Fussball

Wijnaldum über Rassismus: Würde auch Champions-League-Finale verlassen

SID
Georginio Wijnaldum will sich gegen Rassismus wehren.

Der Niederländer Georginio Wijnaldum von Champions-League-Sieger FC Liverpool würde im Falle von rassistischen Auswüchsen gegen seine Person ein klares Handeln an den Tag legen und den Platz verlassen - selbst wenn es im Champions-League-Endspiel sein sollte.

"Ja, das würde ich. Das würde ich mit Sicherheit tun, weil diese Dinge meiner Meinung nach nicht passieren dürften", sagte der Mittelfeldspieler im Interview mit CNN Sports.

Er finde, "man sollte die Spieler schützen. Die Spieler werden nur benutzt, um andere Menschen zu unterhalten. Und wer verteidigt die Spieler? Im Grunde genommen verteidigst du andere Leute, weil du willst, dass das Spiel weiterläuft", betonte Wijnaldum.

Den Platz bei rassistischen Beleidigungen zu verlassen, sieht der England-Legionär als alternativlos an: "Warum sollte ich in einem solchen Fall spielen? Jeder sollte so handeln und vom Spielfeld gehen. Auf diese Weise unterstützt man die andere Person, warum also sollte man noch weitermachen? Wenn du weiterspielst, wird es nie aufhören."

Die jüngsten Vorkommnisse in seiner niederländischen Heimat haben Wijnaldum ebenfalls sehr nachdenklich gemacht. Er begrüßt die Aktion vom vergangenen Wochenende im Kampf gegen Rassismus im niederländischen Fußball. "Viele Leute verstehen einfach nicht, welchen Schmerz man als schwarzer Spieler empfindet, wenn man so angegriffen wird", äußerte der Liverpool-Profi, "ich habe das schon oft gespürt, sogar als es dem Spieler von Excelsior Rotterdam passierte."

Er habe sogar den Schmerz gefühlt, "und ich saß in meinem Hotelzimmer. Können Sie sich also vorstellen, welchen Schmerz der Spieler verspüren muss, der diesem Problem ausgesetzt ist?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung