Cookie-Einstellungen
Fussball

Transfers in der Winterpause: Wann schließt das Transferfenster? Alle Infos zum Deadline Day

Von SPOX
Luka Jovic wechselte im Winter 2021 auf Leihbasis von Real Madrid zurück zu Eintracht Frankfurt.

Auch in diesem Winter haben Vereine in ganz Europa wieder die Chance, sich auf dem Transfermarkt zu verstärken. Doch wie üblich ist das Transferfenster nur begrenzt geöffnet. SPOX erklärt, bis wann in den Topligen noch Transfers getätigt werden können.

Auch wenn alle europäischen Ligen technisch gesehen zur UEFA gehören, heißt das nicht, dass alle Transferfenster im Winter - aber auch im Sommer - einheitlich geöffnet sind. Vielmehr gibt es teils größere Unterschiede, bis wann Transfer in die jeweiligen Ligen möglich sind.

Dabei gilt aber grundsätzlich auch: Transfers aus den Ligen heraus sind immer abhängig von der jeweils aufnehmenden Liga. Das heißt, sollte das Transferfenster in Deutschland zum Beispiel schon zu sein, in England aber noch nicht, könnte ein Premier-League-Klub immer noch einen Spieler aus der Bundesliga verpflichten - aber eben nicht umgekehrt.

Transfers Winter 2020/21: Wann wurde das Transferfenster geöffnet?

Schon beim Start des Transferfensters in diesem Winter gab es deutliche Unterschiede in den verschiedenen Ländern. Zuerst eröffnete der Transfermarkt in der Türkei. Dort ging es bereits am 1. Januar los. In England, Frankreich und Deutschland gönnte man sich dagegen noch den Neujahrstag und begann die Geschäfte erst am 2. Januar.

In Italien, Spanien, Portugal oder den Niederlanden wiederum ging das Jahr mit einem langen Wochenende los. Erst am 4. Januar öffnete das Transferfenster. In Österreich wiederum dauerte es bis zum 9. Januar, in der Schweiz gar bis zum 16. Januar.

Transfers in der Winterpause: Wann schließt das Transferfenster? Alle Infos zum Deadline Day

Die Öffnung des Transferfensters verlief also sehr unterschiedlich, doch wie sieht es mit der Schließung aus? Sprich: Wann ist der aus England so betitelte Deadline Day?

Nun, auch hier gibt es Unterschiede, aber nicht ganz so viele wie zum Start der Transferperiode. Die Türkei macht erneut den Anfang und schließt seine Tore am 28. Januar.

Der Großteil der europäischen Topligen dagegen geht hier einheitlich vor und macht am 1. Februar dicht - allerdings zu unterschiedlichen Tageszeiten. Während in der Bundesliga traditionell um 18 Uhr Schicht ist - mit der Hoffnung, dass kein Faxgerät klemmt -, dürfen zum Beispiel auf der Insel bis Mitternacht Wechsel an die Liga gemeldet werden.

Nachzügler sind aber auch hier die Alpen-Nationen. Österreich lässt Transfers bis zum 8. Februar zu, die Super League in der Schweiz sogar bis zum 15. Februar.

Transfermarkt Winter 2020/21: Die Transferfenster im Überblick

LandWichtigster Wettbewerb

Wintertransferfenster

TürkeiSüper Lig

1.1. bis 28.1.

DeutschlandBundesliga

2.1. bis 1.2.

EnglandPremier League

2.1. bis 1.2.

FrankreichLigue 1

2.1. bis 1.2.

ItalienSerie A

4.1. bis 1.2.

SpanienLaLiga

4.1. bis 1.2.

PortugalLiga NOS

4.1. bis 1.2.

NiederlandeEredivisie

4.1. bis 1.2.

ÖsterreichBundesliga

9.1. bis 8.2.

SchweizSuper League

16.1. bis 15.2.

Transfermarkt: So laufen Spielertransfers ab

Ob es sich bei den vorgenommenen Wechseln um feste Transfers - mit oder ohne Ablösesumme - handelt oder eben um Leihgeschäfte, spielt gerade in Sachen Deadline Day keine Rolle. In jedem Fall muss ein Transfer bis zu einer bestimmten Frist bei der aufnehmenden Liga gemeldet werden. In der Bundesliga ist diese üblicherweise am Deadline Day um 18 Uhr. Zuständig ist freilich die Deutsche Fußball Liga (DFL).

Aus welcher Liga ein Spieler dann kommt, ist dafür unerheblich - es können also sowohl Spieler aus deutschen Ligen oder aus dem Ausland sein. Wichtig ist nur, dass die wichtigsten Unterlagen pünktlich eintreffen.

Zu beachten ist wie in jedem Transferfenster aber vor allem, dass der Deadline Day nur das verbindliche Ende der Transferperiode ist. Wechsel davor sind jederzeit möglich. Man muss es also nicht bis zum letzten Tag herauszögern, wenn man einen Spieler verpflichten will. Allerdings wird gerade bei größeren Ablösesummen gern bis zum letztmöglichen Zeitpunkt verhandelt, um den größtmöglichen Ertrag zu erzielen aus Sicht eines abgebenden Vereins.

Transfermarkt 2020/21: Die bislang teuersten Transfers des Winters (Stand: 27. Januar)

Die Coronakrise macht sich auch in der aktuellen Transferperiode bemerkbar. Noch sitzt das Geld nicht wirklich locker, doch ein paar größere Deals wurden bereits jetzt eingefädelt. Hinzu kommen zahlreiche Leihgeschäfte - Eintracht Frankfurt holte etwa Stürmer Luka Jovic von Real Madrid bis Sommer auf Leihbasis zurück. Ein Überblick:

SpielerAlter VereinNeuer VereinAblösesumme
Dominik SzoboszlaiRed Bull SalzburgRB Leipzig20 Millionen Euro
Krepin DiattaClub BrüggeAS Monaco20 Millionen Euro
Morgan SansonOlympique MarseilleAston Villa15,8 Millionen Euro
Carlos FernandezFC SevillaReal Sociedad9 Millionen Euro
Kouadio KoneFC ToulouseBorussia Mönchengladbach9 Millionen Euro
Werbung
Werbung