EM 2008: Diese türkische B-Elf verlangte Deutschland alles ab

 
Nach einer Auftaktniederlage gegen Portugal zog die Türkei bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz dank zweier Sieg in Folge in die K.o.-Runde ein. Im Viertelfinale setzte sich die Terim-Elf gegen Kroatien im Elfmeterschießen durch.
© imago images / MIS
Nach einer Auftaktniederlage gegen Portugal zog die Türkei bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz dank zweier Sieg in Folge in die K.o.-Runde ein. Im Viertelfinale setzte sich die Terim-Elf gegen Kroatien im Elfmeterschießen durch.
Im Halbfinale in Basel ging es gegen die deutsche Mannschaft. Mit einer B-Elf verlangte die Türkei der DFB-Elf alles ab. Erst in der 90. sorgte Philipp Lahm für das 3:2 zugunsten Deutschlands. Wir blicken zurück auf das türkische Team von damals ...
© imago images / Laci Perenyi
Im Halbfinale in Basel ging es gegen die deutsche Mannschaft. Mit einer B-Elf verlangte die Türkei der DFB-Elf alles ab. Erst in der 90. sorgte Philipp Lahm für das 3:2 zugunsten Deutschlands. Wir blicken zurück auf das türkische Team von damals ...
TORWART - Recber Rüstü: Der damals 35-jährige Routinier ging als Nummer 2 in die EM 2008. Weil Volkan Demirel nach Rot im letzten Gruppenspiel aber im Halbfinale gesperrt fehlte, musste der seinerzeit bei Besiktas angestellte Kultkeeper in Basel ran.
© imago images / Camera 4
TORWART - Recber Rüstü: Der damals 35-jährige Routinier ging als Nummer 2 in die EM 2008. Weil Volkan Demirel nach Rot im letzten Gruppenspiel aber im Halbfinale gesperrt fehlte, musste der seinerzeit bei Besiktas angestellte Kultkeeper in Basel ran.
ABWEHR - Sabri, damals 23, war in der Vorrunde noch Joker gewesen, absolvierte das Viertelfinale und Halbfinale aber über die volle Distanz. Der Mann von Galatasaray, der 2018 seine Karriere beendete, legte kurz vor Schluss das 2:2 auf.
© imago images / Laci Perenyi
ABWEHR - Sabri, damals 23, war in der Vorrunde noch Joker gewesen, absolvierte das Viertelfinale und Halbfinale aber über die volle Distanz. Der Mann von Galatasaray, der 2018 seine Karriere beendete, legte kurz vor Schluss das 2:2 auf.
Mehmet Topal: Der damals 22-Jährige kämpfte sich in der Gruppenphase in die Mannschaft. Eigentlich war er auf der Sechs vorgesehen, durch die Sperre von Emre Asik musste er gegen Deutschland jedoch als IV ran. Damals bei Gala, heute bei Basaksehir aktiv.
© imago images
Mehmet Topal: Der damals 22-Jährige kämpfte sich in der Gruppenphase in die Mannschaft. Eigentlich war er auf der Sechs vorgesehen, durch die Sperre von Emre Asik musste er gegen Deutschland jedoch als IV ran. Damals bei Gala, heute bei Basaksehir aktiv.
Gökhan Zan: Seinerzeit bei Besiktas aktiv, verpasste er zwei Gruppenspiele wegen Knieproblemen, war ansonsten aber Stammkraft. Ging 2009 von Besiktas zu Galatasaray, wo der heute 38-Jährige seine Karriere im Sommer 2015 beendete.
© imago images / ZAN
Gökhan Zan: Seinerzeit bei Besiktas aktiv, verpasste er zwei Gruppenspiele wegen Knieproblemen, war ansonsten aber Stammkraft. Ging 2009 von Besiktas zu Galatasaray, wo der heute 38-Jährige seine Karriere im Sommer 2015 beendete.
Hakan Balta: Der gebürtige Berliner war bei der EM auf der linken Abwehrseite gesetzt. Wurde in der Jugend der Hertha ausgebildet und war 2007 über Manisaspor zu Gala gekommen. Spielte elf Jahre lang für den Topklub, ehe er seine Karriere 2018 beendete.
© imago images / Ulmer Teamfoto
Hakan Balta: Der gebürtige Berliner war bei der EM auf der linken Abwehrseite gesetzt. Wurde in der Jugend der Hertha ausgebildet und war 2007 über Manisaspor zu Gala gekommen. Spielte elf Jahre lang für den Topklub, ehe er seine Karriere 2018 beendete.
MITTELFELD - Ayhan Akman: Der damals 31-Jährige hatte zuvor noch keine Minute im Turnier gespielt, rückte wegen der vielen Ausfälle dann aber in die Startelf gegen Deutschland. War von 2001 bis 2012 für Galatasaray aktiv, ehe er seine Laufbahn beendete.
© imago images / Norbert Schmidt
MITTELFELD - Ayhan Akman: Der damals 31-Jährige hatte zuvor noch keine Minute im Turnier gespielt, rückte wegen der vielen Ausfälle dann aber in die Startelf gegen Deutschland. War von 2001 bis 2012 für Galatasaray aktiv, ehe er seine Laufbahn beendete.
Hamit Altintop: Der damalige Bayern-Spieler war eine der zentralen Figuren im Team der Türkei. Wechselte 2011 zu Real Madrid und 2012 zu Galatasaray. Kehrte 2017 nach Deutschland (Darmstadt 98) zurück, ehe er seine Karriere 2018 beendete.
© imago images / Laci Perenyi
Hamit Altintop: Der damalige Bayern-Spieler war eine der zentralen Figuren im Team der Türkei. Wechselte 2011 zu Real Madrid und 2012 zu Galatasaray. Kehrte 2017 nach Deutschland (Darmstadt 98) zurück, ehe er seine Karriere 2018 beendete.
Mehmet Aurelio: Der gebürtige Brasilianer war bei der EM gesetzt, verpasste das Viertelfinale aber gesperrt. Ging nach dem Turnier von Fenerbahce zu Betis, kehrte aber 2010 in die Türkei zu Besiktas zurück. Beendete seine Karriere 2013 mit 35 Jahren.
© imago images / Werek
Mehmet Aurelio: Der gebürtige Brasilianer war bei der EM gesetzt, verpasste das Viertelfinale aber gesperrt. Ging nach dem Turnier von Fenerbahce zu Betis, kehrte aber 2010 in die Türkei zu Besiktas zurück. Beendete seine Karriere 2013 mit 35 Jahren.
ANGRIFF - Colin Kazim-Richards: Sorgte damals als 21-jähriger Flügelflitzer für Furore. Spielte für Fenerbahce und wurde später zum Wandervogel: Kam über u.a. die Türkei, Griechenland, Schottland und Brasilien nach Mexiko, wo er für CF Pachuca spielt.
© imago images / Ulmer Teamfoto
ANGRIFF - Colin Kazim-Richards: Sorgte damals als 21-jähriger Flügelflitzer für Furore. Spielte für Fenerbahce und wurde später zum Wandervogel: Kam über u.a. die Türkei, Griechenland, Schottland und Brasilien nach Mexiko, wo er für CF Pachuca spielt.
Ugur Boral: Kam in der Gruppenphase gar nicht zum Einsatz und rückte aufgrund der zahlreichen Ausfälle in die Startelf. Erzielte das 1:0. Verließ Fener 2012 in Richtung Samsunspor, ging dann noch zu Besiktas und beendete seine Karriere im Sommer 2015.
© imago images / Sven Simon
Ugur Boral: Kam in der Gruppenphase gar nicht zum Einsatz und rückte aufgrund der zahlreichen Ausfälle in die Startelf. Erzielte das 1:0. Verließ Fener 2012 in Richtung Samsunspor, ging dann noch zu Besiktas und beendete seine Karriere im Sommer 2015.
Semih Sentürk: Rettete die Türkei im Viertelfinale in letzter Minute ins Elferschießen. Gegen Deutschland gelang ihm das 2:2. Der heute 37-Jährige kickte damals für Fenerbahce, wo er bis Anfang 2014 blieb. Beendete seine Karriere 2018 bei Eskisehirspor.
© imago images / Norbert Schmidt
Semih Sentürk: Rettete die Türkei im Viertelfinale in letzter Minute ins Elferschießen. Gegen Deutschland gelang ihm das 2:2. Der heute 37-Jährige kickte damals für Fenerbahce, wo er bis Anfang 2014 blieb. Beendete seine Karriere 2018 bei Eskisehirspor.
EINWECHSELSPIELER - Mevlüt Erdinc: Damals 21 Jahre alt und in Sochaux angestellt. Durchlief viele Stationen in seinem Geburtsland Frankreich. Zwischen 2015 und 2017 in Hannover. Seit 2017 in der Türkei und seit 2019 bei Fenerbahce.
© imago images / Camera 4/JIM
EINWECHSELSPIELER - Mevlüt Erdinc: Damals 21 Jahre alt und in Sochaux angestellt. Durchlief viele Stationen in seinem Geburtsland Frankreich. Zwischen 2015 und 2017 in Hannover. Seit 2017 in der Türkei und seit 2019 bei Fenerbahce.
Gökdeniz Karadeniz: Wechselte nach der EM nach über einem Jahrzehnt von Trabzonspor zu Rubin Kazan, wo er bis zu seinem Karriereende 2018 im reifen Alter von 38 Jahren blieb. Das EM-Halbfinale, bei dem er zur 84. Minute kam, war sein letztes Länderspiel.
© imago images / Gepa Pictures
Gökdeniz Karadeniz: Wechselte nach der EM nach über einem Jahrzehnt von Trabzonspor zu Rubin Kazan, wo er bis zu seinem Karriereende 2018 im reifen Alter von 38 Jahren blieb. Das EM-Halbfinale, bei dem er zur 84. Minute kam, war sein letztes Länderspiel.
Tümer Metin: Auch Metin absolvierte gegen Deutschland sein letztes Länderspiel. Nach etlichen Jahren und Titeln mit Besiktas und Fenerbahce ging es für ihn in der Endphase der Karriere nach Griechenland, wo er für AE Larisa auf Torejagd ging.
© imago images / MIS
Tümer Metin: Auch Metin absolvierte gegen Deutschland sein letztes Länderspiel. Nach etlichen Jahren und Titeln mit Besiktas und Fenerbahce ging es für ihn in der Endphase der Karriere nach Griechenland, wo er für AE Larisa auf Torejagd ging.
TRAINER - Fatih Terim: Es war bereits die dritte Amtszeit für die Trainerlegende, der noch eine vierte folgen sollte. Aktuell zum bereits vierten Mal Trainer von Galatasaray, wo der 66-Jährige noch bis Sommer 2021 unter Vertrag steht.
© imago images / Avanti
TRAINER - Fatih Terim: Es war bereits die dritte Amtszeit für die Trainerlegende, der noch eine vierte folgen sollte. Aktuell zum bereits vierten Mal Trainer von Galatasaray, wo der 66-Jährige noch bis Sommer 2021 unter Vertrag steht.
1 / 1
Werbung
Werbung