Cookie-Einstellungen
Fussball

Noch ist er ein City-Star: Wie Manchester United João Cancelo trotz besonderer Empfehlung ignorierte

Von Stanislav Schupp

Über Jahre zählte João Cancelo zu den Leistungsträgern bei ManCity. Stadtrivale United ignorierte dagegen einst die wärmste Empfehlungen eines Insiders.

Dieser Artikel wurde erstmals im November 2021 veröffentlicht.

Gary Neville hatte ihn doch persönlich empfohlen, er hatte von ihm geschwärmt und zu seiner Verpflichtung geraten. Schließlich hatte der heute 47-Jährige aus nächster Nähe erlebt, wozu dieser Junge imstande war. Doch bei seinem Ex-Klub Manchester United stießen die Schwärmereien von einem außerordentlich talentierten Kicker auf taube Ohren.

"Ich habe in England angerufen. Sie können sich vorstellen, welchen Verein ich meine", erklärte die United-Ikone in ihrem eigenen Podcast für Sky Sports: "Ich sagte: 'Wenn ihr auf der Suche nach einem jungen Spieler seid, dann ist er einer, den ihr nehmen solltet.'"

Adressat war der englische Rekordmeister Manchester United. Und der Grund für den Griff zum Hörer - ein gewisser João Cancelo.

Ja, der João Cancelo, der lange im Etihad Stadium des ungeliebten Nachbarns Manchester City spielte und der nun vor einem Wechsel zu Bayern München steht. Und den United trotz wärmster Empfehlung einst ignorierte.

"Athletische Maschine" Cancelo: Mit allen Fähigkeiten gesegnet

Wer, wenn nicht Neville, der in seinen vier Monaten als Cheftrainer des FC Valencia in der Saison 2015/16 mit dem jungen Portugiesen zusammenarbeitete und United durch und durch ist, wüsste besser Bescheid?

Schließlich brachte der aus der Jugend Benficas stammende Cancelo für Neville nahezu alles mit. "Er ist eine athletische Maschine. Er ist ein hervorragender Läufer, er kann wunderbar mit dem Ball umgehen, er ist auch ein harter Bursche. Er ist stark, er ist mutig in der Verteidigung, er sorgt in der Verteidigung und im Angriff für den Unterschied", kam Neville gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus.

Cancelo habe die Erwartungen seines Trainers allesamt erfüllt, "denn manchmal schöpfen Spieler ihr Potenzial nicht aus, aber er schöpft es aus. Ich könnte nicht glücklicher sein."

Der heute 28-Jährige war zwar noch ein junger Spieler zu seiner Zeit bei Valencia, "aber man konnte einfach sein außergewöhnliches Talent erkennen. Einer, der in der Premier League spielen könnte", führte Neville aus.

United erkannte dies offenbar nicht.

City-Star João Cancelo: Für Pep Guardiola lange unverzichtbar

Statt zum englischen Rekordmeister wechselte Cancelo 2017 zunächst auf Leihbasis zu Inter Mailand, ein Jahr später dann fest zu Juventus Turin, wo er laut Neville "aus defensiver Sicht härter" wurde. Wiederum zwölf Monate später ging der portugiesische Nationalspieler dann zu City - für satte 65 Millionen Euro.

"Als City diese Summe für ihn bezahlte, war der einzige Zweifel, den ich hatte, die Tatsache, dass City erneut so viel Geld für einen Außenverteidiger ausgab. Auf dieser Position war der Klub eigentlich schon gut besetzt", sagte Neville.

Nach Startschwierigkeiten war Cancelo für City-Coach Pep Guardiola aber lange Zeit unverzichtbar. Der Portugiese gehörte zu den besten Außenverteidigern der Welt. Doch seit der Weltmeisterschaft 2022 in Katar ist Cancelo nun nur noch zweite Wahl. Ein Formtief ließ Guardiola seinen Ausnahme-Außenverteidiger auf die Bank setzen, laut Telegraph soll es Spannungen zwischen dem Trainer und seinem Schützling geben. Und genau diese Umstände hat nun wohl der FC Bayern ausgenutzt und wird sich die Dienste des Portugiesen - zunächst auf Leihbasis - sichern.

154 Pflichtspiele bestritt Cancelo bislang wettbewerbsübergreifend für die Skyblues, ein Meistertitel, zwei Ligapokaltriumphe sowie neun Tore und 22 Assists stehen für ihn zu Buche.

Doch nun zieht es Cancelo offenbar weg aus dem Etihad Stadium, das Leihgeschäft zum FC Bayern lässt ihn die Insel wohl verlassen. Ein unrühmliches Ende in Manchester. Was wohl passiert wäre, wenn Cancelo beim Stadtnachbarn gelandet wäre?

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung