Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

Fred rettet schwaches Brasilien

Superstar Neymar hatte gegen Serbien keinen leichten Stand
© getty

Eine Woche vor dem Auftakt der WM hat Gastgeber Brasilien mit einem mageren 1:0-Erfolg über Serbien nicht unbedingt ein Ausrufezeichen gesetzt. Vor allem Neymar enttäuschte.

Vor 80.000 Zuschauern im ausverkauften Estadio do Morumbi in Sao Paulo sorgte Fred in der 58. Minute für den einzigen Treffer in der Partie. Superstar Neymar blieb fast die kompletten 90 Minuten über äußerst blass und fiel nur durch einen unschönen Wischer auf.

In der ersten Hälfte hatten Serben die ein oder andere Möglichkeit, um in Führung zu gehen. Im zweiten Durchgang spielte die Selecao ein wenig besser, scheint aber noch weit von der WM-Form entfernt.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff:

Coach Felipe Scolari bringt knapp eine Woche vor dem Auftaktmatch gegen Kroaten seine vermeintlich beste Elf. Thiago Silva rückt im Vergleich zum Panama-Spiel wieder in die Startelf, Dante dafür auf der Bank. Außerdem beginnt Paulinho an der Stelle von Ramires.

Bei den nicht für die WM qualifizierten Serben beginnen die beiden Chelsea-Profis Nemanja Matic und Branislav Ivanovic. Der ehemalige Kölner Zoran Tosic sitzt zunächst auf der Bank. Außerdem spielt Aleksandar Kolarov von Manchester City wie gewohnt als Linksverteidiger.

8.: Erste gute Chance der Partie - und zwar für die Gäste. Kolarov zieht von links ins Zentrum, ist im Strafraum und versucht den Schuss aufs kurze Eck - Außennetz.

10.: Unschöne Aktion von Neymar. Der Superstar wehrt sich im Zweikampf und packt den Wischer aus, Schiedsrichter Caceres sieht es zum Glück für Neymar nicht und ahndet die Aktion nicht.

30.: Die Brasilianer mit einem gefährlichen Ballverlust. Wieder ist es Kolarov auf der linken Seite mit viel Platz. Seine flache Hereingabe kann Julia Cesar gerade so abwehren, David Luiz klärt dann endgültig. Vogelwild gerade da hinten drin.

33.: Und wieder die Serben! Tadic hat auf rechts viel zu viel Platz, bringt die Flanke auf Mitrovic. Doch sein Kopfball geht einem Meter links am Kasten vorbei.

58., 1:0, Fred: Schöner Chipp von Thiago Silva aus dem Halbfeld an den Strafraum zu Fred. Tosic und Ivanovic verschätzen sich, Fred nimmt den Ball klasse runter und schießt den Ball im Liegen ins Tor. Ganz starke Aktion von Fred!

70.: Starke Flanke von Kolarov, Jojic stiegt in der Mitte am höchsten und setzt den Kopfball an den Pfosten. Viel Glück für die Selecao.

74.: Das 2:0! Nein, doch nicht. Neymar schickt Hulk, der den Ball wunderbar über Stojkovic lupft - aber Caceres pfeift den Stürmer von Zenit zurück. Fehlentscheidung.

90.+2: Nach einem Eckball ist es Jo, der sich in der Luft klasse durchsetzt und den Ball schulmäßig aufs Tor bringt - aber Stojkovic ist da und lenkt den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte.

Fazit: Ein sehr, sehr glücklicher Sieg für Brasilien, das in der Offensive nicht überzeugte und in der Abwehr keine Sicherheit hatte. Heißt der Gegner nicht Serbien, gehen die Brasilianer nicht als Sieger vom Platz.

Der Star des Spiels: Eigentlich war nicht viel zu sehen von Fred, aber sein Treffer zum 1:0 war allererste Sahne. Untermauerte seinen Ruf als eiskalter Knipser und sorgte so dafür, dass in Brasilien eine Woche vor der WM keine Panik ausbricht.

Der Flop des Spiels: Ein Woche bevor ganz Brasilien auf ihn schauen wird, enttäuschte Neymar ordentlich. Keine gelungene Aktion in der Offensive, viele Ballverluste und keine Torgefahr - nächste Woche muss das besser werden.

Der Schiedsrichter: Enrique Caceres (Paraguay) muss Neymar in der 10. Minute zwingend verwarnen. Zwingend Rot war es vielleicht nicht, aber die Gelbe Karte wäre absolut gerechtfertigt gewesen. Sonst eine gute und unaufgeregte Partie. Sein Assistent muss allerdings sehen, dass Hulk vor dem vermeintlichen 2:0 klar nicht im Abseits stand.

Das fiel auf:

  • Den Brasilianern war der Druck der Heim-WM in den ersten Minuten anzumerken. Viele Unkonzentriertheiten und Abspielfehler. Zudem zeugten einige Unachtsamkeiten in der Abwehr und Neymars Wischer eine Woche vor der Auftaktpartie von einem angespannten Nervenkostüm.
  • Serbien gewohnt robust in den Zweikämpfen. Vor allem Neymar bekam das zu spüren.
  • Taktisch agierte Brasilien fast schon wie gewohnt. Bei Ballbesitz ließ sich Gustavo neben die beiden Innenverteidiger fallen, Marcelo und Alves schoben weit nach vorn. Aber geholfen hat es nichts: Keine einzige Torchance der Selecao in 60 Minuten.
  • Vor allem Defensiv offenbarte Brasilien einige Schwächen. Fehlende Kompaktheit und verhaltene Zweikampfführung brachten die Serben ein ums andere Mal gut in Position.

Brasilien - Serbien: Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung