Cookie-Einstellungen
Fussball

Nach Abstieg: Babelsberg will Neuanfang

SID
SV Babelsberg schied in der ersten DFB-Pokalrunde gegen den VfB Stuttgart aus
© getty

Nach dem Abstieg aus der 3. Liga plant der SV Babelsberg in der Regionalliga einen Neuanfang. Der Vorstands-Vorsitzende Archibald Horlitz kündigte eine "Generalüberholung" an.

"Wir werden die jetzige Mannschaft am Dienstagabend verabschieden. Dann wird eine Generalinventur gemacht, bei der wir den Verein noch einmal bis in den letzten Winkel durchleuchten", kündigte Vorstands-Vorsitzender Archibald Horlitz im "RBB"-Fernsehen an.

Die Potsdamer verpassten das Wunder am letzten Spieltag und müssen nach dem 1:4 bei Preußen Münster den bitteren Gang in die Viertklassigkeit antreten. "Die Saison hat gezeigt, unter den Umständen, unter denen wir hier aktiv waren, ist die 3. Liga nicht zu schaffen", sagte Horlitz. Rund 700.000 Euro fallen in der neuen Spielzeit durch TV-Gelder weg. Dazu kommt die fehlende Präsenz im TV, die die Suche nach Sponsoren erschwert.

"Zwei, drei Erfahrene als Gerüst"

In Zukunft soll trotzdem ein frischer Wind in der brandenburgischen Landeshauptstadt wehen. "Wir werden ein Team aus Amateuren aufbauen, die sich Richtung Profibereich entwicklen können. Vielleicht können wir uns zwei, drei erfahrene Leute erlauben, die dann das Gerüst der Mannschaft bilden", sagte Horlitz. Vorstandsmitglied Götz Schulze kündigte zudem an: "Wir streben ein Leistungszentrum in der Jugendförderung an."

Nach dem Personalchaos mit ständig wechselnden Bestzungen in den Gremien des Klubs und im Trainerteam soll endlich Ruhe bei den 03-ern einkehren. Um dies zu untermauern, veröffentlichte der Klub direkt nach dem Abstieg einen offenen Brief an die Fans.

Babelsberg ein Kiezverein

"Der Neuanfang ist jetzt die Chance, die wir gemeinsam ergreifen sollten", hieß es da. Und weiter: "Nulldrei ist ein ganz besonderer Verein. Wir stehen für authentischen und professionellen Fußball mit Haltung.... Unser Verein ist gesellschaftlich engagiert, kreativ, ein Kiezverein mit einzigartigen Fans und einer familiären Atmosphäre. Daran wird sich nichts ändern - ob unsere Gegner aus Rostock und Münster kommen oder aus Magdeburg und Jena."

Die Mannschaft hatte sich beim letzten Spiel am Samstag in Münster vor allem in der ersten Halbzeit tapfer gegen den Abstieg gewehrt, doch am Ende hatte man klar das Nachsehen und musste als Tabellen-19 absteigen. 500 mitgereiste Fans aus Potsdam hatten in Münster noch Hoffnung, als Daniel Reiche (7.) die 1:0-Führung erzielte.

Doch zwei Gegentreffer vor der Pause durch Matthew Taylor (12.) und Stefan Kühne (20.) sowei zwei Treffer in der Schlussphase durch Amaury Bischoff (82.) und Addy-Waku Menga (90+., Foulelfmeter) machten alle Hoffnungen zunichte.

SV Babelsberg im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung