Cookie-Einstellungen
Fussball

Star-Berater Mino Raiola gestorben - Haaland trauert um "den Besten"

Von SPOX/SID
Mino Raiola starb nach schwerer Krankheit.
© Instagram

Mino Raiola ist tot. Der Fußball verliert einen seiner einflussreichsten Spielerberater - und einen äußerst streitbaren Charakter.

Mino Raiola wurde gefürchtet und mehr als nur einmal beschimpft von verärgerten Fußball-Managern. Streit und Konfrontation waren zwei Hauptmotive eines kurzen Lebens - und doch bietet die Karriere des berüchtigten Beraters unter anderem von BVB-Stürmerstar Erling Haaland auch einen fast schon romantischen Zug.

Carmine Raiola schaffte es im wahrsten Sinne des Wortes vom Tellerwäscher zum Millionär. Am Samstag ist er nach langer Krankheit nun im Alter von 54 Jahren verstorben. Der internationale Fußball verliert einen seiner großen Strippenzieher.

"In unendlicher Trauer nehmen wir Abschied von dem erstaunlichsten Fußballagenten, den es je gab", hieß es in der Stellungnahme seiner Familie, die auf Raiolas verifiziertem Twitter-Account veröffentlicht wurde: "Mino kämpfte bis zum Ende mit der gleichen Kraft, mit der er unsere Spieler am Verhandlungstisch verteidigte."

Haaland postete auf Instagram ein Foto von ihm und Raiola. "Der Beste", schrieb der Norweger dazu und fügte noch ein rotes Herz hinzu.

Italiens Fußball trauert um Mino Raiola

"Der Fußball verliert den Kaiser der Fußballtransfers, einen der mächtigsten reichsten und umstrittensten Fußballmanager der Welt", titelte Corriere della Sera. "Der aus einer Pizzeria in den Niederlanden gestartete Raiola hat das Phänomen der Top-Player erfunden, die bei jedem Klubwechsel immer reicher wurden", so die Gazzetta dello Sport.

"Das Schicksal hat Raiola die Chance genommen, den Transfer des norwegischen Torjägers Haaland persönlich zu meistern", so die Turiner Tageszeitung La Stampa. Alf-Inge Haaland, Vater des BVB-Stürmers, bezeichnete Raiola als den besten Fußballmanager überhaupt.

"Ich bin untröstlich. Mino war ein Freund und eine Person hoher Qualität und Kompetenz. Wir haben viele positive Momente der Zusammenarbeit miteinander erlebt, wir hatten zwar auch einige Auseinandersetzungen, aber Mino war immer korrekt", kommentierte Inters Geschäftsführer Giuseppe Marotta.

"Ich habe viele Erinnerungen an Mino, vor allem an den doppelten Transfer von Paul Pogba, mit dem Wechsel von Manchester United zu Juventus und von Juventus zu Manchester United. Ein großes Meisterwerk, bei dem Raiola eine wichtige Rolle spielte. Die Welt des Fußballs verliert einen großen Profi, der dem System oft kritisch gegenüberstand, aber seine Kritik war immer konstruktiv im Sinne eines besseren Fußballs", urteilte Marotta.

Mino Raiola: Falschmeldung sorgte für Aufregung

Schon am vergangenen Donnerstag hatten Falschmeldungen um den Tod des Italieners für viel Aufregung gesorgt, zu diesem Zeitpunkt kämpfte Raiola im Mailänder Krankenhaus San Raffaele noch um sein Leben.

In Italien, Spanien, Deutschland, England, in Skandinavien und anderen Teilen der Welt war die Aufregung groß, es ging eben nicht um irgendeinen Spieler-Vermittler. Raiola war der wohl Umstrittenste, aber ziemlich sicher auch der Erfolgreichste seiner Zunft.

Mino Raiola: Alles begann in einer Pizzeria

Begonnen hatte alles in einer Pizzeria vor den Toren Amsterdams. Aus Süditalien waren die Eltern 1968 in die Niederlande ausgewandert, als Raiola gerade ein Jahr alt war. In Haarlem betrieben sie dann ein Restaurant, und der Sohn half mit, er putzte, spülte Teller, brachte das Essen.

Viel später wurde Raiola, der Spielerberater, daher auch "il pizzaiolo" genannt, der Pizzabäcker. Am Ofen hat er nach eigener Aussage selbst aber nie gestanden.

Stattdessen hatte er als junger Erwachsener bereits ein Auge auf die Finanzen des Geschäfts, studierte zudem ein paar Semester Jura und lernte zahlreiche Fremdsprachen - Raiola bereitete seinen Aufstieg vor, und die Pizzeria wurde zur Startrampe.

Denn sie war auch bei prominenten Vertretern aus dem Fußball beliebt. Und so knüpfte Raiola früh die ersten Kontakte in das Business, in dem er später Millionen verdienen sollte.

Der kleine HFC Haarlem ernannte ihn Anfang der 1990er-Jahre zum Sportdirektor, als Agent war er wenig später an seinem ersten Transfer beteiligt: Der niederländische Nationalspieler Bryan Roy wechselte von Ajax Amsterdam nach Foggia. Es war ein vergleichsweise beschaulicher Auftakt.

Denn in den folgenden Jahrzehnten legten Ausnahmespieler wie Haaland, Zlatan Ibrahimovic, Paul Pogba und Gianluigi Donnarumma ihre millionenschweren Karrieren in Raiolas Hände.

Die Spieler bewunderten seine Geschäftstaktiken, die Klubs fürchteten sie. Sir Alex Ferguson etwa, legendärer Boss von Manchester United, bezeichnete Raiola einmal als "Scheißkerl" - weil er Pogba zu einem ablösefreien Wechsel zu Juventus Turin überzeugt hatte.

Auch in Dortmund eckte Raiola an, als es um den Haaland-Transfer ging. BVB-Sportdirektor Michael Zorc müsse ihn am Ende "wirklich gehasst haben", sagte Raiola einmal bei Sport1, und das habe einen Grund: "Ich bin bereit, für meine Spieler in den Krieg zu ziehen. Ich bin bereit, alles für sie zu machen. So wie für meine Söhne."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung