Doppelpack gegen Jugendauswahl des SC Paderborn: Ganz Frankreich wartet auf Kylian Mbappé

SID
Kylian Mbappé
© getty

Ganz Fußball-Frankreich wartet auf Kylian Mbappe. Nun macht der maskierte Superstar Hoffnung auf seine Rückkehr gegen Polen.

Cookie-Einstellungen

Spielt er? Spielt er nicht? Seit Tagen wird über die ersehnte Rückkehr von Kylian Mbappe spekuliert, ganz Fußball-Frankreich fiebert dem Comeback seines maskierten Superstars entgegen. Kurz vor dem entscheidenden letzten Gruppen-Duell macht der angeschlagene Ausnahmestürmer den nächsten Schritt - und trifft sogar schon wieder.

Na gut. Seine ersten Tore in einer Partie nach dem Nasenbeinbruch, der Frankreich den Atem anhalten ließ, erzielte Mbappe am Samstag in einem Trainingsspiel gegen die Jugendauswahl des SC Paderborn. Doch der Test lässt die Grande Nation auf einen Einsatz ihres Starstürmers am Dienstag (18.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) gegen Polen hoffen, wenn es in Dortmund für das Team von Didier Deschamps um den Einzug in das EM-Achtelfinale geht.

Teamkollege Aurelien Tchouameni schürte am Sonntag jedenfalls die Hoffnungen auf ein Mbappe-Comeback. Dieser habe "große Lust, im nächsten Spiel zu spielen". Wie mehrere Medien berichteten, traf der maskierte Mbappe am Tag zuvor während der zweimal 30 Minuten sogar doppelt. Die Teams seien aber gebeten worden, nicht zu hart einzusteigen, um Verletzungen zu vermeiden. Während die Spieler aus Frankreichs Startelf gegen die Niederlande (0:0) und der spät eingewechselte Kingsley Coman laut Trainerteam für eine regenerative Einheit im Hotel blieben, war das Trainingsspiel für Mbappe eine gute Gelegenheit, sich weiter an seinen Gesichtsschutz in Karbon-Optik zu gewöhnen.

Diesen hatte er am vergangenen Freitag in Leipzig noch nicht gebraucht. 90 Minuten schmorte der 25-Jährige auf der Bank und musste mitansehen, wie seine Teamkollegen erneut die Effizienz vorm gegnerischen Tor vermissen ließen. Einen Einsatz gönnte ihm Trainer Deschamps trotzdem nicht, auch wenn er sich vor der Partie noch optimistisch gezeigt hatte.

Kylian Mbappé
© getty

Deschamps hat mir Mbappe "nicht geblufft"

Er habe mit Mbappe "nicht geblufft", versicherte Deschamps dann nach dem torlosen Remis. Dem zukünftigen Angreifer von Real Madrid gehe es "gut, jeden Tag besser. Wäre es ein entscheidendes Spiel gewesen, dann hätte ich vielleicht zwei Mal drüber nachgedacht, ob ich ihn bringe oder nicht."

Ob ihm die Entscheidung vor dem Duell mit den bereits ausgeschiedenen Polen schwerer fällt? Immerhin geht es für den Vize-Weltmeister um das Weiterkommen, auch wenn mit vier Punkten in der Gruppe D das Achtelfinale so gut wie sicher ist. Doch auf einen "eigenen" Treffer warten Fans und Mannschaft nach zwei Spielen noch. In der Partie gegen Österreich, in der sich Mbappe seine Verletzung zugezogen hatte, hatte ein Eigentor den 1:0-Erfolg gebracht.

Sorgen um die Offensive macht sich Deschamps jedoch nicht. Er würde sich mehr Gedanken machen, wenn Frankreich erst gar nicht zu Chancen käme. "Aber Effizienz auf dem Niveau ist natürlich wichtig", räumte der Trainer ein. Auch wenn er sich nach dem vermeintlichen Topspiel der Vorrunde gegen Oranje zufrieden zeigte, weiß auch Deschamps: "Wir müssen mehr Tore erzielen." Ob Mbappe schon bald Abhilfe schaffen kann, bleibt abzuwarten.

Tchouameni ist sich jedenfalls sicher: "Wir wissen, dass er bereit sein wird, sobald er auf dem Platz steht."