Cookie-Einstellungen

Zum Tod von Diego Maradona: Seine besten Sprüche

 
Diego Maradona ist am Mittwoch im Alter von 60 Jahren verstorben. Zu Lebzeiten war der Argentinier selten um einen Spruch verlegen. Eine Auswahl.
© imago images / Soccer Weekly
Diego Maradona ist am Mittwoch im Alter von 60 Jahren verstorben. Zu Lebzeiten war der Argentinier selten um einen Spruch verlegen. Eine Auswahl.
"Ich bin kein Magier. Ich bin Diego, der in Fiorito geboren wurde. Magier sind die, die dort in Fiorito leben. Denn sie zaubern mit nur 1000 Pesos im Monat." (Über das Elendsviertel in Buenos Aires, in dem er geboren wurde)
© imago images
"Ich bin kein Magier. Ich bin Diego, der in Fiorito geboren wurde. Magier sind die, die dort in Fiorito leben. Denn sie zaubern mit nur 1000 Pesos im Monat." (Über das Elendsviertel in Buenos Aires, in dem er geboren wurde)
"Es war die Hand Gottes." (Unmittelbar nach seinem mit der Hand erzielten Tor beim 2:1-Sieg Argentiniens im WM-Viertelfinale 1986 gegen England)
© imago images
"Es war die Hand Gottes." (Unmittelbar nach seinem mit der Hand erzielten Tor beim 2:1-Sieg Argentiniens im WM-Viertelfinale 1986 gegen England)
"Ich bitte die Engländer ganz ehrlich und tausendmal um Entschuldigung. Aber ich würde es immer wieder tun." (20 Jahre nach seinem legendären Tor)
© imago images/Buzzi
"Ich bitte die Engländer ganz ehrlich und tausendmal um Entschuldigung. Aber ich würde es immer wieder tun." (20 Jahre nach seinem legendären Tor)
"1990 hat uns die Mafia den Titel geklaut. Weil wir Italien im Halbfinale rausgeworfen haben, musste Deutschland Weltmeister werden. Sie bekamen einen Elfmeter, der keiner war." (Über das WM-Finale 1990)
© imago images/Perenyi
"1990 hat uns die Mafia den Titel geklaut. Weil wir Italien im Halbfinale rausgeworfen haben, musste Deutschland Weltmeister werden. Sie bekamen einen Elfmeter, der keiner war." (Über das WM-Finale 1990)
"Die haben viereckige Füße. Das sind Robocops." (Über die Nationalspieler Schottlands und Norwegens)
© imago images/Sportimage
"Die haben viereckige Füße. Das sind Robocops." (Über die Nationalspieler Schottlands und Norwegens)
"Sie haben mir die Beine abgeschnitten." (Nach seinem WM-Ausschluss 1994 in Folge eines positiven Dopingtests)
© imago images/Evans
"Sie haben mir die Beine abgeschnitten." (Nach seinem WM-Ausschluss 1994 in Folge eines positiven Dopingtests)
"Jetzt kann er zusammen mit Joao Havelange krumme Dinger drehen." (Nach der Wahl Sepp Blatters zum FIFA-Präsidenten 1998, der Havelange ablöste)
© imago images/Pacific Press
"Jetzt kann er zusammen mit Joao Havelange krumme Dinger drehen." (Nach der Wahl Sepp Blatters zum FIFA-Präsidenten 1998, der Havelange ablöste)
"Ich war, bin und werde immer drogenabhängig sein." (Im Jahr 2005 über seine Drogenprobleme)
© imago images/photogamma
"Ich war, bin und werde immer drogenabhängig sein." (Im Jahr 2005 über seine Drogenprobleme)
"Ihr könnt mir einen blasen - die Frauen mögen mir das verzeihen." (Als Nationaltrainer zu argentinischen Journalisten nach der gelungenen Qualifikation für die WM 2010)
© imago images/imaginechina
"Ihr könnt mir einen blasen - die Frauen mögen mir das verzeihen." (Als Nationaltrainer zu argentinischen Journalisten nach der gelungenen Qualifikation für die WM 2010)
"Ich wusste nicht, dass das ein Spieler war." (Nachdem er Thomas Müller bei der WM 2010 vom Pressekonferenz-Podium vertrieben hatte)
© imago images/Eibner
"Ich wusste nicht, dass das ein Spieler war." (Nachdem er Thomas Müller bei der WM 2010 vom Pressekonferenz-Podium vertrieben hatte)
"Das 0:4 war keine Ohrfeige, sondern wie ein rechter Haken von Muhammad Ali." (Maradona über die 0:4-Klatsche im WM-Viertelfinale 2010 gegen Deutschland)
© imago images/Evans
"Das 0:4 war keine Ohrfeige, sondern wie ein rechter Haken von Muhammad Ali." (Maradona über die 0:4-Klatsche im WM-Viertelfinale 2010 gegen Deutschland)
"Es gibt einen, der sagt, er sei Napoleon, und niemand glaubt ihm. Ein anderer sagt, er ist Gardel, und niemand glaubt ihm. Ich sage, ich bin Maradona, und sie glauben mir nicht." (Über seinen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik)
© imago images/VIimages
"Es gibt einen, der sagt, er sei Napoleon, und niemand glaubt ihm. Ein anderer sagt, er ist Gardel, und niemand glaubt ihm. Ich sage, ich bin Maradona, und sie glauben mir nicht." (Über seinen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik)
"Messi schießt ein Tor und feiert. Ronaldo schießt ein Tor und posiert, als wäre er in einem Shampoo-Werbespot."
© imago images/insidefoto
"Messi schießt ein Tor und feiert. Ronaldo schießt ein Tor und posiert, als wäre er in einem Shampoo-Werbespot."
"Meine richtigen Kinder sind Dalma und Giannina. Meine anderen Kinder sind das Produkt meines Geldes und meiner Fehler." (Maradona über seine insgesamt acht Kinder)
© imago images/IGAR-TASS
"Meine richtigen Kinder sind Dalma und Giannina. Meine anderen Kinder sind das Produkt meines Geldes und meiner Fehler." (Maradona über seine insgesamt acht Kinder)
"Meine Mutter sagt, dass ich der Beste bin. Und ich wurde so erzogen, dass ich alles glauben muss, was meine Mutter mir sagt." (Auf die Frage, wer der beste Fußballer aller Zeiten sei)
© imago images/Hoogte
"Meine Mutter sagt, dass ich der Beste bin. Und ich wurde so erzogen, dass ich alles glauben muss, was meine Mutter mir sagt." (Auf die Frage, wer der beste Fußballer aller Zeiten sei)
"Es gibt hunderte von Beckhams auf der ganzen Welt." (Auf die Frage, ob er David Beckham für einen besonderen Fußballer hält)
© imago images/soccer weekly
"Es gibt hunderte von Beckhams auf der ganzen Welt." (Auf die Frage, ob er David Beckham für einen besonderen Fußballer hält)
"Sie haben uns nur Weißwein serviert. Und wir haben den ganzen Weißwein getrunken." (Maradona erklärt seinen skurrilen Auftritt bei der WM 2018, als er völlig neben sich stand)
© imago images/Russian Look
"Sie haben uns nur Weißwein serviert. Und wir haben den ganzen Weißwein getrunken." (Maradona erklärt seinen skurrilen Auftritt bei der WM 2018, als er völlig neben sich stand)
"Beide kommen aus dem Museum, um zu sprechen, und sagen dumme Dinge, weil sie zwei Idioten sind." (Maradona über Beckenbauer und Pele, die bei der WM 2014 die Bestrafung von Luis Suarez nach dessen Biss verteidigt haben)
© imago images/Buzzi
"Beide kommen aus dem Museum, um zu sprechen, und sagen dumme Dinge, weil sie zwei Idioten sind." (Maradona über Beckenbauer und Pele, die bei der WM 2014 die Bestrafung von Luis Suarez nach dessen Biss verteidigt haben)
"Als du noch in den Eiern deines Vaters warst, war ich schon im Fernsehen." (Maradona zu Estudiantes-Profi Gaston Fernandez beim Buenos-Aires-Derby zwischen Gimnasia und Estudiantes)
© imago images/Xinhua
"Als du noch in den Eiern deines Vaters warst, war ich schon im Fernsehen." (Maradona zu Estudiantes-Profi Gaston Fernandez beim Buenos-Aires-Derby zwischen Gimnasia und Estudiantes)
"Dieser Junge sieht weniger als Andrea Bocelli." (Maradona vergleicht nach einem Spiel als Coach von Gimnasia y Esgrima La Plata Schiri Fernando Espinoza mit dem blinden Star-Tenor Bocelli)
© imago images/sportfoto rudel
"Dieser Junge sieht weniger als Andrea Bocelli." (Maradona vergleicht nach einem Spiel als Coach von Gimnasia y Esgrima La Plata Schiri Fernando Espinoza mit dem blinden Star-Tenor Bocelli)
"Statt der Abendtablette hat Pele die Morgentablette genommen. Das hat ihn verwirrt und er wusste nicht, was er da redet." (Maradona über Peles Aussage, Neymar sei besser als Messi)
© imago images/ITAR-TASS
"Statt der Abendtablette hat Pele die Morgentablette genommen. Das hat ihn verwirrt und er wusste nicht, was er da redet." (Maradona über Peles Aussage, Neymar sei besser als Messi)
"Seit meinem ersten Tag in Neapel war ich Neapolitaner. Kein anderes Volk hat mich so geliebt." (Maradona über seine Zeit beim SSC Neapel)
© imago images
"Seit meinem ersten Tag in Neapel war ich Neapolitaner. Kein anderes Volk hat mich so geliebt." (Maradona über seine Zeit beim SSC Neapel)
1 / 1
Werbung
Werbung