Cookie-Einstellungen
Fussball

Neue Kritik an der FIFA

SID
Die FIFA kommt aus der Kritik nicht heraus
© getty

Barbara Lochbihler hat in ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende des EU-Menschenrechtsausschusses erneut scharfe Kritik an der FIFA geübt. In einem Brief an FIFA-Präsident Joseph S. Blatter, aus dem die "FAZ" zitiert, wirft die deutsche Grünen-Politikerin dem Verband im Zusammenhang mit den Weltmeisterschaften 2018 und 2022 in Russland und Katar mangelndes Verantwortungsbewusstsein vor.

So sei in Bezug auf die schlechten Bedingungen für Gastarbeiter im WM-Land am Golf bisher "wenig geschehen". Die Regierung Katars "kündigte zwar Reformen an - auch im direkten Austausch, als ich den Golfstaat Anfang des Jahres besuchte. Umgesetzt wurde davon aber nichts", schreibt die ehemalige Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International: "Es ist zu befürchten, dass sich daran auch in Zukunft nichts ändern wird - weil sich nichts ändern soll."

Angesichts dieser weiter bestehenden Probleme stellt Lochbihler Blatter die Frage: "Wie lautet ihr Plan, sollte sich trotz öffentlicher Ankündigungen faktisch nichts an der Menschenrechtslage in Katar ändern? Verfügt die FIFA über eine Exit-Strategie?"

Auch den Umgang des Weltverbandes mit den Arbeitsbedingungen in Russland, die schon vor den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi für reichlich Kritik gesorgt hatten, bemängelt die 55-Jährige. "Vorausgesetzt, die WM findet überhaupt in Russland statt, wie will die FIFA sicherstellen, dass sich die Menschenrechtsverletzungen auf russischen Baustellen nicht wiederholen?", schreibt Lochbihler.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung