Die lange Liste der "neuen Messis" - und was aus ihnen wurde

 
Lionel Messi ist einer der besten Spieler in der Geschichte des Fußballs. Seit Jahren nun sucht man seinen legitimen Nachfolger und hat schon einige zu finden geglaubt. SPOX präsentiert die "neuen Messis" und sagt, was aus ihnen geworden ist.
© getty
Lionel Messi ist einer der besten Spieler in der Geschichte des Fußballs. Seit Jahren nun sucht man seinen legitimen Nachfolger und hat schon einige zu finden geglaubt. SPOX präsentiert die "neuen Messis" und sagt, was aus ihnen geworden ist.
Takefusa Kubo - der japanische Messi. Nicht der erste Messi aus Nippon, wohlgemerkt, aber der vielversprechendste. Kubo, Jahrgang 2001, wurde schließlich in La Masia ausgebildet, musste dann aber zurück nach Japan. Jetzt hat ihn Real Madrid verpflichtet.
© getty
Takefusa Kubo - der japanische Messi. Nicht der erste Messi aus Nippon, wohlgemerkt, aber der vielversprechendste. Kubo, Jahrgang 2001, wurde schließlich in La Masia ausgebildet, musste dann aber zurück nach Japan. Jetzt hat ihn Real Madrid verpflichtet.
Emre Mor - der türkische Messi. In Dänemark geboren verschlug es ihn 2016 nach Dortmund, wo er sich nie durchsetzte. Seit 2017 spielt er für Celta Vigo und kommt über die Reservistenrolle nicht hinaus.
© getty
Emre Mor - der türkische Messi. In Dänemark geboren verschlug es ihn 2016 nach Dortmund, wo er sich nie durchsetzte. Seit 2017 spielt er für Celta Vigo und kommt über die Reservistenrolle nicht hinaus.
Recep Niyaz - noch ein türkischer Messi: jüngster Spieler in der Geschichte von Fenerbahce, heute mit 20 Jahren in der zweiten türkischen Liga. Steht stellvertretend für all die Messis, die ihrem großen Spitznamen nie gerecht wurden.
© imago
Recep Niyaz - noch ein türkischer Messi: jüngster Spieler in der Geschichte von Fenerbahce, heute mit 20 Jahren in der zweiten türkischen Liga. Steht stellvertretend für all die Messis, die ihrem großen Spitznamen nie gerecht wurden.
Marko Marin - der deutsche Messi: Der britischen Presse ist der Titel "German Messi" zu verdanken, seit er 2012 zu Chelsea wechselte. Seither wurde er von Verein zu Verein durchgereicht und gewann zweimal als Human Victory Cigar die Europa League.
© getty
Marko Marin - der deutsche Messi: Der britischen Presse ist der Titel "German Messi" zu verdanken, seit er 2012 zu Chelsea wechselte. Seither wurde er von Verein zu Verein durchgereicht und gewann zweimal als Human Victory Cigar die Europa League.
Marco Rojas - der Kiwi-Messi: Einst vom VfB Stuttgart importiert setzte sich der einstige Youngster nie wirklich durch, auch nicht bei Greuther Fürth oder Thun. Spielt Mittlerweile bei SönderjyskE in Dänemark.
© getty
Marco Rojas - der Kiwi-Messi: Einst vom VfB Stuttgart importiert setzte sich der einstige Youngster nie wirklich durch, auch nicht bei Greuther Fürth oder Thun. Spielt Mittlerweile bei SönderjyskE in Dänemark.
Julian Green - Möchtegern-Messi: Dem "Münchner Merkur" sagte er einst: "Ich kann vielleicht ein kleiner Messi werden." Vielleicht auch nicht! Die einstige Nachwuchshoffnung des FCB ist über Umwege bei Greuther Fürth gelandet und dort immerhin Stammkraft.
© getty
Julian Green - Möchtegern-Messi: Dem "Münchner Merkur" sagte er einst: "Ich kann vielleicht ein kleiner Messi werden." Vielleicht auch nicht! Die einstige Nachwuchshoffnung des FCB ist über Umwege bei Greuther Fürth gelandet und dort immerhin Stammkraft.
Lorenzo Insigne - der italienische Messi: Wenn auch nicht ganz auf Messis Spuren gehört Insigne zu den besseren Flügelspielern Italiens und ist Leistungsträger bei Napoli.
© getty
Lorenzo Insigne - der italienische Messi: Wenn auch nicht ganz auf Messis Spuren gehört Insigne zu den besseren Flügelspielern Italiens und ist Leistungsträger bei Napoli.
Lee Seung-Woo - der asiatische Messi: "In ein bis zwei Jahren spielt er in der ersten Mannschaft", sagte Xavi 2016 über Barcas Jugendhoffnung. Mittlerweile ist er in Verona gelandet.
© getty
Lee Seung-Woo - der asiatische Messi: "In ein bis zwei Jahren spielt er in der ersten Mannschaft", sagte Xavi 2016 über Barcas Jugendhoffnung. Mittlerweile ist er in Verona gelandet.
Christian Atsu - der afrikanische Messi: Der Ghanaer wurde einst vom FC Porto entdeckt und feierte sein Debüt unter Andre Villas Boas. Über die Niederlande ging es auf die Insel, wo er nun bei Newcastle Einwechselspieler ist.
© getty
Christian Atsu - der afrikanische Messi: Der Ghanaer wurde einst vom FC Porto entdeckt und feierte sein Debüt unter Andre Villas Boas. Über die Niederlande ging es auf die Insel, wo er nun bei Newcastle Einwechselspieler ist.
Juan Manuel Iturbe - der paraguayische Messi: Iturbe war bis heute in 20 Transfers involviert und kostetete über 50 Millionen Euro an Ablösen. Zum neuen Messi brachte er es nicht. Nun spielt er die UNAM Pumas in Mexiko als Bankspieler.
© getty
Juan Manuel Iturbe - der paraguayische Messi: Iturbe war bis heute in 20 Transfers involviert und kostetete über 50 Millionen Euro an Ablösen. Zum neuen Messi brachte er es nicht. Nun spielt er die UNAM Pumas in Mexiko als Bankspieler.
Giorgi Chanturia - der georgische Messi: Der Georgier war kurz mal in der Barca-Jugend, ging dann in die Niederlande, hatte bis 2018 einen Zwischenstopp in Duisburg samt Abstieg und spielte danach in Russland. Heute vereinslos.
© getty
Giorgi Chanturia - der georgische Messi: Der Georgier war kurz mal in der Barca-Jugend, ging dann in die Niederlande, hatte bis 2018 einen Zwischenstopp in Duisburg samt Abstieg und spielte danach in Russland. Heute vereinslos.
Bojan Krkic - katalanischer Messi: Bojan galt als großes Talent in den Reihen von Barca. Setzte sich dort aber nicht durch und wurde nach Italien und die Niederlande verliehen. 2014 ging es zu Stoke City, wo er nun Ersatzspieler ist.
© getty
Bojan Krkic - katalanischer Messi: Bojan galt als großes Talent in den Reihen von Barca. Setzte sich dort aber nicht durch und wurde nach Italien und die Niederlande verliehen. 2014 ging es zu Stoke City, wo er nun Ersatzspieler ist.
Iker Muniain - der Messi von Bilbao: Der Baske ist ein echtes Eigengewächs von Athletic Club und spielt seit 2009 in der ersten Mannschaft. Der Offensivmann ist Stammspieler.
© getty
Iker Muniain - der Messi von Bilbao: Der Baske ist ein echtes Eigengewächs von Athletic Club und spielt seit 2009 in der ersten Mannschaft. Der Offensivmann ist Stammspieler.
Ryo Miyaichi - noch ein japanischer Messi: Wurde einst von Arsenal nach Europa geholt und diverse Mal verliehen. 2015 ging der Japaner dann ablösefrei nach St. Pauli und kommt dort regelmäßig zum Einsatz.
© getty
Ryo Miyaichi - noch ein japanischer Messi: Wurde einst von Arsenal nach Europa geholt und diverse Mal verliehen. 2015 ging der Japaner dann ablösefrei nach St. Pauli und kommt dort regelmäßig zum Einsatz.
Alen Halilovic - der kroatische Messi: Der Kroate hat ähnliche Anlagen wie Messi, kam aber nicht annähernd auf dessen Niveau. Nach einigen Leihen ging es 2016 für 5 Mio. zum HSV. Heute gehört er Milan und spielt in Lüttich.
© getty
Alen Halilovic - der kroatische Messi: Der Kroate hat ähnliche Anlagen wie Messi, kam aber nicht annähernd auf dessen Niveau. Nach einigen Leihen ging es 2016 für 5 Mio. zum HSV. Heute gehört er Milan und spielt in Lüttich.
Pietro Pellegri - Messi von Genua: "Wir haben den neuen Messi", sagte einst der Präsident des FC Genua. 2018 biss die AS Monaco an und zahlte für ihn 21 Millionen Euro. Kam dort nur sporadisch zum Einsatz.
© getty
Pietro Pellegri - Messi von Genua: "Wir haben den neuen Messi", sagte einst der Präsident des FC Genua. 2018 biss die AS Monaco an und zahlte für ihn 21 Millionen Euro. Kam dort nur sporadisch zum Einsatz.
1 / 1
Werbung
Werbung