Cookie-Einstellungen
Fussball

EM 2021: UEFA vertagt Entscheidung über EM-Spielort München

SID
München bleibt offenbar EM-Spielort.

Entscheidung vertagt, das Zittern geht weiter: München erhält in der EM-Frage eine weitere Gnadenfrist. Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) fasste auf seiner Sitzung am Montag zum deutschen Spielort überraschend keinen Beschluss, erst am Freitag soll es Klarheit geben. Es seien "noch einige Dinge zu klären", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird in der Zuschauerfrage weiter nachbessern müssen.

"Ich bedauere sehr, dass auch heute keine Entscheidung für den Spielort München getroffen wurde", sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Er hoffe und glaube aber "noch immer an eine positive Entscheidung" für die bayerische Landeshauptstadt.

In den angedachten Tag der Entscheidung, der letztlich von der Gründung der Super League überlagert wurde, war München ebenso wie Bilbao und Dublin ohne die geforderte Garantie für Spiele mit Fans gegangen. Doch etwas überraschend kam dies nicht dem EM-K.o. gleich. Die drei Wackelkandidaten dürfen zumindest vorerst weiter hoffen, eine Streichung ist damit aber längst nicht vom Tisch.

Schließlich war Ceferins Forderung eindeutig. Jeder der zwölf Ausrichter müsse garantieren, "dass Fans zu den Spielen dürften", hatte der UEFA-Chef Mitte März gesagt: "Die Option, dass irgendein Spiel der EM ohne Fans ausgetragen wird, ist vom Tisch." Es ist ein offenes Geheimnis, dass so die Einnahmen aus dem Ticketverkauf gerettet werden sollen.

Der DFB reichte zwar bis zur ersten Frist am 7. April drei verschiedene Szenarien für Spiele mit Fans ein, doch die geforderte Zuschauergarantie konnten und wollten die bayerische Landesregierung und die Stadt München bis zuletzt nicht abgeben. Im für eine negative Entwicklung der Pandemie angedachten Worst-Case-Szenario ist weiter die Möglichkeit von Geisterspielen angedacht.

EM 2021: Lauterbach gegen Zuschauergarantie

"Es ist zum jetzigen Zeitpunkt schlicht nicht möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob es das Infektionsgeschehen im Juni zulässt, Zuschauer ins Stadion zu lassen oder nicht", sagte Münchens Oberbürgermeister Reiter der Welt am Sonntag. Alternativpläne mit einem anderen Spielort innerhalb von Deutschland gibt es nach SID-Informationen nicht.

Die verlangte Zuschauergarantie sei schlichtweg "medizinisch nicht vertretbar", unterstützte SPD-Politiker Karl Lauterbach das Vorgehen der Behörden. "Die Haltung der UEFA, die ja quasi ist: Vogel, friss oder stirb, das heißt, derjenige, der nicht die Zuschauer reinlässt, darf auch nicht anbieten. Das ist keine sportliche, keine faire Einstellung", monierte der Gesundheitsexperte.

Ob sie diese Herangehensweise lockert, scheint mehr als fraglich. Die deutschen EM-Macher mühen sich jedenfalls, den Verband anderweitig zu überzeugen, demonstrieren bei jeder Gelegenheit ihren guten Willen für Spiele mit Fans.

DFB-Präsident Keller: "Müsste möglich sein"

Es sei "nicht mehr unvorstellbar, Zuschauer reinzulassen, die geimpft oder negativ getestet sind", sagte beispielsweise Bayerns Innenminister Joachim Herrmann jüngst. Auch DFB-Präsident Fritz Keller betonte, "so wie die Politik das mit den Impfungen verspricht, müsste das (Spiele mit Zuschauern) möglich sein."

Doch der gute Wille reichte noch nicht. Die UEFA will auch für ihren größten Mitgliedsverband bislang kein Auge zudrücken. Auf die EM-Macher warten noch weitere Hausaufgaben, damit die erste paneuropäische EM auch tatsächlich in Deutschland Station macht.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung