ob mein Weg der beste oder der schlechteste ist, aber es ist mein Weg. Ich bin überzeugt, dass ich viele Dinge weitergeben kann, die mir gefallen und besser gemacht werden können. Wir haben diese Energie, das Team voranzubringen und es von unseren Ideen zu überzeugen."

... seine Startformation: "Man kann eine Vorstellung vom Verein und der Mannschaft haben, aber die Realität ist es, dass man weiß, wie weit man gehen kann, wenn man Teil davon ist und mit ihr zusammenlebt. Heute war alles sehr hastig und es ging erstmal darum, Leute kennenzulernen. Wir haben die Spieler zum ersten Mal trainieren sehen, und es gibt viel zu besprechen."

... Lionel Messi: "Ich habe einigen, nicht nur Messi, gesagt, dass ich die letzten vierzehn Jahre sehr genossen habe. Ich habe vor dem Fernseher gesessen, um diese Mannschaft und diese Spieler zu sehen, die mir so viel Spaß gemacht haben. Das war jeden Tag und in jeder Partie so. Es gab in jeder Partie etwas, das einen retten konnte. Bis jetzt habe ich noch nicht ganz realisiert, dass ich mich hinsetzen und den Besten der Welt und seine Mitspieler trainieren kann. Wir haben mit ihm und anderen gesprochen und die Realität ist, dass Bewunderung die eine Sache ist und die andere unsere Beziehung, die außergewöhnlich sein wird. Sie werden sehen, dass ich aufrichtig und direkt bin und nicht durch die Blume spreche. Wenn ich etwas sehe, werde ich immer versuchen, es zu verbessern und meine Spieler von ihrem Talent zu überzeugen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung