Fussball

Franck Ribery entschuldigt sich nach Schubser gegen Linienrichter - lange Sperre droht

Von SPOX
Franck Ribery droht eine lange Sperre in der Serie A. Videoaufnahmen zeigen, wie er nach der dramatischen 1:2-Niederlage mit dem AC Florenz gegen Lazio Rom zweimal einen Linienrichter schubste.

Franck Ribery hat nach der dramatischen 1:2-Niederlage mit dem AC Florenz gegen Lazio Rom zweimal einen Linienrichter geschubst. Ihm droht eine lange Sperre. Nun entschuldigte sich der Franzose für seinen Ausraster.

"Es tut mir wirklich leid", schrieb Ribery auf Twitter: "Ich entschuldige mich bei meinen Mannschaftskollegen, dem Trainer und den Fans. Ich bitte auch Herrn Passeri (den Linienrichter; Anm. d. Red.) um Verzeihung, weil ich am Ende des Spiels sehr nervös und bekümmert war. Ich hoffe, er kann meinen Gemütszustand verstehen."

Und Ribery weiter: "Ich möchte immer auf dem Platz bleiben und meinen Teamkollegen helfen, weil ich den ganzen Weg nach Florenz für diese Stadt und diesen Klub gekommen bin, und ich denke, dass Fiorentina mehr Aufmerksamkeit bekommen sollte, die gleiche Aufmerksamkeit, die den anderen Klubs geschenkt wird, für die großartige Arbeit, die wir jeden Tag leisten."

Ribery hatte in der 27. Minute den Assist zum zwischenzeitlichen 1:1 geliefert und war bei selbigem Spielstand in der 75. Minute ausgewechselt worden. In der 89. Minute erzielte Ciro Immobile das Siegtor für Lazio, nachdem es in der Entstehung ein vermeintliches Foul gegeben hatte.

Nach dem Schlusspfiff protestierte Ribery gegen die Entscheidung und schubste den Linienrichter zweimal zur Seite, ehe er von Florenz-Betreuern weggezogen wurde. Für das Verhalten sah Ribery nachträglich die Rote Karte. Ihm droht eine Sperre von mindestens drei Spielen.

Florenz-Trainer nimmt Franck Ribery in Schutz

"Ich mag sein Adrenalin und seine Leidenschaft", sagte Florenz-Trainer Vincenzo Montella im Anschluss. Kritik gab es im Anschluss allerdings von Klubeigner Rocco Commisso. "Ribery war ein bisschen nervös und hat einen Fehler gemacht, auch wenn es einen Grund gab", sagte er gegenüber Radio Anch'io Sport. Man werde sehen, wie es jetzt weitergeht.

Scharfe Kritik gab es von Commisso am Videobeweis: "Die Entscheidung gegen uns war schon ein bisschen skandalös, das wird uns noch lange benachteiligen. Alles ergab sich aus einem Foul, das nicht gepfiffen wurde. Warum gibt es den VAR, wenn er nicht eingreift? Das war gegen Napoli auch schon so."

Ribery war im Sommer vom FC Bayern München nach Florenz gewechselt, wo er sofort zum Stammspieler avancierte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung