Cookie-Einstellungen

Rangnick und ManUnited vor Einigung: Das ist der Trainer-Plan der Red Devils

 
In der Champions League feierte Michael Carrick beim 2:0 beim FC Villarreal einen gelungenen Einstand nach dem Solskjaer-Aus. Allzu lange dürfte er aber nicht mehr das Sagen haben. Denn: Ein Bekannter aus der Bundesliga steht kurz vor der Übernahme.
© getty
In der Champions League feierte Michael Carrick beim 2:0 beim FC Villarreal einen gelungenen Einstand nach dem Solskjaer-Aus. Allzu lange dürfte er aber nicht mehr das Sagen haben. Denn: Ein Bekannter aus der Bundesliga steht kurz vor der Übernahme.
Laut The Athletic soll ein langjähriger Bundesliga-Coach die Red Devils übernehmen: RALF RANGNICK. Der 63-Jährige soll demnach bis zum Ende der Saison betreuen und danach dem Verein in beratender Tätigkeit weiter erhalten bleiben.
© getty
Laut The Athletic soll ein langjähriger Bundesliga-Coach die Red Devils übernehmen: RALF RANGNICK. Der 63-Jährige soll demnach bis zum Ende der Saison betreuen und danach dem Verein in beratender Tätigkeit weiter erhalten bleiben.
Nach Informationen von SPOX und GOAL ist eine Einigung zwar noch nicht erreicht, aber die Gespräche sind bereits weit fortgeschritten. Hindernis bezüglich eines Wechsels zu United sei laut The Athletic Rangnicks Vertrag bei Lok Moskau.
© getty
Nach Informationen von SPOX und GOAL ist eine Einigung zwar noch nicht erreicht, aber die Gespräche sind bereits weit fortgeschritten. Hindernis bezüglich eines Wechsels zu United sei laut The Athletic Rangnicks Vertrag bei Lok Moskau.
Rangnick soll bei United sechs Monate bis Sommer 2022 als Platzhalter fungieren und anschließend dort für zwei Jahre als Berater fungieren. Auf Rangnick soll dann die große Wunschlösung auf dem Trainerstuhl bei United folgen.
© getty
Rangnick soll bei United sechs Monate bis Sommer 2022 als Platzhalter fungieren und anschließend dort für zwei Jahre als Berater fungieren. Auf Rangnick soll dann die große Wunschlösung auf dem Trainerstuhl bei United folgen.
Vor Rangnick galt ERNESTO VALVERDE als Interims-Favorit auf die offene Trainerstelle bei ManUnited. Nach Informationen von SPOX und Goal hatte die United-Führung bereits in einem Treffen mit Valverde über eine mögliche Zusammenarbeit gesprochen.
© getty
Vor Rangnick galt ERNESTO VALVERDE als Interims-Favorit auf die offene Trainerstelle bei ManUnited. Nach Informationen von SPOX und Goal hatte die United-Führung bereits in einem Treffen mit Valverde über eine mögliche Zusammenarbeit gesprochen.
Der 57-jährige Spanier war bis 2020 Trainer des FC Barcelona. Seit seinem Aus bei den Katalanen ist er vereinslos. Dass er nun Platzhalter für eine Wunschlösung bei United fungiert, ist nach den Rangnick-Enthüllungen unwahrscheinlich.
© getty
Der 57-jährige Spanier war bis 2020 Trainer des FC Barcelona. Seit seinem Aus bei den Katalanen ist er vereinslos. Dass er nun Platzhalter für eine Wunschlösung bei United fungiert, ist nach den Rangnick-Enthüllungen unwahrscheinlich.
Eine Wunschlösung zum Sommer nach Ranngnick wäre MAURICIO POCHETTINO. Der aktuelle Trainer von Paris Saint-Germain wird weiterhin als Favorit gehandelt. Der 49-Jährige selbst sei nicht abgeneigt, sollte ManUnited ihm ein Angebot unterbreiten.
© getty
Eine Wunschlösung zum Sommer nach Ranngnick wäre MAURICIO POCHETTINO. Der aktuelle Trainer von Paris Saint-Germain wird weiterhin als Favorit gehandelt. Der 49-Jährige selbst sei nicht abgeneigt, sollte ManUnited ihm ein Angebot unterbreiten.
Pochettino besitzt nach Informationen von SPOX und GOAL eine gute Beziehung zu Sir Alex Ferguson - ganz im Gegensatz zu seinem aktuellen Sportdirektor. Das Verhältnis zwischen ihm und Leonardo gilt als angespannt.
© getty
Pochettino besitzt nach Informationen von SPOX und GOAL eine gute Beziehung zu Sir Alex Ferguson - ganz im Gegensatz zu seinem aktuellen Sportdirektor. Das Verhältnis zwischen ihm und Leonardo gilt als angespannt.
Auch deswegen könnte eine Rückkehr auf die Insel möglich sein. Offiziell steht der Argentinier noch bis 2023 in Diensten von PSG. Ein möglicher Abschied würde das Trainerkarussell weiter in Gang bringen.
© getty
Auch deswegen könnte eine Rückkehr auf die Insel möglich sein. Offiziell steht der Argentinier noch bis 2023 in Diensten von PSG. Ein möglicher Abschied würde das Trainerkarussell weiter in Gang bringen.
Sollte "Poch" gehen würde der Pariser Tageszeitung Le Parisien zufolge Ex-Real-Coach ZINEDINE ZIDANE bei PSG bereitstehen. Zidane wurde dem Bericht zufolge in den letzten Monaten mindestens einmal vom Hauptstadtklub angesprochen.
© getty
Sollte "Poch" gehen würde der Pariser Tageszeitung Le Parisien zufolge Ex-Real-Coach ZINEDINE ZIDANE bei PSG bereitstehen. Zidane wurde dem Bericht zufolge in den letzten Monaten mindestens einmal vom Hauptstadtklub angesprochen.
Auch ManUnited soll sich laut Sunday Times schon vor Solskjaers Entlassung mit Zidane beschäftigt haben. Der Ex-Real-Coach sei französischen Medienberichten zufolge aktuell aufgrund eines Sabbaticals nicht bereit, eine Mannschaft zu übernehmen.
© getty
Auch ManUnited soll sich laut Sunday Times schon vor Solskjaers Entlassung mit Zidane beschäftigt haben. Der Ex-Real-Coach sei französischen Medienberichten zufolge aktuell aufgrund eines Sabbaticals nicht bereit, eine Mannschaft zu übernehmen.
Neben Zizou gelten laut dem Telegraph zwei weitere Coaches als potenzielle Lösung: ERIK TEN HAG und BRENDAN RODGERS. Der Niederländer wurde bereits bei mehreren Top-Klubs gehandelt, da er exzellente Arbeit bei Ajax Amsterdam leistet.
© getty
Neben Zizou gelten laut dem Telegraph zwei weitere Coaches als potenzielle Lösung: ERIK TEN HAG und BRENDAN RODGERS. Der Niederländer wurde bereits bei mehreren Top-Klubs gehandelt, da er exzellente Arbeit bei Ajax Amsterdam leistet.
Ten Hag steht dort noch bis 2023 und schwor dem Klub zuletzt seine Treue. Ähnlich verhält es sich bei Rodgers. Der Nordire ist sogar noch bis 2025 an Leicester City gebunden.
© getty
Ten Hag steht dort noch bis 2023 und schwor dem Klub zuletzt seine Treue. Ähnlich verhält es sich bei Rodgers. Der Nordire ist sogar noch bis 2025 an Leicester City gebunden.
Kurz nach Solskjaers Aus wurde auch der spanische Nationaltrainer LUIS ENRIQUE gehandelt. Der Spanier machte aber schnell recht deutlich, dass er nicht zur Verfügung stehe.
© getty
Kurz nach Solskjaers Aus wurde auch der spanische Nationaltrainer LUIS ENRIQUE gehandelt. Der Spanier machte aber schnell recht deutlich, dass er nicht zur Verfügung stehe.
"Ist heute der 1. April?”, antwortete Enrique auf die Frage, ob er sich ein Engagement bei den Red Devils vorstellen könne - und ergänzte: "Ich bin doch schon beim größten Team in Spanien mit 5.000 Spielern."
© getty
"Ist heute der 1. April?”, antwortete Enrique auf die Frage, ob er sich ein Engagement bei den Red Devils vorstellen könne - und ergänzte: "Ich bin doch schon beim größten Team in Spanien mit 5.000 Spielern."
Außerdem wurde LUCIEN FAVRE genannt: Dieser ist seinem seinem Abschied von Dortmund vor rund elf Monaten vereinslos. Bevor Eddie Howe als Newcastle-Trainer vorgestellt wurde, war Favre auch beim neureichen PL-Klub gehandelt worden.
© getty
Außerdem wurde LUCIEN FAVRE genannt: Dieser ist seinem seinem Abschied von Dortmund vor rund elf Monaten vereinslos. Bevor Eddie Howe als Newcastle-Trainer vorgestellt wurde, war Favre auch beim neureichen PL-Klub gehandelt worden.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung