Cookie-Einstellungen

Manchester City: Die Transfer-Gerüchte um die Citizens

 
ManCity will im Sommer angeblich im Sommer aufrüsten. Im Fokus: Ein möglicher Agüero-Nachfolger, ein Linksverteidiger und ein Sechser. Die aktuellen Transfer-Gerüchte im Überblick.
© getty
ManCity will im Sommer angeblich im Sommer aufrüsten. Im Fokus: Ein möglicher Agüero-Nachfolger, ein Linksverteidiger und ein Sechser. Die aktuellen Transfer-Gerüchte im Überblick.
Glaubt man einem Bericht der englischen Zeitung The Telegraph, will Manchester City seinen Kader im kommenden Transferfenster auf mehreren Positionen verstärken. Umgerechnet bis zu 225 Millionen Euro sollen für neue Spieler drin sein.
© getty
Glaubt man einem Bericht der englischen Zeitung The Telegraph, will Manchester City seinen Kader im kommenden Transferfenster auf mehreren Positionen verstärken. Umgerechnet bis zu 225 Millionen Euro sollen für neue Spieler drin sein.
Bereits im vergangenen Sommer hatten die Citizens rund 170 Millionen Euro für Neuzugänge ausgegeben. Ruben Dias von Benfica war für 68 Millionen Euro der teuerste Spieler, für Nathan Ake wurden 45,3 Millionen an Bournemouth überwiesen.
© getty
Bereits im vergangenen Sommer hatten die Citizens rund 170 Millionen Euro für Neuzugänge ausgegeben. Ruben Dias von Benfica war für 68 Millionen Euro der teuerste Spieler, für Nathan Ake wurden 45,3 Millionen an Bournemouth überwiesen.
Trainer Pep Guardiola fordert angeblich vor allem Verstärkung für die Offensive. Dort läuft der Vertrag des 33-jährigen Torjägers Sergio Agüero aus. Der Argentinier, im Sommer zehn Jahre bei den Citizens, schoss bislang 256 Buden in 379 Pflichtspielen.
© getty
Trainer Pep Guardiola fordert angeblich vor allem Verstärkung für die Offensive. Dort läuft der Vertrag des 33-jährigen Torjägers Sergio Agüero aus. Der Argentinier, im Sommer zehn Jahre bei den Citizens, schoss bislang 256 Buden in 379 Pflichtspielen.
Agüero soll den Verein am Saisonende verlassen können, doch auch eine Verlängerung ist nicht vom Tisch. City will dennoch einen Nachfolger. Namen nannte der Telegraph auch schon.
© getty
Agüero soll den Verein am Saisonende verlassen können, doch auch eine Verlängerung ist nicht vom Tisch. City will dennoch einen Nachfolger. Namen nannte der Telegraph auch schon.
Romelu Lukaku (Inter Mailand), Erling Haaland (Borussia Dortmund) und Darwin Nunez (Benfica) sollen in den Notizblöcken der Nordengländer stehen. Alle drei haben langfristige Verträge bei ihren Klubs. Aber der Reihe nach.
© getty
Romelu Lukaku (Inter Mailand), Erling Haaland (Borussia Dortmund) und Darwin Nunez (Benfica) sollen in den Notizblöcken der Nordengländer stehen. Alle drei haben langfristige Verträge bei ihren Klubs. Aber der Reihe nach.
Um Lukaku soll sich City bereits im Sommer bemüht haben. Damals seien die Ablöseförderungen allerdings zu hoch gewesen. Die Nerazzurri wollten wohl rund 105 Millionen Euro für den 28-Jährigen.
© getty
Um Lukaku soll sich City bereits im Sommer bemüht haben. Damals seien die Ablöseförderungen allerdings zu hoch gewesen. Die Nerazzurri wollten wohl rund 105 Millionen Euro für den 28-Jährigen.
Der war 2019 von City-Rivale ManUnited nach Mailand gewechselt. In Italien besitzt der Belgier noch einen Vertrag bis 2024. Dank Corona dürfte sich am Preis womöglich etwas ändern, ein großer Rabatt wird allerdings nicht drin sein.
© getty
Der war 2019 von City-Rivale ManUnited nach Mailand gewechselt. In Italien besitzt der Belgier noch einen Vertrag bis 2024. Dank Corona dürfte sich am Preis womöglich etwas ändern, ein großer Rabatt wird allerdings nicht drin sein.
Das gilt gewiss auch für Haaland. Am Norweger sind einige Top-Klubs dran. Erst 2022 soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro greifen. Bei freien Verhandlungen im Jahr zuvor würde der BVB-Stürmer sicher nicht günstiger.
© getty
Das gilt gewiss auch für Haaland. Am Norweger sind einige Top-Klubs dran. Erst 2022 soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro greifen. Bei freien Verhandlungen im Jahr zuvor würde der BVB-Stürmer sicher nicht günstiger.
Zumal man in Dortmund ohnehin nicht bestrebt ist, Haaland vorzeitig aus seinem Vertrag bis 2024 zu entlassen. "Ich bin seit einem Jahr bei Borussia Dortmund. Hier geht es mir gut und ich bin glücklich", sagte Haaland vor Weihnachten.
© getty
Zumal man in Dortmund ohnehin nicht bestrebt ist, Haaland vorzeitig aus seinem Vertrag bis 2024 zu entlassen. "Ich bin seit einem Jahr bei Borussia Dortmund. Hier geht es mir gut und ich bin glücklich", sagte Haaland vor Weihnachten.
Die vermeintlich günstigere Alternative wäre der 21-jährige Nunez, der erst 2020 für 24 Millionen aus Almeria nach Lissabon wechselte. Allerdings: Im bis 2025 gültigen Vertrag des Uruguayers ist eine Ausstiegsklausel in Höhe von 150 Millionen verankert.
© getty
Die vermeintlich günstigere Alternative wäre der 21-jährige Nunez, der erst 2020 für 24 Millionen aus Almeria nach Lissabon wechselte. Allerdings: Im bis 2025 gültigen Vertrag des Uruguayers ist eine Ausstiegsklausel in Höhe von 150 Millionen verankert.
Nunez, der damit Benficas Rekord-Transfer wurde, erzielte bislang in 22 Pflichtspielen acht Tore und bereitet acht weitere vor. Nunez ist schnell, stark in der Luft und spielintelligent.
© getty
Nunez, der damit Benficas Rekord-Transfer wurde, erzielte bislang in 22 Pflichtspielen acht Tore und bereitet acht weitere vor. Nunez ist schnell, stark in der Luft und spielintelligent.
Klar ist daher: Benfica wird mit ihm eines Tages definitiv viel Geld machen. Nunez wird auch mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht. Sein Berater sagte, er werde "bis mindestens 2022 bei Benfica bleiben".
© getty
Klar ist daher: Benfica wird mit ihm eines Tages definitiv viel Geld machen. Nunez wird auch mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht. Sein Berater sagte, er werde "bis mindestens 2022 bei Benfica bleiben".
Weiterhin halten sich hartnäckig Gerüchte rund um Lionel Messi. Laut dem Mirror sei City "fest entschlossen", den im Sommer ablösefreien Messi zu verpflichten. Er sei angeblich das letzte Puzzleteil, um endlich die Champions League zu gewinnen.
© getty
Weiterhin halten sich hartnäckig Gerüchte rund um Lionel Messi. Laut dem Mirror sei City "fest entschlossen", den im Sommer ablösefreien Messi zu verpflichten. Er sei angeblich das letzte Puzzleteil, um endlich die Champions League zu gewinnen.
Ohne Namen zu nennen, schreibt der Telegraph auch davon, dass City neben einem Angreifer auch einen defensiven Mittelfeldspieler sowie einen Linksverteidiger verpflichten möchte. Blicken wir zunächst auf die Position links hinten.
© getty
Ohne Namen zu nennen, schreibt der Telegraph auch davon, dass City neben einem Angreifer auch einen defensiven Mittelfeldspieler sowie einen Linksverteidiger verpflichten möchte. Blicken wir zunächst auf die Position links hinten.
Aktuell spielen dort bei Manchester Benjamin Mendy und Oleksandr Zinchenko. Auch Aymeric Laporte, Nathan Ake und Joao Cancelo können dort spielen. Guardiola ist diese Position schon länger ein Dorn im Auge.
© getty
Aktuell spielen dort bei Manchester Benjamin Mendy und Oleksandr Zinchenko. Auch Aymeric Laporte, Nathan Ake und Joao Cancelo können dort spielen. Guardiola ist diese Position schon länger ein Dorn im Auge.
In Mendy hoffte der Coach, einen dauerhaften Kandidaten gefunden zu haben, doch der Franzose war nur selten stark in Form und wurde zudem von Verletzungen geplagt. Zinchenko wiederum könnte den Klub im Sommer verlassen.
© getty
In Mendy hoffte der Coach, einen dauerhaften Kandidaten gefunden zu haben, doch der Franzose war nur selten stark in Form und wurde zudem von Verletzungen geplagt. Zinchenko wiederum könnte den Klub im Sommer verlassen.
Einen der Kandidaten aus der Gerüchteküche: Renan Lodi von Atletico Madrid. Der Brasilianer spielt dort seit 2019, besitzt einen Vertrag bis 2025 und avancierte zu einem der besten Linksverteidiger Europas.
© getty
Einen der Kandidaten aus der Gerüchteküche: Renan Lodi von Atletico Madrid. Der Brasilianer spielt dort seit 2019, besitzt einen Vertrag bis 2025 und avancierte zu einem der besten Linksverteidiger Europas.
Berichte aus Algerien besagen zudem, dass City auch auf Gladbachs Ramy Bensebaini aufmerksam geworden ist. Beide Teams treffen im Februar in der Champions League aufeinander. Bis 2023 läuft sein Vertrag bei der Borussia.
© getty
Berichte aus Algerien besagen zudem, dass City auch auf Gladbachs Ramy Bensebaini aufmerksam geworden ist. Beide Teams treffen im Februar in der Champions League aufeinander. Bis 2023 läuft sein Vertrag bei der Borussia.
Das Thema defensives Mittelfeld liegt wiederum in erster Linie daran, dass Fernandinho wahrscheinlich im Sommer gehen wird. Seit 2013 kickt der Brasilianer für die Citizens, sein Vertrag läuft am Saisonende aus.
© getty
Das Thema defensives Mittelfeld liegt wiederum in erster Linie daran, dass Fernandinho wahrscheinlich im Sommer gehen wird. Seit 2013 kickt der Brasilianer für die Citizens, sein Vertrag läuft am Saisonende aus.
Schon länger im Visier hat Manchester daher Manuel Locatelli. Der 23-Jährige steht seit 2019 bei Sassuolo Calcio unter Vertrag und gehört zu den besten Sechsern des Landes. Seit September ist er italienischer Nationalspieler.
© getty
Schon länger im Visier hat Manchester daher Manuel Locatelli. Der 23-Jährige steht seit 2019 bei Sassuolo Calcio unter Vertrag und gehört zu den besten Sechsern des Landes. Seit September ist er italienischer Nationalspieler.
Aktuell soll City lediglich die Entwicklung von Locatelli (Vertrag bis 2023) beobachten. Sein Berater Stefano Castelnuovo wurde konkreter: "Manchester City ist eines der Teams, die ihn für den nächsten Transfermarkt im Blick haben."
© getty
Aktuell soll City lediglich die Entwicklung von Locatelli (Vertrag bis 2023) beobachten. Sein Berater Stefano Castelnuovo wurde konkreter: "Manchester City ist eines der Teams, die ihn für den nächsten Transfermarkt im Blick haben."
Von Locatellis Ex-Klub AC Mailand soll zudem Ismael Bennacer. Der Algerier, beim Afrika-Cup 2019 als bester Spieler ausgezeichnet, soll eine Ausstiegsklausel über 50 Millionen in seinen bis 2024 datierten Vertrag besitzen.
© getty
Von Locatellis Ex-Klub AC Mailand soll zudem Ismael Bennacer. Der Algerier, beim Afrika-Cup 2019 als bester Spieler ausgezeichnet, soll eine Ausstiegsklausel über 50 Millionen in seinen bis 2024 datierten Vertrag besitzen.
Auch Bennacer könnte dabei helfen, Rodrigo zu entlasten, der sich ohnehin noch weiter an die körperlichen Anforderungen der Premier League gewöhnen muss. Bennacers Stärken: Aggressivität, Übersicht, Pressingresistenz.
© getty
Auch Bennacer könnte dabei helfen, Rodrigo zu entlasten, der sich ohnehin noch weiter an die körperlichen Anforderungen der Premier League gewöhnen muss. Bennacers Stärken: Aggressivität, Übersicht, Pressingresistenz.
Nächster Kandidat ist mit Denis Zakaria ein weiterer Gladbacher. Dort ist man bemüht, den 2022 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Es heißt, City plane ein Angebot im Bereich von 40 Millionen für den Schweizer.
© getty
Nächster Kandidat ist mit Denis Zakaria ein weiterer Gladbacher. Dort ist man bemüht, den 2022 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Es heißt, City plane ein Angebot im Bereich von 40 Millionen für den Schweizer.
Zakaria, der physisch wuchtig ist und eine gute Handlungsschnelligkeit aufweist, sagte kürzlich bei Sport1: "Ich habe aber schon als junger Spieler davon geträumt, mal für einen der größten Vereine der Welt zu spielen."
© getty
Zakaria, der physisch wuchtig ist und eine gute Handlungsschnelligkeit aufweist, sagte kürzlich bei Sport1: "Ich habe aber schon als junger Spieler davon geträumt, mal für einen der größten Vereine der Welt zu spielen."
In einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Tottenham soll sich City Berichten zufolge bei Atalantas Marten de Roon befinden. Seit 2014 spielt der Niederländer in Bergamo und gehört dort zu den Leistungsträgern.
© getty
In einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Tottenham soll sich City Berichten zufolge bei Atalantas Marten de Roon befinden. Seit 2014 spielt der Niederländer in Bergamo und gehört dort zu den Leistungsträgern.
Von 2016 bis 2017 spielte der heute 29-jährige De Roon bereits in England bei Middlesbrough. Er ist ein Sechser klassischer Prägung: defensiv stark, mit einer sehr energetischen Spielweise und bissig in den Zweikämpfen.
© getty
Von 2016 bis 2017 spielte der heute 29-jährige De Roon bereits in England bei Middlesbrough. Er ist ein Sechser klassischer Prägung: defensiv stark, mit einer sehr energetischen Spielweise und bissig in den Zweikämpfen.
1 / 1
Werbung
Werbung