Fussball

Premier League: Liverpool verliert Topspiel bei ManCity deutlich - Tottenham patzt

SID
Im heimischen Stadion war Manchester City dem neuen Titelträger der Champions League klar überlegen.

Der neue englische Meister FC Liverpool hat im Spitzenspiel der englischen Premier League eine unerwartet heftige Niederlage kassiert. Das Team von Teammanager Jürgen Klopp unterlag bei Vorjahres-Champion Manchester City mit 0:4 (0:3). Liverpool war am vergangenen Donnerstag vorzeitig Meister geworden, da die zweitplatzierten Citizens beim FC Chelsea verloren hatten.

Manchester ging durch einen Foulelfmeter des früheren Bundesliga-Profis Kevin de Bruyne (25.) in Führung. Der Ex-Liverpooler Raheem Sterling (35.) und Toptalent Phil Foden (45.) erhöhten noch vor der Pause. Ein Eigentor von Alex Oxlade-Chamberlain (66.) besiegelte die Klatsche.

"City war in den entscheidenden Momenten klarer als wir. Sie haben die Fehler genutzt, die sie bei uns provoziert haben. Wir haben sie auch zu Fehlern gezwungen, haben sie aber nicht genutzt", erklärte Jürgen Klopp nach dem Spiel bei Sky: "Sie schießen zwei, wenn nicht drei Tore aus Kontern, eines per Elfmeter. Sie sind wirklich gut, City ist ein Brett."

Vor dem Anpfiff hatte City, bei dem Nationalspieler Ilkay Gündogan von Beginn an spielte, beim Einlauf Spalier für die Reds gestanden und der extrem starken Saisonleistung Respekt gezollt - so verlangt es die Tradition im englischen Oberhaus. Liverpool hatte 30 Jahre auf den Titel gewartet.

De Bruyne bringt Manchester City durch Elfmeter in Führung

Die Gäste von der Merseyside kamen zunächst gut in die Partie und hatten durch Roberto Firmino (4.) und Mohamed Salah (19.), der nur den Pfosten traf, beste Chancen in Führung zu gehen. Dann kam Joe Gomez im Strafraum zu spät gegen Sterling, De Bruyne verwandelte gewohnt eiskalt vom Punkt für die Skyblues.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber die bessere Mannschaft, mussten mit dem Drei-Tore-Vorsprung im Rücken jedoch auch nicht mehr viel für das Spiel machen. Auch nachdem sich die Citizens nach dem 4:0 endgültig zurückgezogen hatten, machte Liverpool keine großen Anstalten, die Partie noch einmal spannend machen zu wollen.

"Ich war zufrieden damit, was für eine Einstellung wir hatten und nicht noch mehr aus dem Stadion geschossen wurden - auch wenn man bei einem 4:0 sicher schon davon sprechen kann", sagte Klopp, der trotz der Meisterschaft vom Engagement seiner Mannschaft überzeugt ist: "Wir sind kein typischer Meister, wir sind nicht erleichtert. Wir werden Gas geben, die Jungs sind gesund und haben nichts anderes zu tun."

Zuvor hatte Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur im Rennen um die Europapokal-Plätze gepatzt. Die Mannschaft von Teammanager Jose Mourinho unterlag bei Aufsteiger Sheffield United mit 1:3 (0:1) und rutschte auf den neunten Platz ab - das Überraschungsteam aus Sheffield kletterte an den Spurs vorbei auf Rang sieben, der die Teilnahme an der Europa League bedeuten würde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung