Fussball

Ajax Amsterdam nach den Abgängen von Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong: Mehr als verbrannte Erde

Ajax hat im Sommer mit Matthijs De Ligt und Frenkie De Jong zwei seiner absoluten Leistungsträger verloren.

160 Millionen Euro für Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong: Ajax Amsterdam ist seinem Ruf als Sprungbrett-Klub in diesem Sommer einmal mehr gerecht geworden. Doch wider Erwarten bleibt mehr zurück als verbrannte Erde.

Zum Start ein Fazit: Zwei junge Top-Stars mit vorzüglichen Karriereaussichten abgegeben. Der Sommer ist schon ziemlich gut gelaufen für Ajax - ganz frei von Ironie.

Nach dieser eindrucksvollen Saison, die eine erfrischend unbekümmerte, junge Mannschaft mit dem Double-Gewinn und dem Einzug ins Champions-League-Halbfinale krönte, lautete die Prophezeiung für Ajax: totaler (K)Aderlass.

"Ich glaube, 90 Prozent des Kaders waren bei internationalen Klubs auf dem Zettel", bestätigte Ajax-Sportdirektor Marc Overmars bei Ajax TV. Umso lauter knallten die Korken am 3. September, als klar war, dass wirklich kein Spieler mehr den Klub verlassen würde. Die Weichen dafür stellte Overmars schon in den Wochen und Monaten zuvor.

Ajax ging in die Offensive, verlängerte unter anderem mit Andre Onana, Noussair Mazraoui, Joel Veltman, Dusan Tadic, David Neres und Hakim Ziyech - jeweils zu besseren Bezügen. Die Niederländer hievten ihre Gehaltsstruktur auf ein neues Level. Als "drastisch", aber "sehr bewusst" bezeichnete Overmars die Veränderung im Haushaltsbuch.

Zudem überzeugte Ajax Donny van de Beek von einem Verbleib. "Die Tatsache, dass er, Neres und Ziyech an Ort und Stelle bleiben, ist als massiver Erfolg zu werten", sagt Stefan Coerts von Goal Niederlande.

Ajax Amsterdam in der Findungsphase

Die Stimmung in Amsterdam ist längst nicht so getrübt wie von außen angenommen, zumal mit der Teilnahme an der Champions League das erste Hauptziel der Saison erreicht ist.

Sommer überstanden, CL-Quali überstanden. Nächster Punkt auf der Ajax-Agenda: Findungsphase abschließen. Denn trotz all der positiven Nachrichten spürt Ajax die Abgänge von de Jong und de Ligt schon gewaltig. "Ajax hatte viel Zeit, sich darauf vorzubereiten. Das bedeutet aber nicht, dass es dadurch einfacher ist", sagt Coerts.

Mit de Jong, de Ligt und Lasse Schöne (FC Genua) muss Trainer Erik ten Hag drei unangefochtene Stammspieler aus der Vorsaison ersetzen - mit der immer noch gleichen Philosophie: auf Talente zu setzen. Schöne hätte Ajax zwar ohne Probleme halten können, doch eine Wachablösung des 33-Jährigen war in diesem Sommer ohnehin geplant. Aufgrund seiner Verdienste für Ajax durfte er den Klub verlassen.

So will Ajax de Jong und de Ligt ersetzen

Wie sehen ten Hags Ersatzteile also aus? Für das Mittelfeldzentrum holte Ajax Razvan Marin von Standard Lüttich. Der 23 Jahre alte Rumäne war als Nachfolger von de Jong eingeplant. Marin scheint jedoch noch Zeit zu brauchen, um sich an Ajax' Spielstil anzupassen. Oft trennt er sich zu spät vom Ball, gleicht eher van de Beek als de Jong und könnte vielmehr als Achter anstatt vor der Abwehr agieren.

Als de-Ligt-Ersatz war Lisandro Magallan von den Boca Juniors eingeplant. War. Der 25-Jährige war schnell abgeschrieben und wurde an Deportivo Alaves verliehen.

Andere Neuzugänge drängten sich auf, nehmen eine größere Rolle ein als erwartet. Wie zum Beispiel Lisandro Martinez. Der gelernte Innenverteidiger besticht bisher durch rigorose, rücksichtslose Zweikampfführung. Ten Hag stellte den 21-jährigen Argentinier auf die Sechs, wo er mittlerweile gesetzt sein dürfte. Um den Platz neben ihm kämpfen Marin und Edson Alvarez. Der Mexikaner ist wie Martinez gelernter Innenverteidiger.

Auch Daley Blind probierte ten Hag bereits im Mittelfeld aus. Die Ajax-Startelf ist eben noch ein Puzzlespiel. Blind scheint nun jedoch seine angestammte Position als linker Innenverteidiger einzunehmen. Um die Position neben ihm kämpfen Perr Schuurs (19 Jahre), Alvarez (21) und Veltman (27). Letzterer wollte Ajax schon verlassen, das Abenteuer im Ausland suchen. Doch Overmars stellte klar: "Es war zu gefährlich, ihn gehen zu lassen." Ajax schätzt Veltmans Einsatzbereitschaft und seine Variabilität. Ten Hag über den Rechtsverteidiger: "Er kann rechts spielen, aber ich sehe Joel als Innenverteidiger."

Sergino Dest "ist der Gewinner des Sommers"

Sein neues Zentrum muss ten Hag noch finden. Der Rest bleibt gleich. Fast. Denn zwei Spieler sorgen für zusätzlich Qualität. Mit Quincy Promes kehrt ein Eigengewächs zurück nach Amsterdam, das bei Twente den Durchbruch schaffte, bei Spartak Moskau für Furore sorgte und nach einer durchwachsenen Saison bei Sevilla die Ajax-Offensive verstärken soll.

Quincy Promes - Profistationen und Statistiken:

ZeitraumVereinSpieleToreAssists
2011 - 2012Twente Enschede II730
2012 - 2013Go Ahead Eagles411711
2013 - 2014Twente Enschede35118
2014 - 2018Spartak Moskau1356634
2018 - 2019FC Sevilla4939
seit Juli 2019Ajax Amsterdam511

"Promes wird mit Ziyech und Neres auf den Außen konkurrieren, aber zu diesem Zeitpunkt ist er nicht Teil von Ajax' stärkster Elf", erklärt Coerts. Zuletzt vertrat der 37-fache Nationalspieler den am Oberschenkel verletzten van de Beek auf der Zehn. Promes ist eine Art Goodie für ten Hag. Eines von zweien.

Das andere heißt Sergino Dest. "Er ist der Gewinner des Sommers", meint Coert: "Er hat den Schritt in die erste Mannschaft geschafft und bereits Noussair Mazraoui in der Hackordnung überholt." Rechtsverteidiger Dest ist 18 Jahre alt, offiziell zählt er zum Kader der zweiten Mannschaft.

Sergino Dest und Noussair Mazraoui im direkten Vergleich:

Sergino DestStatistik (2019/20)Noussair Mazraoui
3Pflichtspiele3
163Gespielte Minuten252
66,67 ProzentZweikampfquote54,55 Prozent
88,00 ProzentPassquote83,94 Prozent
14Ballgewinne15
17Ballverluste30

Er passt als offensiv denkender Außenverteidiger mit defensiven Stärken perfekt ins Spielsystem von ten Hag. Denn daran wird sich auch ohne prägende Figuren wie de Jong und de Ligt nichts ändern.

Ajax-Trainer Erik ten Hag setzt auf altbewährte Taktik

Ten Hag setzt auf Altbewährtes: Ballbesitzorientierter Fußball, variabler Aufbau, penetrantes Überladen einer Seite mit hochstehenden Außenverteidigern, um Raum für Verlagerungen zu schaffen und Unordnung beim Gegner zu provozieren.

"Ten Hag hat seine ideale Formation ohne de Jong und de Ligt noch nicht gefunden, aber es gibt keine Anzeichen dafür, dass er seinen taktischen Ansatz ändern wird", sagt Coerts. Wenn die neuen Puzzleteile ins bestehende Bild passen, muss er das auch nicht. Ajax steht vor wegweisenden Wochen, in denen gilt: Findungsphase abschließen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung