Cookie-Einstellungen
Fussball

Donny van de Beek bei Manchester United nur Ersatz: Mehr Kompromiss als Arsch auf Eimer

Spielt bisher nur eine Nebenrolle im Theatre of Dreams: Donny van de Beek.

Als Transfer-Coup gefeiert spielt Donny van de Beek (23) bisher nur eine Nebenrolle im Theatre of Dreams. Dem 40-Millionen-Euro-Neuzugang von Manchester United droht ein Karriereknick. Die Fehleranalyse zeigt: Der Transfer war mehr Kompromiss als Arsch auf Eimer.

Im Schnitt spielte van de Beek bisher 33 Minuten, in der Premier League sogar nur zwölf Minuten pro Partie.

"Er fragt sich sicher: 'Was mache ich eigentlich hier?'", meint Gary Neville. "Das ist furchtbar für so einen jungen Spieler", sagt Marco van Basten. Mr. "I Love This Game" Patrice Evra behauptet sogar: "Wir brauchen ihn nicht, das ist die Wahrheit."

Die Saison ist zwar noch jung. Van de Beeks Start bei Manchester United, wo er eigentlich seinen "nächsten Schritt" gehen wollte, verlief trotzdem enttäuschend. Und um das Fazit vorwegzunehmen: Mit Geduld wird es besser, aber nicht optimal. Van de Beek wird seine Einsätze bekommen. So wirklich passt er aber nicht ins Team von Ole Gunnar Solskjaer.

Für Owen Hargreaves entspringt das Donny-Dilemma aus der schlechten Kaderplanung der Red Devils. "Liverpool bekommt das, was sie brauchen", nannte der ehemalige Bayern- und United-Spieler den englischen Meister als Kontrastbeispiel zur Transferausbeute von ManUnited. Eine Anspielung auf die vielen geplatzten Wunschtransfers der Red Devils in den vergangenen Jahren. Allen voran sind hier Erling Haaland und Jadon Sancho zu nennen.

Tatsächlich hätten die beiden Dortmunder Jungstars Uniteds Problemzonen besser bedient als van de Beek. Stattdessen holte United den achten zentralen Mittelfeldspieler, ehe unverhofft die Verpflichtung von Edinson Cavani klappte.

Van de Beek ist im Vakuum ein Top-Transfer. Seine bisherigen Leistungen, unter anderem beim sensationellen Champions-League-Run von Ajax 2018/19, sowie seine Anlagen sind über jeden Zweifel erhaben. Dennoch bleibt für van de Beek kaum Platz im United-Mittelfeld.

Diese Mittelfeldspieler stehen Solskjaer zur Verfügung:

SpielerPositionSpielminuten (Saison 2020/21)
FredZM579
Bruno FernandesZOM527
Scott McTominayZM514
Paul PogbaZM400
Juan MataZOM316
Donny van de BeekZM/ZOM297
Nemanja MaticZDM288
Jesse LingardZOM99

Donny van de Beek bei ManUnited: "Er bringt uns Tore"

Van de Beeks Stärken kommen auf der Zehn oder auf der Acht am besten zum Tragen. Er ist passsicher, hat ein gutes Auge und ein Gespür für den freien Raum. Sein Spiel abseits des Balles verschafft seinen Mitspielern Platz und Abschlussmöglichkeiten. Dabei lässt er sich als Anspielstation auch gern auch die Halbpositionen im Mittelfeld fallen, nur um den Ball von der überladenen Seite ins Zentrum oder auf den anderen Flügel zu spielen. Das funktioniert nicht nur bei Ajax, wo Erik ten Hag das provokante Überladen zur Spielphilosophie machte.

Für Solskjaer steht eine andere Qualität seines neuen Schützlings im Vordergrund. "Er schießt Tore. Und wir brauchen mehr Tore aus dem Mittelfeld", sagte er zur BBC über van de Beek. In den vergangenen drei Jahren erzielte der 23-Jährige 40 Tore für Ajax - 0,3 pro Spiel. Paul Pogba kommt im selben Zeitraum nur auf 0,21 Treffer pro Partie (23 Tore). Winter-Neuzugang Bruno Fernandes glänzte mit im Schnitt 0,47 Toren für Sporting und United. Schließt man seine 24 Elfmetertore aber aus, kommt auch er "nur" auf einen Schnitt von 0,32.

"Er bringt uns Tore", lautete also Solskjaers Prognose. Und weiter: "Er bringt Kreativität, hat ein gutes Spielverständnis, er sieht freie Räume und sein Timing ist fantastisch." Klingt nach Stammspieler, führt jedoch meist nur auf die Bank.

Der Spielertyp van de Beek würde wohl jeder Mannschaft in gewisser Form weiterhelfen, auch Manchester United. Nur stellt sich angesichts des aktuellen Kaders der Red Devils die Frage: wohin mit van de Beek?

Manchester United: Wo ist Platz für Donny van de Beek?

In Solskjaers bevorzugtem 4-2-3-1-System ist nur Platz für drei zentrale Mittelfeldspieler. Fernandes ist in seiner aktuellen Form nicht aus der Startelf wegzudenken. Die Zehnerposition ist damit vergeben.

Auf der Acht konkurriert van de Beek in erster Linie mit Pogba. Beide nebeneinander würde Uniteds Defensive wohl nicht auffangen können. Denn was für Pogba gilt, gilt auch für van de Beek: Beide sind mehr Kreativspieler als Abräumer. Nach dem Abgang von Frenkie De Jong übernahm van de Beek bei Ajax zwar eine defensivere Rolle, ein Defensivanker ist er aber noch lange nicht.

So bedarf es einem Gegenpart wie Nemanja Matic, für Pogba oder van de Beek bliebe dann nur die Bank. Zuletzt fanden sich dort häufig auch beide gemeinsam wieder, da Solskjaer Gefallen an einer Doppelsechs aus den beiden Mittelfeldmotoren Scott McTominay und Fred fand, der immer besser in Fahrt kommt.

Juan Mata zeigte eine gute Frühform und dürfte als Joker auf der Zehn zu seinen Spielminuten kommen. Für Jesse Lingard ist derzeit kein Platz. Das ist die aktuelle Rollenverteilung.

Da fragt man sich schon: Hat Evra Recht? Braucht United van de Beek überhaupt? Der Transfer mutet schon jetzt wie ein Missverständnis an.

Ein solches Urteil wäre zu diesem Zeitpunkt freilich verfrüht, würde aber ins Narrativ passen. Schließlich wollte van de Beek doch eigentlich erst gar nicht zu United. Warum der Transfer in der vergangenen Transferperiode dennoch zustande kam, hat mehrere Gründe.

BVB zieht sich zurück - Real-Transfer scheitert

Zurück auf Anfang. Zurück zum 30. April 2019: Ajax Amsterdam setzte seinen beeindruckenden Lauf in der Champions League auch im Halbfinal-Hinspiel gegen Tottenham fort. 1:0 gewannen die Niederländer im neuen Tottenham Stadium. Van de Beek hatte das Siegtor erzielt.

Rund um dieses Halbfinale standen für seine Berater einige Meetings in London im Kalender. Laut The Athletic trafen sich van de Beeks Vertreter mit West Ham, Arsenal, Tottenham und auch United. Ein erster Kontakt zu den Red Devils war hergestellt, das Interesse vonseiten des englischen Rekordmeisters war jedoch noch sehr lose.

Weitaus bemühter war da schon Borussia Dortmund. Der BVB war damals aber nicht bereit, mehr als 30 Millionen Euro für den Spielmacher zu bezahlen. Ajax befand sich in bester Verhandlungsposition, hatte man sich doch zuvor schon Erlöse in Höhe von 170 Millionen Euro für De Jong und Matthijs De Ligt gesichert.

Dortmunds Rückzug rief Real Madrid auf den Plan. Die Königlichen hatten sich schon mit Ajax geeinigt. Ein Vorvertrag war unterzeichnet. Kurz vor dem Abschluss platzte der Deal aber. Real zog sich mithilfe einer Klausel aus dem Vertrag zurück. "Ich denke, dass es daran lag, dass die Spieler, die gehen sollten, doch blieben", erklärte van de Beek später der Tageszeitung De Telegraaf. "Damals war ich sauer, da ich nicht wusste, ob sich mir eine derartige Möglichkeit nochmals bieten würde." Doch sie würde.

Van de Beek spielte auch die darauffolgende Saison noch für Ajax. Real schielte auf einen Transfer im Sommer 2020. Wieder schien alles geregelt, ehe die Corona-Pandemie das Transfergeschäft durcheinanderwirbelte. Die Spanier beschlossen: keine kostspieligen Transfers mehr. Statt van de Beek hieß Reals Mittelfeld-"Neuzugang" der zuvor verliehene Martin Ödegaard, dessen Zukunft bei Real schon als nicht existent galt.

ManUnited: Solskjaers Anruf überzeugt van de Beek

Van de Beek war wieder auf dem Markt. Die übrigen Interessenten warteten ab. Die Folgen von Corona vermochte niemand abzuschätzen. Nur United machte Ernst. Solskjaer war der einzige Trainer, der persönlich mit van de Beek telefonierte. Das gab den Ausschlag.

Van de Beek saß zwischen den Stühlen, Corona hatte den Weg zu Real verbaut. Noch ein Jahr Ajax? Mit 23 Jahren? Nein, es war Zeit für seinen Karriere-definierenden Wechsel.

Van de Beek vertraute auf das positive Gefühl aus dem Telefonat mit Solskjaer. Zudem empfahlen ihm Uniteds Torhüter-Legende Edwin van der Sar (Ajax-Geschäftsführer) und Mitspieler Daley Blind (ehemals ManUnited) einen Wechsel nach Manchester. Auch sein Schwiegervater in spe - van de Beek ist mit Dennis Bergkamps Tochter Estelle liiert - riet ihm zum Gang in die Premier League.

Aus United-Sicht war van de Beek zwar kein Must-, sondern nur ein Nice-to-Have. Nach namhaften Neuzugängen dürstend, ergriffen die Red Devils aber schließlich die sich bietende Möglichkeit. Englischen Medienberichten zufolge war van de Beek von Beginn an aber nicht als Stammspieler eingeplant.

Manchester United künftig öfter mit Mittelfeld-Raute?

Das würde zu seinen bisherigen Einsatzzeiten passen. Doch Solskjaer bittet Experten und Journalisten um Geduld. "Donny wird in diesem Jahr eine große, große Rolle spielen", sagte er jüngst. Beim 5:0-Sieg gegen RB Leipzig unter der Woche zeigte Solskjaer van de Beek eine zusätzliche Perspektive auf. Der Norweger setzte auf ein 4-4-2-System mit Mittelfeld­-Raute.

So wäre Platz für Pogba und van de Beek. Allerdings ist die gute alte Raute etwas aus der Zeit gefallen und dürfte nicht gegen jeden Gegner das bevorzugte Mittel sein.

Van de Beek wird mit der Zeit zwar deutlich mehr Spielanteile bekommen als bisher. Vielleicht schon gegen Arsenal am Sonntag (17.30 Uhr im LIVETICKER). Von einer "großen, großen Rolle" ist er aber noch himmelweit entfernt. Mit Geduld wird es besser, aber nicht optimal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung