Chaos im brasilianischen Verband geht weiter, alter Präsident von Bundesgericht wieder eingesetzt

SID
Rodrigues-1200
© getty

Der verworrene Rechtsstreit um die Führung des brasilianischen Fußballverbandes (CBF) hat eine neue Wendung genommen. Am Donnerstag ordnete ein Richter des Obersten Bundesgerichts die Wiedereinsetzung des Präsidenten Ednaldo Rodrigues an.

Anzeige
Cookie-Einstellungen

Richter Gilmes Mendes setzte per einstweiliger Verfügung den Entscheid eines Ziviltribunals in Rio de Janeiro aus, das den 69-Jährigen im Dezember wegen vermeintlicher Unregelmäßigkeiten bei seiner Wahl 2022 abgesetzt hatte.

Mendes begründete den gewährten Rechtsschutz für Rodrigues mit einer vom Weltverband FIFA sowie der kontinentalen Dachorganisation Conmebol angedrohten Suspendierung brasilianischer Mannschaften, was als erstes die U23-Selecao für das am 20. Januar startende Olympia-Qualifikationsturnier in Venezuela treffen würde. Für den Goldmedaillengewinner der letzten beiden Sommerspiele wäre es das vorzeitige Aus für Paris 2024.

FIFA und Conmebol hatten bereits angekündigt, in der kommenden Woche eine Untersuchungskommission nach Brasilien zu schicken. Der Weltverband untersagt in den Statuten den Landesverbänden Eingriffe von Seiten staatlicher Organe.

Artikel und Videos zum Thema