Fussball

Zinedine Zidane: Was machen eigentlich seine Söhne Enzo, Luca, Theo und Elyaz?

Zinedine und Veronique Zidane mit ihren vier Söhnen Theo (links oben), Enzo (rechts oben), Elyaz (links unten) und Luca (rechts unten).

Zinedine Zidane gilt als einer der besten und erfolgreichsten Fußballer aller Zeiten. Wie aber steht es um die vier Söhne der französischen Fußball-Legende?

SPOX und Goal werfen einen Blick auf die bisherigen Werdegänge von Enzo (24), Luca (21), Theo (17) und Elyaz (13).

Enzo Zidane: Der Hype ist vorbei

  • Geburtsdatum: 24. März 1995 (24 Jahre alt)
  • Verein: CD Aves
  • Position: Zentrales offensives Mittelfeld

Der Älteste der Zidane-Söhne musste mit Abstand die meisten Vergleiche mit seinem Vater über sich ergehen lassen. Schon früh wurde in Frankreich und Spanien debattiert, ob der in Bordeaux geborene Filius des legendären Spielmachers von Real Madrid das Zeug hat, um in dessen Fußstapfen zu treten. Heute ist endgültig klar: Er hat es nicht.

Enzo durchlief sämtliche Jugendmannschaften der Königlichen, schaffte es aber nur zu einem Pflichtspieleinsatz für deren Profis. Die schier unendlichen Diskussionen und der medial erzeugte Hype um ihn taten ihm nicht gut. Im Sommer 2017, nachdem er Teil des Kaders im Champions-League-Finale gegen Juventus Turin war, teilte ihm der Verein mit, ohne ihn zu planen. Er schloss sich CD Alaves mit der Hoffnung an, in der Primera Division Fuß zu fassen. Stattdessen drückte Enzo aber nur die Bank, weshalb er nach nur vier Profieinsätzen die Flucht ergriff.

Sein bestens vernetzter Vater vermittelte ihn an den damals in der Schweizer Super League vertretenen FC Lausanne Sport, wo mit Fabio Celestini ein enger Vertrauter von "Zizou" als Trainer tätig war. Celestini schaffte es aber ebenso wenig, den 1,85 Meter großen offensiven Mittelfeldspieler in sein System einzubinden. Kritiker sagten ihm nach, er sei nicht mehr als ein Spieler für die Galerie, der zu wenig Torgefahr und Tempo im letzten Drittel ausstrahle. Außerdem klagte Enzo, der sein gesamtes Leben bis dato in Spanien verbracht hatte, am Genfersee angeblich über Heimweh.

Die logische Konsequenz: Er kehrte zur Saison 2018/19 nach Madrid zurück. Dort heuerte er bei Rayo Majadahonda an, einem Zweitligisten aus dem Nordwesten der spanischen Hauptstadt, der seine Heimspiele damals im Wanda Metropolitano, dem Stadion von Atletico Madrid, austrug. 34 Spiele bestritt Enzo für Majadahonda, sammelte aber lediglich einen Scorerpunkt. Der Verein stieg in die dritte spanische Liga ab und der gescheiterte Zidane-Sohn zog erneut weiter.

Seit dieser Saison trägt er das Trikot des portugiesischen Erstligisten CD Aves. Sein Vertrag läuft bis 2021. Ob er so lange bleibt, ist fraglich. Nach acht Spieltagen steht Aves mit nur drei Zählern auf dem letzten Tabellenplatz. Immerhin: Enzo kommt mit zwei Treffern schon auf mehr Torbeteiligungen als bei seinem vorherigen Arbeitgeber. Der große Karriere-Durchbruch ist ihm aber nicht mehr zuzutrauen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung