Cookie-Einstellungen
Fussball

Premier League: Als Riyad Mahrez nach einem geplatzten Deal verschollen war

Von Markus Bosch
Im Winter 2018 scheiterte ein Wechsel von Riyad Mahrez von Leicester zu ManCity.

Im Winter 2018 platzte der Wechsel von Riyad Mahrez von Leicester zu Manchester City - und der Algerier war für mehrere Tage verschollen.

Ein Fußballprofi, der wie vom Erdboden verschluckt ist - in Zeiten von Social Media eigentlich undenkbar.

Aber Riyad Mahrez, damals noch in Diensten von Leicester City, gelang dieses Kunststück im Winter 2018 dann doch. Auslöser dafür war der seinerzeit wieder einmal geplatzte Wechsel zu Manchester City. Und sein Versteckspiel kostete den Algerier zwei Wochengehälter in Höhe von insgesamt 200.000 Pfund.

Leicester City drohte zudem eine Geldstrafe oder gar ein Punktabzug, da Mahrez' Aufenthaltsort nicht bekannt war, was einen Verstoß gegen die Doping-Richtlinien des englischen Fußballverbandes darstellte.

Mahrez "völlig deprimiert" nach geplatztem Deal

Vertraute von Mahrez beschrieben den Zustand des Offensivspielers damals als "völlig deprimiert" und "ernüchtert". Wenig verwunderlich, schließlich war es bereits der zweite Versuch in Folge, die Foxes zu verlassen.

Im Sommer 2017 verbrachte er bereits den kompletten Deadline Day am Pariser Flughafen, um direkt zu seinem neuen Arbeitgeber fliegen zu können - vergeblich.

Nun sollte der Deal im Januar 2018 endlich klappen, schließlich verhandelten beide Klubs intensiv miteinander. Aber eine Einigung blieb aus, da Leicester offenbar eine Ablöse von 100 Millionen Euro für seinen Superstar forderte, während der Scheich-Klub aus Manchester wohl lediglich 68 Millionen Euro bezahlen wollte.

Ein Transfer von Mahrez war wieder einmal geplatzt und der Algerier verschwand erst einmal spurlos.

Mahrez erklärt sein Fehlen: "Brauchte Zeit"

"Ich war weg von hier, weil ich Zeit brauchte, um nachzudenken", erklärte Mahrez nach seiner Rückkehr am 8. Februar, nach acht Tagen Abwesenheit, bei Sky UK. Außerdem dankte er seinen Mitspielern für ihre Unterstützung.

Zuvor sorgten Hacker für zusätzlichen Wirbel, als auf Mahrez' Facebook-Seite plötzlich von einem Rücktritt die Rede war. Der Klub und Mahrez dementierten dies umgehend und kurze Zeit später war der Offensivspieler wieder in das Team der Foxes integriert.

Sein persönliches Happy End folgte dann nur wenige Monate später, als sich Leicester und die Citizens auf einen Transfer von Mahrez verständigen konnten. Plötzlich war der Algerier der teuerste afrikanische Fußballer und lief auch noch bei seinem Wunschverein auf.

Dort spielt Mahrez bis zum heutigen Tag und steht in der laufenden Saison bei 18 Treffern und sieben Vorlagen in 30 Einsätzen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung