Cookie-Einstellungen
Fussball

Mario Götze verlängert bei PSV Eindhoven: Fall Borussia Dortmund 2.0?

Von Stanislav Schupp
Trotz verpasster Champions-League-Teilnahme hat Mario Götze seinen Vertrag in Eindhoven überraschend verlängert. Erinnerungen an seine Zeit beim BVB werden wach.

Trotz verpasster Champions-League-Teilnahme hat Mario Götze seinen Vertrag in Eindhoven überraschend verlängert. Erinnerungen an seine Zeit beim BVB werden wach.

"Ich will meine Karriere nicht beenden, ohne diesen Titel gewonnen zu haben", erklärte Mario Götze im September vergangenen Jahres im Gespräch mit der Bild angesprochen auf die Champions-League-Trophäe: "Das treibt mich jeden Tag, in jeder Einheit an."

Dass der 29-Jährige nur wenige Wochen später bei der PSV Eindhoven unterschrieb, kam mindestens genauso überraschend wie die Tatsache, dass Götze seinen ursprünglich bis 2022 datierten Vertrag beim Eredivisie-Klub nun vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert hat. Denn die von Roger Schmidt trainierte Elf verpasste jüngst in den Playoffs die Qualifikation für die Königsklasse und tritt in dieser Saison in der Europa League an.

Dennoch sei die PSV "das Beste, was mir in der aktuellen Phase meiner Karriere passieren konnte", wie Götze in einer offiziellen Pressemitteilung zitiert wurde: "Ich bin gerne Teil des großen Ganzen bei PSV und freue mich, meine Karriere hier fortzusetzen. Wir können uns als Team weiterentwickeln und ich bin gerne dabei."

Dabei gab es sehr wohl Interesse aus Götzes Wunschwettbewerb. "In den letzten Tagen des Transferfensters haben mehrere Vereine ernsthaftes Interesse an ihm gezeigt. Einige von ihnen sind in der Hauptrunde der Champions League aktiv", erklärte John de Jong, Technischer Direktor der PSV.

Götze bleibt bei PSV: Die Geschichte mit der Hintertür

Doch Götze entschied sich für einen Verbleib bis 2024 - vorerst. Möglich, dass er sich dennoch eine Hintertür für einen Wechsel offen lässt. So wie es einst beim BVB der Fall war. Die Konstellation erinnert durchaus an seinen Abschied aus Dortmund im Sommer 2013.

In Eindhoven, wo Götze sich nach starker Premierensaison auch in der neuen Spielzeit mit vier Toren und drei Assists in bislang zehn Pflichtspielen in Top-Form präsentiert, hat sich der Weltmeister von 2014 wieder in den Fokus gespielt.

In der Folge gab es Lob von Bundestrainer Hansi Flick, der auch ein Comeback im DFB-Dress nicht ausschloss. "Götze ist in Eindhoven wieder in die Spur gekommen. Er erzielt Tore und ist wieder wichtig für die Mannschaft", sagte der frühere Bayern-Coach auf seiner Antrittspressekonferenz Mitte August. Trotz seiner Nicht-Berücksichtigung für die WM-Qualifikationsspiele gegen Liechtenstein, Armenien und Island sei Götze auf keinen Fall "außen vor", wie Flick im Gespräch mit der Bild bekräftigte.

Mario Götze und die Parallelen zum BVB

Den Status des Publikumslieblings hat Götze in Eindhoven mittlerweile ebenfalls inne. Als der Rechtsfuß beim 5:1-Erfolg in der zweiten Qualifikationsrunde zur Königsklasse gegen Galatasaray zwei Tore beisteuerte, feierte ihn der PSV-Anhang lautstark mit "Mario Götze, schalalalala"-Sprechchören.

Der sportliche Höhenflug und Sympathien waren auch in Dortmund gegeben. Dort verlängerte Götze 2012 ebenfalls vorzeitig bis 2016. "Jeder weiß, wie wohl ich mich in Dortmund fühle", betonte er seinerzeit. Auch damals beteuerte er, "Teil dieser Entwicklung" sein zu wollen. Im Gespräch mit der WAZ ließ er die BVB-Fans sogar von einem Karriereende in Schwarz-Gelb träumen. "Ich kann mir das vorstellen. Ich bin in Dortmund aufgewachsen, fühle mich in der Stadt sehr wohl und habe Freunde und Familie dort. Das alles spricht für Dortmund und den BVB", erklärte er.

Diese Aussagen darf man freilich nicht verteufeln, vor allem, wenn kurze Zeit später mit Pep Guardiola einer der einflussreichsten Trainer und mit dem FC Bayern München einer der größten Klubs weltweit Interesse signalisierten: Nur knapp ein Jahr nach seiner Vertragsverlängerung heuerte Götze dank einer Ausstiegsklausel und festgeschriebenen Ablösesumme in Höhe von 37 Millionen Euro beim deutschen Rekordmeister an.

PSV langfristig wohl ohne Aussicht auf Götze-Verbleib

Ob Götzes neues Arbeitspapier in Eindhoven ebenfalls eine entsprechende Klausel enthält, ist nicht bekannt. Vereinbarungen hin oder her, sollte ein Top-Klub erneut ernsthaftes Interesse signalisieren und Götze einen Wechsel forcieren, wird Eindhoven wohl keine Chance haben, den Offensivmann zu halten.

Zwar könnte die PSV über den Gewinn der Meisterschaft oder der Europa League in der kommenden Spielzeit einen sicheren Startplatz in der Königsklasse erhalten, doch um den Henkelpott und damit Götzes großes Karriereziel werden die Niederländer mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mitspielen.

Mario Götze: Seine Statistiken nach Verein

VereinSpieleToreTorvorlagenErfolge
Borussia Dortmund (2010 bis 2013)1163144Deutscher Meister (2011, 2012), DFB-Pokalsieger (2012)
FC Bayern München (2013 bis 2016)1143624Deutscher Meister (2014, 2015, 2016), DFB-Pokalsieger (2014, 2016), Klub-Weltmeister (2014), UEFA-Supercup-Sieger (2014)
Borussia Dortmund (2016 bis 2020)1031417DFB-Pokalsieger (2017), Superpokal-Sieger (2019)
PSV Eindhoven (seit 2020)351010Superpokal-Sieger (2022)
Nationalmannschaft631711Weltmeister (2014)
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung