Cookie-Einstellungen
Fussball

Mourinho wehrt sich gegen Anklage

SID
Jose Mourinho fühlt sich zu Unrecht durch die FA angeklagt
© getty

Jose Mourinho vom FC Chelsea wehrt sich gegen eine Anklage der FA wegen ungebührlichen Verhaltens und hat einen Antrag auf eine nicht persönliche Anhörung gestellt.

Grund für die Anklage sind Äußerungen des 51-Jährigen nach der 1:2-Pleite gegen den FC Sunderland am 19. April über Schiedsrichter Mike Dean und Schiri-Boss Mike Riley.

Mourinho hatte die Leistung des Referees als "unglaublich" bezeichnet und Dean nach dem Spiel sarkastisch zu "einer fantastischen Leistung" gratuliert. Schiri-Boss Riley gratulierte der Portugiese, weil alles fantastisch war, was dieser für die Premier League in der laufenden Saison geleistet habe.

Auch Co-Trainer Faria angeklagt

Auch Co-Trainer Faria wurde wegen üngebührlichen Verhaltens und Beleidigungen gegenüber dem Vierten Offiziellen und Verlassens der Coaching Zone angeklagt. Wegen der Vergehen war Faria während der Begegnung auf die Tribüne verwiesen worden. Faria hatte sein Fehlverhalten bereits zugegeben.

Mourinho fühlt sich jedoch zu Unrecht angeklagt. "Immer wenn ich etwas sage, hat es Konsequenzen, selbst wenn ich sage, dass der Schiedsrichter Erstaunliches geleistet habe. Kann ich nicht die Wahrheit sagen? Ich fühle mich nicht frei", kritisierte Mourinho und ergänzte: "Und ich bleibe dabei: Der Schiedsrichter war unglaublich. Ich wiederhole: Er war unglaublich."

Mourinho gilt als Wiederholungstäter. In der laufenden Saison war er bereits zweimal von Schiedsrichtern auf die Tribüne geschickt worden.

Jose Mourinho im Steckbrief

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung