"Er wälzt sich": TV-Experten regen sich über Englands Jude Bellingham auf

Von Oliver Maywurm
jude-bellingham-england-euro-2024-main-img
© Getty

Christoph Kramer, Weltmeister von 2014 und Profi bei Borussia Mönchengladbach, warnt Englands Mittelfeldstar Jude Bellingham davor, "Allüren zu bekommen".

Cookie-Einstellungen

"Er ist ein herausragender Spieler. Er muss nur insgesamt aufpassen, dass er nicht anfängt, Allüren zu bekommen in dem ganz jungen Alter", sagte Kramer in seiner Funktion als ZDF-Experte nach Englands dramatischem Sieg gegen die Slowakei im Achtelfinale der EM 2024 über Bellingham.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler stört sich unter anderem daran, wie Bellingham teilweise mit seinen Mitspielern umgeht: "Was ich immer ganz schlimm finde, ist, wenn man vor den eigenen Spielern abwinkt. Da hatte er heute ein paar Gesten drin, aber auch schon in den letzten Spielen." Wie das gesamte englische Team trat Bellingham auch im Achtelfinale gegen die Slowakei über weite Strecken enttäuschend auf.

In der Nachspielzeit rettete der 21-Jährige von Real Madrid die Three Lions mit einem wunderschönen Fallrückzieher-Tor aber noch in die Verlängerung, erzielte das 1:1. Kurz nach Anpfiff der Extra Time gelang dann Harry Kane der 2:1-Siegtreffer für die Engländer, die nun im Viertelfinale auf die Schweiz treffen.

Derweil äußerte Kramer auch Kritik an der Theatralik, die Bellingham mitunter an den Tag lege. "Dieses theatralisch Fouls ziehen, Gelbe Karten ziehen. Er bleibt liegen, das gehört zum Fußball dazu, aber ...", sagte der 33-Jährige, der dann von Experten-Kollege Per Mertesacker unterbrochen wurde. Jener pflichtete Kramer bei: "Er bleibt nicht liegen, er wälzt sich. Man muss nicht extra noch einmal herumwälzen, um etwas zu provozieren."

Kramer betonte indes, dass er zumindest teilweise aber auch Verständnis für Bellingham habe: "Die Saison, die er gespielt hat, da gestehe ich ihm das auch mal zu. Aber trotzdem muss er aufpassen, dass das jetzt nicht in eine ganz blöde Richtung läuft. Ich hoffe, dass er sich in der Sommerpause da etwas reflektiert", so der Gladbacher.