Real Madrid - Diese Spieler wurden in der königlichen Talentschmiede ausgebildet

 
Real Madrid hat schon so einige Topspieler ausgebildet. Manchen davon gelang der Sprung zu den Profis, andere fanden woanders ihr Glück. Eine Übersicht.
© getty
Real Madrid hat schon so einige Topspieler ausgebildet. Manchen davon gelang der Sprung zu den Profis, andere fanden woanders ihr Glück. Eine Übersicht.
Jose Callejon (von 2005 bis 2008 und von 2011 bis 2013 bei Real Madrid): Galt immer als großes Talent, konnte aber weder bei seinem ersten, noch bei seinem zweiten Aufenthalt bei den Königlichen überzeugen. Hat mittlerweile sein Glück in Neapel gefunden.
© getty
Jose Callejon (von 2005 bis 2008 und von 2011 bis 2013 bei Real Madrid): Galt immer als großes Talent, konnte aber weder bei seinem ersten, noch bei seinem zweiten Aufenthalt bei den Königlichen überzeugen. Hat mittlerweile sein Glück in Neapel gefunden.
Guti (von 1995 bis 2010 bei Real Madrid): An guten Tagen war der Spanier, der alle Jugenbereiche durchlief, ein Magier, an schlechten Tagen warf man ihm oft mangelnde Einstellung vor. Seine beeindruckende Bilanz für Real: 542 Spiele, 77 Tore, 90 Assists.
© getty
Guti (von 1995 bis 2010 bei Real Madrid): An guten Tagen war der Spanier, der alle Jugenbereiche durchlief, ein Magier, an schlechten Tagen warf man ihm oft mangelnde Einstellung vor. Seine beeindruckende Bilanz für Real: 542 Spiele, 77 Tore, 90 Assists.
Iker Casillas (von 1996 bis 2015 bei Real Madrid): Knapp zwanzig Jahre lang hielt der Weltmeister von 2010 seinem Jugendklub die Treue, ehe er ziemlich unrühmlich vor die Tür gesetzt wurde. 21 Titel mit den Königlichen darf er sein Eigen nennen.
© getty
Iker Casillas (von 1996 bis 2015 bei Real Madrid): Knapp zwanzig Jahre lang hielt der Weltmeister von 2010 seinem Jugendklub die Treue, ehe er ziemlich unrühmlich vor die Tür gesetzt wurde. 21 Titel mit den Königlichen darf er sein Eigen nennen.
Mario Hermoso (von 2012 bis 2017 bei Real Madrid): Bei den Madrilenen war für den Innenverteidiger kein Vorbeikommen an Varane und Ramos, sodass er über Umwege schließlich bei Atletico landete. Ist dort hinter Felipe und Savic aber auch nur dritte Wahl.
© getty
Mario Hermoso (von 2012 bis 2017 bei Real Madrid): Bei den Madrilenen war für den Innenverteidiger kein Vorbeikommen an Varane und Ramos, sodass er über Umwege schließlich bei Atletico landete. Ist dort hinter Felipe und Savic aber auch nur dritte Wahl.
Marcos Alonso (von 2008 bis 2010 bei Real Madrid): Ging aus der Real-Jugend zu den Bolton Wanderers und von da ablösefrei weiter nach Florenz, ehe ihn Chelsea 2016 für 23 Mio. holte. War bei den Blues anfangs Stammspieler, mittlerweile nur noch Ersatz.
© getty
Marcos Alonso (von 2008 bis 2010 bei Real Madrid): Ging aus der Real-Jugend zu den Bolton Wanderers und von da ablösefrei weiter nach Florenz, ehe ihn Chelsea 2016 für 23 Mio. holte. War bei den Blues anfangs Stammspieler, mittlerweile nur noch Ersatz.
Juanfran (von 2003 bis 2006 bei Real Madrid): Bei den Königlichen wurde er zwar ausgebildet, den großen Durchbruch schaffte der heute 35-Jährige aber erst beim Stadtrivalen Atletico. Brachte es gerade einmal auf elf Pflichtspiele für Real.
© getty
Juanfran (von 2003 bis 2006 bei Real Madrid): Bei den Königlichen wurde er zwar ausgebildet, den großen Durchbruch schaffte der heute 35-Jährige aber erst beim Stadtrivalen Atletico. Brachte es gerade einmal auf elf Pflichtspiele für Real.
Philipp Lienhart (von 2014 bis 2018 bei Real Madrid): Die Real-Verantwortlichen erkannten schon früh das Talent des heutigen Freiburgers und holten ihn mit 18 Jahren in ihre Jugendakademie. Bei den Profis reichte es jedoch nur für einen Einsatz.
© getty
Philipp Lienhart (von 2014 bis 2018 bei Real Madrid): Die Real-Verantwortlichen erkannten schon früh das Talent des heutigen Freiburgers und holten ihn mit 18 Jahren in ihre Jugendakademie. Bei den Profis reichte es jedoch nur für einen Einsatz.
Omar Mascarell (von 2010 bis 2016 bei Real Madrid): Auch der heutige Schalker und ehemalige Frankfurter begann seine Karriere in der königlichen Jugendschmiede. Erst in der Bundesliga schaffte er aber wirklich den Durchbruch.
© getty
Omar Mascarell (von 2010 bis 2016 bei Real Madrid): Auch der heutige Schalker und ehemalige Frankfurter begann seine Karriere in der königlichen Jugendschmiede. Erst in der Bundesliga schaffte er aber wirklich den Durchbruch.
Daniel Carvajal (2008 bis 2012 und 2013 bis heute bei Real Madrid): In Madrid ausgebildet, ging Carvajal 2012 für eine Saison in die Bundesliga, um bei Bayer Leverkusen Spielpraxis zu sammeln. Seit seiner Rückkehr ist er Stammspieler bei den Königlichen.
© getty
Daniel Carvajal (2008 bis 2012 und 2013 bis heute bei Real Madrid): In Madrid ausgebildet, ging Carvajal 2012 für eine Saison in die Bundesliga, um bei Bayer Leverkusen Spielpraxis zu sammeln. Seit seiner Rückkehr ist er Stammspieler bei den Königlichen.
Saul Niguez (2008 bei Real Madrid): In der Jugend der Königlichen ausgebildet, ging es für den Spanier bereits mit 14 Jahren weiter zu Atletico Madrid, wo er sich bis in den Profikader hochspielte. Bis heute hält er den Rojiblancos die Treue.
© getty
Saul Niguez (2008 bei Real Madrid): In der Jugend der Königlichen ausgebildet, ging es für den Spanier bereits mit 14 Jahren weiter zu Atletico Madrid, wo er sich bis in den Profikader hochspielte. Bis heute hält er den Rojiblancos die Treue.
Lucas Vazquez (von 2007 bis 2014 und von 2015 bis heute bei Real Madrid): Wurde erst spät Profi (23), etablierte sich daraufhin aber als wichtiges Puzzleteil der Madrilenen. Schwankt jedoch oft zwischen Bankplatz und Startelf.
© getty
Lucas Vazquez (von 2007 bis 2014 und von 2015 bis heute bei Real Madrid): Wurde erst spät Profi (23), etablierte sich daraufhin aber als wichtiges Puzzleteil der Madrilenen. Schwankt jedoch oft zwischen Bankplatz und Startelf.
Juan Mata (von 2003 vis 2007 bei Real Madrid): Obwohl er alle Jugendmannschaften durchlief, blieb sein Talent in Madrid unerkannt, weshalb Valencia ihn sich 2011 ablösefrei schnappte. Seit 2011 ist er in der Premier League unterwegs (Chelsea, United).
© getty
Juan Mata (von 2003 vis 2007 bei Real Madrid): Obwohl er alle Jugendmannschaften durchlief, blieb sein Talent in Madrid unerkannt, weshalb Valencia ihn sich 2011 ablösefrei schnappte. Seit 2011 ist er in der Premier League unterwegs (Chelsea, United).
Marcos Llorente (von 2011 vis 2019 bei Real Madrid): Der Mittelfeldmann ist eines der wenigen Eigengewächse, das die Königlichen für gutes Geld weiterverkauften. Im Sommer ging es für 30 Mio. Euro zu Atletico.
© getty
Marcos Llorente (von 2011 vis 2019 bei Real Madrid): Der Mittelfeldmann ist eines der wenigen Eigengewächse, das die Königlichen für gutes Geld weiterverkauften. Im Sommer ging es für 30 Mio. Euro zu Atletico.
Christopher Schorch (von 2007 bis 2009 bei Real Madrid): Aus der Hertha-Jugend ging es für den damals 18 Jährigen in die spanische Hauptstadt, ehe sich der Effzeh seine Dienste sicherte. Den Durchbruch schaffte er aber nie, spielt heute für Saarbrücken.
© getty
Christopher Schorch (von 2007 bis 2009 bei Real Madrid): Aus der Hertha-Jugend ging es für den damals 18 Jährigen in die spanische Hauptstadt, ehe sich der Effzeh seine Dienste sicherte. Den Durchbruch schaffte er aber nie, spielt heute für Saarbrücken.
Alvaro Morata (von 2009 bis 2014 und 2016 bis 2017 bei Real Madrid): Hinter Benzema immer nur zweite Option, weshalb er 2014 weiter an Juve verkauft wurde. 2016 die Rückkehr, doch Benzema war weiter gesetzt. Heute spielt er für Atletico.
© getty
Alvaro Morata (von 2009 bis 2014 und 2016 bis 2017 bei Real Madrid): Hinter Benzema immer nur zweite Option, weshalb er 2014 weiter an Juve verkauft wurde. 2016 die Rückkehr, doch Benzema war weiter gesetzt. Heute spielt er für Atletico.
Nacho (von 2007 bis heute bei Real Madrid): Der gebürtige Hauptstädter spielt schon seit Beginn seiner Karriere für die Königlichen und ist immer zur Stelle, wenn in der Innenverteidigung Not am Mann ist. Steht bereits bei 196 Einsätzen.
© getty
Nacho (von 2007 bis heute bei Real Madrid): Der gebürtige Hauptstädter spielt schon seit Beginn seiner Karriere für die Königlichen und ist immer zur Stelle, wenn in der Innenverteidigung Not am Mann ist. Steht bereits bei 196 Einsätzen.
Pablo Sarabia (von 2009 bis 2011 bei Real Madrid): Aus der Real-Jugend stammend, ging es für Sarabia 2011 weiter zu Getafe und von dort zum FC Sevilla, wo er den großen Durchbruch schaffte. Vergangenen Sommer schnappte sich PSG den Flügelstürmer.
© getty
Pablo Sarabia (von 2009 bis 2011 bei Real Madrid): Aus der Real-Jugend stammend, ging es für Sarabia 2011 weiter zu Getafe und von dort zum FC Sevilla, wo er den großen Durchbruch schaffte. Vergangenen Sommer schnappte sich PSG den Flügelstürmer.
Dani Parejo (von 2006 bis 2009 bei Real Madrid): Er durchlief alle Jugendstation der Königlichen, für die Profis reichte es aber nicht. Bei Valencia avancierte er schließlich zum Leistungsträger und feierte mit 28 Jahren sein Debüt für die Furia Roja.
© getty
Dani Parejo (von 2006 bis 2009 bei Real Madrid): Er durchlief alle Jugendstation der Königlichen, für die Profis reichte es aber nicht. Bei Valencia avancierte er schließlich zum Leistungsträger und feierte mit 28 Jahren sein Debüt für die Furia Roja.
Raul (von 1993 bis 2010 bei Real Madrid): Mit 15 Jahren wechselte der Mittelstürmer von Atletico in die Real-Jugend und wurde dort zur Vereinslegende. 741 Spiele, 325 Tore, 108 Assists und 16 Titel sprechen für sich.
© getty
Raul (von 1993 bis 2010 bei Real Madrid): Mit 15 Jahren wechselte der Mittelstürmer von Atletico in die Real-Jugend und wurde dort zur Vereinslegende. 741 Spiele, 325 Tore, 108 Assists und 16 Titel sprechen für sich.
Roberto Soldado (von 2001 bis 2007 bei Real Madrid): Osasuna, Getafe, Valencia, Tottenham, Villareal, Fenerbahce und nun Granada: Saldado ist nach seinem Real-Abgang viel rumgekommen. In insgesamt 485 Karrierespielen kommt der Stürmer auf 181 Tore.
© getty
Roberto Soldado (von 2001 bis 2007 bei Real Madrid): Osasuna, Getafe, Valencia, Tottenham, Villareal, Fenerbahce und nun Granada: Saldado ist nach seinem Real-Abgang viel rumgekommen. In insgesamt 485 Karrierespielen kommt der Stürmer auf 181 Tore.
Achraf Hakimi (seit 2006): Eines der größten Abwehrtalente weltweit. Ist noch bis zum Saisonende an Borussia Dortmund ausgeliehen, kehrt anschließend aller Voraussicht nach zurück.
© getty
Achraf Hakimi (seit 2006): Eines der größten Abwehrtalente weltweit. Ist noch bis zum Saisonende an Borussia Dortmund ausgeliehen, kehrt anschließend aller Voraussicht nach zurück.
1 / 1
Werbung
Werbung