Fussball

DFB-Pokal-Finale: FC Bayern München gewinnt gegen Bayer Leverkusen - Die Siegerehrung im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX

Der FC Bayern München hat das Double perfekt gemacht. Gegen Leverkusen gewann der Rekordmeister mit 4:2. Hier könnt Ihr die Siegerehrung im Liveticker nachlesen.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

FC Bayern München holt den Pokal: Die Siegerehrung im Liveticker

22:31 Uhr: Damit war es das von den Feierlichkeiten in Berlin. Falls es noch interessanten Stimmen gibt, bleibt Ihr natürlich hier auf dem Laufenden. Sonst danken wir Euch für eure Aufmerksamkeit.

Lewandowski: "Wir haben richtig gut gespielt, haben vorne attackiert und standen defensiv gut. In der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, dass wir die bessere Mannschaft sind und Pokalsieger werden wollen. Bei meinem ersten Tor habe ich gemerkt, dass der Torhüter ein bisschen vorne steht. Da habe ich gedacht, dass ich es einfach versuche. Das war eine kleine Überraschung, aber man muss es immer probieren. Ich freue mich, dass wir als ganze Mannschaft gut gespielt haben.

Gnabry: "Wir sind megaglücklich, dass wir heute das Double geholt haben. In der ersten Halbzeit hatten wir das Spiel völlig unter Kontrolle, hätten noch ein, zwei Tore mehr machen können. Danach hatte Leverkusen viele Konter, aber im Endeffekt gewinnen wir 4:2, und das ist das Wichtigste."

Lars Bender: "Wir waren am Anfang nicht im Spiel. Da hat uns der Mut gefehlt, das Vertrauen, die Erfahrung. Dann liegst du zurück, und dann wird es verdammt schwer. Vielleicht merkte man da, dass es das erste Finale für den einen oder anderen war. Aber man muss von der ersten Minute an da sein und den Glauben haben, so eine Mannschaft zu spielen. Es waren Momente da, aber die haben wir leider verpasst."

Koch (DFB-Vizepräsident): "Das Team um Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat auch in dieser Saison wieder eindrucksvoll seine herausragende sportliche Stellung im deutschen Fußball unter Beweis gestellt. Der FC Bayern hat in einer gewiss außergewöhnlichen Zeit einmal mehr Außergewöhnliches bewerkstelligt und seine Stärke demonstriert. Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern vielmehr das Ergebnis aus zielstrebiger und harter Arbeit im gesamten Verein. Der Gewinn der Meisterschaft und des DFB-Pokals weckt berechtigte Hoffnungen, dass auch in der jetzt anstehenden finalen Phase der Champions League Großes möglich ist."

Schweinsteiger über Alabas gute Leistung: "Man muss auch Boateng loben. Seine rettende Grätsche war überragend. Das war vielleicht der Unterschied zu der noch relativ jungen Abwehr auf der anderen Seite."

Schweinsteiger über Leverkusen: "In der zweiten Halbzeit war die Chance da, vielleicht noch ein, zwei Tore zu schießen. Aber so hat es nicht gereicht für Leverkusen. Ich hoffe sie werden in der Europa League sehr weit kommen."

Hradecky: "Sie sind einfach stark. Aber in der Liga haben wir auch Lücken gefunden. Heute war es nicht einfach. Die zwei schnellen Gegentore waren ein Problem. Und mein Fehler hat natürlich alles kaputt gemacht.

Hradecky über seinen Fehler: "Ich hab mich falsch positioniert. Ich entschuldige mich dafür bei der Mannschaft."

Rummenigge: "Wir werden mit einem guten Glas anstoßen. In Berlin ist es zum Glück etwas lockerer als in Bayern."

Rummenigge über die nächste Zeit: "Corona ist dann mal für zwölf Tage ausgesetzt. Danach gehen sie in eine kurze Quarantäne und dann wird sich auf die Champions League vorbereitet."

22:23 Uhr: Auch ARD-Experte Schweinsteiger, der von Müller scherzhaft "Günter Netzer Junior" genannt wird gratuliert. Aber mahnt auch die etwas "zu hohe" Viererkette in der zweiten Hälfte an.

Müller: "Es ist auch ein bisschen trauriger Moment. Die Liga ist unser Daily Buisness, aber ein Pokalfinale ohne Fans ist einfach nicht das Gleiche. Ich habe gerade bei der Siegerehrung schon eine nachdenkliche Minute gehabt. Es ist schon traurig."

Rummenigge über das 13. Double: "Der 50. Nationale Titel, das ist das Wichtigste, glaube ich."

Rummenigge über das Spiel: "Hätte Leverkusen seine Möglichkeiten besser ausgespielt, hätte es nochmal eng werden können. Wir waren etwas fahrig. Aber ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen."

Rummenigge: "Ich erinnere an das Bochum-Spiel. Das war furchbar. Und dann kam das Frankfurt-Spiel und Hansi hat übernommen. Er hat seinen Job super gemacht."

22:16 Uhr: Auf dem Rasen wird nun für das Siegerfoto posiert. Es wird "Campeones, Campeones" gesungen.

22:15 Uhr: Was natürlich nicht fehlen darf, ist die Hymne der Bayern: Es läuft "FC Bayern - Stern des Südens".

22:13 Uhr: Jetzt will jeder mal ran. Gerade hat sich Müller den Pokal auf den Kopf gestellt. Immer für ein Spaß zu haben, der Kerl.

22:11 Uhr: Nach der kleinen Rede des DFB-Präsidenten lupft Neuer den Pokal im Konfettiregen in die Höhe. Da ist das Ding. Wir gratulieren den Münchnern zum 20. DFB-Pokalsieg und zum 13. Double. Herzlichen Glückwunsch!

Keller: "Es ist großartig, dass wir hier stehen dürfen. Das Finale wird mit Sicherheit in die Geschichte eingehen. Trotz der Bedingungen müssen wir dankbr sein. Natürlich haben wir die Fans heute vermisst. Ich bedanke mich auch bei allen Helfern, die einen guten Job gemacht haben. Es wird (hoffentlich) das letzte Pokalfinale ohne Fans sein."

22:09 Uhr: Es wird bereits gehüpft. Gleich stemmt Kapitän Neuer den Pott in die Höhe.

22:07 Uhr: Und jetzt ist es soweit: Die Bayern betreten das Podest. Gleich knallt es!

22.05 Uhr: Die Leverkusener müssen nun den bitteren Gang zur Silbermedaille antreten. Glücklich sieht da keiner aus.

22.03 Uhr: Soeben bringt Giovane Elber das Objekt der Begierde in das Stadion. Die Bayern stehen bereits Spalier.

Alaba über Geisterspiele: "Natürlich hätten wir unsere Fans gerne dabei gehabt. Wir sind aber überhappy, dass wir heute gewonnen haben."

Alaba über sein Freistoßtor: "Wir wollten eigentlich etwas anderes versuchen (Ball querlegen), aber so hat es dann auch zum Glück geklappt."

Alaba über seine Zukunft bei Bayern: "Heute will ich nur feiern."

22.01 Uhr: Bei lauter Musik warten die Protagonisten nun auf den Pokal.

FC Bayern München - Bayer Leverkusen im Liveticker zum Nachlesen: 4:2

  • Tore: 1:0 Alaba (16.), 2:0 Gnabry (24.), 3:0 Lewandowski (59.), 3:1 S. Bender (64.), 4:1 Lewandowski (89.), 4:2 Havertz (90.+5.)

Der FC Bayern München ist DFB-Pokalsieger 2020! Verdient setzt sich der deutsche Meister im Endspiel von Berlin gegen Bayer 04 Leverkusen mit 4:2 durch. Über weite Strecken dominierte der Rekordpokalsieger das Geschehen auf dem Platz, bestritt die Partie allerdings bei Weitem nicht in Gänze souverän. Hinten zeigten sich die Münchener sehr wohl anfällig, was die Werkself zunächst nicht zu nutzen wusste. Zwar agierten die Rheinländer in Phasen durchaus mutig, leisteten sich allerdings selbst zu viele Fehler, die sie ins Hintertreffen geraten ließen. Nach Wiederbeginn ging für Bayer erst einmal wenig. Erst nach dem dritten Tor des FC Bayern, welches zu diesem Zeitpunkt der Entscheidung gleichzukommen schien, wachte Leverkusen plötzlich auf. Dem Aufbäumen aber fehlte es insgesamt an Überzeugung, womit man nicht mehr ernsthaft ins Spiel zurück fand.

90.+6. Direkt im Anschluss ist Feierabend im Olympiastadion!

90.+5. Tooooooooooor! FC Bayern München - BAYER LEVERKUSEN 4:2. Kai Havertz kümmert sich um die letzte Aktion in diesem Spiel, setzt den Strafstoß mit dem rechten Fuß oben links in den Winkel.

90.+3. Elfmeter für Bayer Leverkusen! Die Videoschiedsrichter Felix Zwayer und Marco Achmüller haben ein Handspiel im Strafraum erkannt. Tobias Welz muss auch noch zum Monitor. Und in der Tat - ein strafbares Handspiel.

90.+1. Soeben läuft die reguläre Spielzeit ab. Zwei Minuten soll es noch oben drauf geben.

FC Bayern: Lewandowski macht den Deckel drauf

89. Toooooooooooooooooor! FC BAYERN MÜNCHEN - Bayer Leverkusen 4:1: Sollten noch irgendwelche Zweifel bestanden haben, so werden diese jetzt ausgeräumt. Über die linke Seite wird Ivan Perisic steil geschickt. Der Kroate lässt sich nicht stoppen, spielt im Sechzehner clever und perfekt in die Mitte. Dort taucht Robert Lewandowski frei auf und hebt die Pille mit ganz feinem Füßchen über Hradecky hinweg in die Maschen.

87. Zudem wird Thomas Müller durch Thiago ersetzt.

87. Hansi Flick tauscht doppelt und schöpft sein Wechselkontingent damit restlos aus. Für Serge Gnabry kommt Philippe Coutinho.

86. Auch in der Schlussphase bietet der Rekordpokalsieger etwas an. Moussa Diaby ist auf dem linken Flügel unterwegs. In der Mitte ist Karim Bellarabi mit von der Partie und reagiert enorm erbost, als der Pass von Diaby völlig misslingt.

84. Lukas Hradecky schlägt den Ball lang und weit nach vorn. Kai Havertz startet in abseitsverdächtiger Position, wird dann aber ohnehin von Lucas Hernandez abgelaufen. Erst dann ertönt der erwartete Pfiff.

83. In dieser Phase halten die Münchener das Geschehen gut vom eigenen Tor fern. Nachhaltigen Druck bekommen die Leverkusener einfach nícht aufgebaut.

82. Auch für Lars Bender ist jetzt Feierabend. So weit die Füße tragen, weiter jedoch geht es nicht. Mitchell Weiser ersetzt den Bayer-Kapitän.

81. Natürlich muss die Werkself das Risiko erhöhen und zunehmend alles nach vorn werfen. Es nützt ja nichts. Das eröffnet dem Gegner Chancen zum Konter. Jetzt macht sich Serge Gnabry auf den Weg, wird rechts in der Box aber zu weit abgetragen. Und seinen Pass in die Mitte fängt Lukas Hradecky ab.

79. Plötzlich hat Kai Havertz freie Bahn. Ist das nicht Abseits? Das Spiel läuft zunächst weiter. Der Jung-Nationalspieler zieht am weit aus seinem Strafraum geeilten Manuel Neuer vorbei. Dann geht Alphonso Davies dazwischen. In diesem Moment ertönt der Pfiff, aber es gibt keinen Frietsoß für Leverkusen, denn Havertz stand da tatsächlich im Abseits.

76. Dann verlässt der ausgepumpte Leon Bailey den Rasen. Karim Bellarabi übernimmt für die Schlussphase.

75. Auf der Gegenseite zieht Leon Bailey aus der zweiten Reihe ab. Der Linksschuss aus halblinker Position fliegt über das Gehäuse von Manuel Neuer.

75. Erneut taucht die Mannschaft von Hansi Flick im Sechzehner auf. Perisic und Lewandowski sind da unterwegs. Der Kroate probiert es diesmal selbst und scheitert mit seinem Linksschuss an Lukas Hradecky.

74. Dennoch hat der FC Bayern jederzeit die Qualität, torgefährlich zu werden. Das beweist ein Angriff über die linke Seite. Ivan Perisic flankt. Auf Höhe des zweiten Pfostens kommt Robert Lewandowski einen halben Schritt zu spät, um die Vorlage gewinnbringend verarbeiten zu können.

72. Die absolute Souveränität strahlt der Rekordpokalsieger seit geraumer Zeit nicht mehr aus. Jetzt verlieren die Münchener immer mal wieder die Bälle.

70. Auch nach dem dritten Gegentreffer hat sich Bayer nicht aufgegeben. Und mit dem ersten eigenen Erfolgserlebnis wittern die Rheinländer Morgenluft. Jetzt lassen die Jungs von Peter Bosz nichts unversucht, um dem Gegner doch noch zuzusetzen.

69. Dann muss der angeschlagene Jerome Boateng runter. Dafür übernimmt Lucas Hernandez.

67. Robert Lewandowski setzt gegen Charles Aranguiz nach, hat keine Chance auf den Ball und verdient sich die Gelbe Karte.

66. Moussa Diaby flankt von der rechten Seite mit dem linken Fuß. Die Hereingabe hat Zug zum Tor und wird von Kevin Volland und Kai Havertz um Haarsebreite verpasst. Anschließend springt der Ball knapp am langen Eck vorbei.

Leverkusen am Leben! Bender trifft nach Ecke

64. Tooooooooooooooor! FC Bayern München - BAYER LEVERKUSEN 3:1. Gerade hat Jerome Boateng noch großartig im Tackling geklärt, da segelt die folgende Ecke für Baryer von der rechten Seite in die Mitte. Auf Höhe des zweiten Pfostens schraubt sich Lars Bender in die Höhe und köpft aus etwa sechs Metern unbedrängt ins linke Eck.

61. Ist es das schon gewesen? Was spricht jetzt noch für die Werkself?

FC Bayern profitiert von üblem Hradecky-Patzer

59. Toooooooooooooor! FC BAYERN MÜNCHEN - Bayer Leverkusen 3:0. Manuel Neuer prügelt den Ball hoch und weit nach vorn. In Bayers Defensive schläft Edmond Tapsoba, hebt das Abseits auf. So hat Robert Lewandwoski im Zentrum viel Platz. Ehe Tapsoba den Fehler ausbügeln kann, haut der Pole aus etwa 25 Metern mit dem rechten Fuß drauf. Den Schuss muss Lukas Hradecky eigentlich halten, legt sich die Pille letztlich sogar selbst rein.

57. Dann tauen die Leverkusener plötzlich wieder auf. Der Angriff läuft über rechts. In der Mitte ist Kevin Volland mitgelaufen, erwartet das flache Zuspiel. Das kommt etwas in den Rücken und Volland semmelt an der Kugel vorbei.

56. Über die linke Seite läuft ein schneller Angriff. Kingsley Coman hat eine Menge Platz, spielt klug zurück in die Mitte. Robert Lewandowski steht völlig frei - und schießt aus 15 Metern mit dem linken Fuß übers Tor. Auch der große Meister lässt mal eine glasklare Torchance aus.

55. Aktuell stellen sich die Münchener auch in den Zweikämpfen einfach cleverer und geschickter an. Immer wieder werden so die Bälle erobert. Damit nistet sich der FC Bayern dauerhaft in der gegnerischen Hälfte ein.

53. Leverkusen kommt aktuell gar nicht mehr zur Entfaltung. Dabei müsste die Werkself eigentlich Zug zum Tor entwickeln. Davon aber sind die Jungs von Peter Bosz momentan sehr weit entfernt.

51. Wenig später nimmt Joshua Kimmich aus der zweiten Reihe Maß. Dem Rechtsschuss jedoch steht Edmond Tapsoba im Weg, der für Bayer abblockt.

50. Die anschließende Ecke von der linken Seite beschwört keine Gefahr herauf, das bekommen die Leverkusener zunächst geklärt.

48. Ans Nachlassen denken die Münchener offenbar noch immer nicht, die bleiben voll bei der Sache und sind bestrebt, die Kontrolle zu behalten.

46. Anders sieht es bei Leverkusen aus: Zur Pause tauscht Peter Bosz zwei Spieler aus. Nadiem Amiri bleibt in der Kabine, dafür kommt Kevin Volland ins Spiel.

46. Ohne personelle Veränderungen schickt Hansi Flick seine Mannschaft in den zweiten Spielabschnitt.

46. Weiter geht's!

Halbzeit: Bereits zur Pause scheint der Weg für den FC Bayern München zum Double geebnet. Der Rekordpokalsieger führt gegen Bayer Leverkusen verdient mit 2:0. Über weite Strecken agierte die Mannschaft von Hansi Flick tonangebend, wirkte konzentriert und Willens, in keiner Phase zurückstecken zu wollen. Darüber hinaus nahm der Favorit die Angebote des Gegners dankend an. David Alaba mit einem genialen Freistoß und Serge Gnabry nach einem Leverkusener Patzer im Aufbauspiel sorgten für Zählbares. Doch der FC Bayern erwies sich hinten auch selbst nicht ganz unverwundbar. In einigen Szenen boten sich der Werkself Räume. Letztlich jedoch entstand daraus lediglich ein Torschuss. Bayer machte viel zu wenig daraus, müsste viel effizienter auftreten, um überhaupt eine realistische Chance zu haben. So jedoch stellt der Pausenrückstand für die Rheinländer eine schwere Hypothek dar. Ganz sicher werden die Jungs von Peter Bosz nicht aufgeben. Ein Anschlusstreffer könnte einiges bewirken. Doch wird sich der Meister das Spiel jetzt wirklich noch aus der Hand nehmen lassen?

45.+2. Dann bittet Tobias Welz die Akteure zur Pause in die Kabinen.

45.+2. Eine Freistoßgelegenheit wird sich der Werkself noch bieten. Nadiem Amiri tritt den Ball hoch in den Strafraum. Nach einer Kopfballabwehr kommt Lars Bender links in der Box zum Schuss, zielt aber zu zentral. Manuel Neuer hält den Ball sicher.

45. Soeben läuft die reguläre Spielzeit des ersten Durchgangs ab. Eine Minute soll es noch obendrauf geben.

44. Der Rekordpokalsieger scheint fürs Erste mit der Zwei-Tore-Führung zufrieden zu sein. Der FC Bayern spielt jetzt nur noch die Zeit runter, wartet ganz offensichtlich auf den Pausenpfiff.

42. Charles Aranguiz steckt den Ball auf halbrechts wunderbar durch. Nadiem Amiri geht auf und davon, kommt im Sechzehenr aber ins Grübeln. Statt es im Duell mit Manuel Neuer selbst zu machen, spielt Amiri den Querpass in die Mitte. Dort lauert Kai Havertz, die Kugel aber kommt nicht zu diesem durch.

40. Bei einem Freistoß von Leon Bailey darf Manuel Neuer mal zur Tat schreiten. Die hohe Hereingabe von der linken Seite faustet der deutsche Nationalkeeper entschlossen aus der Gefahrenzone.

38. In der Folge beschränken sich die Münchener darauf, die Sache zu kontrollieren und hinten nicht mehr so viel anzubieten. Offensiv kann es das Team von Hansi Flick ja jetzt erstmal etwas ruhiger angehen lassen.

36. In der Folge beschränken sich die Münchener darauf, die Sache zu kontrollieren und hinten nicht mehr so viel anzubieten. Offensiv kann es das Team von Hansi Flick ja jetzt erstmal etwas ruhiger angehen lassen.

34. Noch also haben die Leverkusener längst nicht die Waffen gestreckt. Allerdings müssten die Rheinländer ihre Situationen viel effektiver nutzen, um eine Chance zu haben und eventuell ins Spiel zurückzukommen.

32. Erneut macht sich Moussa Diaby auf den Weg - diesmal weiter draußen auf dem rechten Flügel. Dessen flache Hereingabe nimmt Leon Bailey direkt und jagt die Kugel über die Querlatte. Mit Verzögerung wird dann aber eine Abseitsposition von Diaby geahndet.

31. Moussa Diaby geht rechts in der Box ins Duell mit Alphonso Davies, ist fast schon vorbei. Dann angelt sich der bayrische Linksverteidiger die Pille doch noch im letzten Moment. Sonst wäre das ganz gefährlich geworden.

29. Goretzka benötigt ein wenig, um sich vom Einsteigen Wendells zu erholen. Dann kann es weiter gehen.

28. Wegen eines Fouls von Wendell an Leon Goretzka sieht sich Tobias Welz genötigt, erstmals nach dem gelben Karton zu kramen.

26. Neben dem Ausstrahlen der eigenen Dominanz nutzen die Münchener auch die Angebote des Gegners und haben im Olympiastadion alles im Griff. Bislang erwecken die Jungs von Hansi Flick nicht den Eindruck, einen Gang zurückschalten zu wollen. Und das sind schlechte Nachrichten für Leverkusen.

FC Bayern lässt Leverkusen keine Chance: Gnabry erhöht

24. Toooooooooooooor! FC BAYERN MÜNCHEN - Bayer Leverkusen 2:0. Im Mittelfeld erobert Joshua Kimmich den Ball und spielt nur Sekunden später den perfekten Steilpass in den Lauf von Serge Gnabry. Dieser hat freie Bahn, dringt über rechts in den Strafraum ein und schließt präzise mit dem rechten Fuß ab. Das Spielgerät landet unhaltbar im langen Eck.

22. Ganz anders die Münchener! Rechts in der Box zieht Serge Gnabry ab, bringt den Ball flach und scharf vors Tor. Dort taucht Thomas Müller auf, kann aber nicht kontrolliert abschließen. Beim dennoch abgelenkten Ball reagiert Lukas Hradecky sehr gut und schnappt sich das Kunstleder.

20. Natürlich muss man als Gegner des FC Bayern immer mit einem Gegentor rechnen. Darauf sind die Leverkusener sicherlich eingestellt. Und so stecken die Bayer-Profis diesen Rückschlag weg und versuchen eine Reaktion auf die Beine zu stellen.

18. Für den Rekordpokalsieger läuft also alles nach Plan. Auch heute gehen die Männer von Hansi Flick mit aller Ernsthaftigkeit zu Werke. Dem Schlendrian wird keine Chance gegeben. Entsprechend schwer wirrd es wohl jetzt für die Werkself.

FC Bayern auf Titelkurs: Alaba zaubert

16. Toooooooooooooor! FC BAYERN MÜNCHEN - Bayer Leverkusen 1:0. Halbrechts an der Strafraumkante stehen Robert Lewandowski und David Alaba zum Freistoß bereit. Der polnische Stürmer zuckt kurz an, dann aber schießt der österreichische Abwehrspieler gefühlvoll mit dem linken Fuß. Alaba zirkelt die Pille perfekt über die Leverkusener Mauer - unhaltbar oben in den rechten Winkel.

15. An der eigenen Strafraumgrenze geht Edmond Tapsoba plump zu Werke, rammt Robert Lewandowski von hinten um und verursaccht einen Freistoß.

14. Jetzt trägt die Werkself einen konstruktiven Angriff über die linke Seite vor. Leon Bailey dringt in den Strafraum ein, verzögert kurz und spielt die Kugel flach in die Mitte. Dort verpasst Kai Havertz knapp.

11. Nach einem langen Ball strebt Serge Gnabry durch die Mitte dem Sechzehner entgegen, hat Wendell an den Hacken und kommt zu Fall. Für einen Elfmeter aber ist das zu wenig.

10. Dann bietet sich dem FC Bayern mal etwas Platz. Kingsley Coman, bedient von Leon Goretzka, nimmt halblinks in der Box mit dem rechten Fuß Maß. Lukas Hradecky schnappt sich den nicht perfekt platzierten Schuss des Franzosen.

9. Wenig später wird dem Rekordmeister ein erster Eckstoß zugesprochen, der direkt keine Gefahr nach sich zieht. Mit etwas zeitlicher Verzögerung sucht dann Joshua Kimmich den Abschluss, zielt mit dem rechten Fuß jedoch zu hoch.

7. Aus dem linken Halbfeld fliegt ein gefühlvoller Freistoß in den Strafraum. Edmond Tapsoba ist mit aufgerückt, kann sich im Luftkampf aber nicht durchsetzen.

6. Jetzt nähert sich Leon Bailey ganz langsam dem gegenrischen Sechzehner, wird dabei von Leon Goretzka gefoult. Somit bietet sich der Werkself eine interessante Freistoßgelegenheit.

5. In der Folge stellt Bayer das Ansinnen unter Beweis, selbst aktiv zur Begegnung beitragen zu wollen. Bisher aber tun sich die Rheinländer schwer, geordnet aus der eigenen Hälfte zu gelangen.

3. Ein erster Angriffsversuch der Werkself wird aufgrund einer Abseitsposition von Moussa Diaby gestoppt. Danach spielt Jerome Boateng einen ersten langen Ball. Kingsley Coman macht sich über links auf den Weg, bringt die Flanke an, die Robert Lewandowski über die Querlatte köpft.

2. Lange lässt sich der Favorit nicht bitten. Der FC Bayern ist sofort bemüht, die Initiative zu ergreifen. Noch bekommt der Rekordpokalsieger keine Struktur in sein Spiel.

1. Der Ball rollt! Das 77. Pokalfinale läuft - bei bewölktem Himmel und etwas mehr als 20 Grad. Der Rasen bietet den Profis allerbeste Bedingungen für ein unterhaltsames Fußballspiel.

Bayern München - Bayer Leverkusen heute im Liveticker: Vor Beginn

Vor Beginn: Trotz fehlender Zuschauer und auch ohne die großen Showelemente vor dem Spiel darf eins nicht fehlen. Die Nationalhymne.

Vor Beginn: Kurz vor Spielbeginn blicken wir auf das Unparteiischengespann. An der Pfeife agiert Tobias Welz. Der 42-jährige FIFA-Referee leitet sein 18. DFB-Pokalspiel, erstmals handelt es sich dabei um ein Finale. Welz baut auf die Unterstützung der Assistenten Rafael Foltyn und Dr. Martin Thomsen.

Vor Beginn: Peter Bosz stellt die besondere Situation von Bayer in den Vordergrund: "Wir stehen nicht jedes Jahr im Finale. Das Spiel ist für die Fans und den gesamten Verein sehr wichtig. Wir wollen gewinnen." Es handle sich um ein "ganz besonderes Spiel. Das hat rein gar nichts mit den Partien aus der Liga zu tun. Wir haben eine Mannschaft, die sehr offensiv aufgestellt ist und werden wieder auf unser eigenes Spiel schauen. Alles ist machbar."

Vor Beginn: Erstmals steht Hansi Flick als Klubtrainer in einem Endspiel. Trotz des WM-Finales 2014 (als Co-Trainer) ist das natürlich etwas besonders. Über die Leverkusener weiß der 55-Jährige, "dass sie enorm viel Speed in den Reihen haben. Wir haben uns darauf eingestellt. Das hat vor wenigen Wochen auch in Leverkusen funktioniert und daher bin ich guter Dinge, dass es erneut klappt." Insbesondere das Engagement im Training unter der Woche lässt Flick positiv vorausschauen: "Die Art und Weise, die Qualität und Intensität haben mir sehr gefallen. Das sind gute Voraussetzungen und gibt eine gewisse Sicherheit."

Vor Beginn: Die Werkself weiß also, wie man gegen den FC Bayern unter Trainer Hansi Flick gewinnt. In der Rückrunde jedoch wurde die Sache wieder etwas gerade gerückt. Da hatte Bayer daheim mit 2:4 das Nachsehen. Von den bislang sechs Pokalduellen gegeneinander, zog Leverkusen in fünf Fällen den Kürzeren. Siegreich waren die Rheinländer einzig in einem Viertelfinale 2009 (4:2). Zwei Halbfinals stellten die höchste Ebene dar, auf der sich beide Klubs im Pokal gegenüberstanden - stets mit dem besseren Ende für den FC Bayern.

Vor Beginn: Beim Rekordmeister steigerte sich der Schwierigkeitsgrad mit jeder Pokalaufgabe. Handelte es sich in der 1. Runde noch um den Regionalligisten Energie Cottbus (3:1), folgte darauf der Zweitligist Bochum (2:1). Danach stellte sich den Münchenern ausnahmslos Ligakonkurrenz in den Weg - Hoffenheim (4:3), Schalke (1:0) und Eintracht Frankfurt (2:1). Beängstigend gestalten sich die derzeitigen Serien des FC Bayern, der unfassbare 25 Pflichtspiele ohne Niederlage ist. Im Jahr 2020 hat die Mannschaft von Hansi Flick noch gar kein Spiel verloren und einzig gegen RB Leipzig mal nicht gewonnen (0:0). Die letzte Niederlage kassierte man im Dezember in Mönchengladbach (1:2). Mit dem identischen Ergebnis unterlagen die Münchener eine Woche davor zu Hause Bayer Leverkusen. Die letzte Niederlage in einem Pokalspiel steckte man vor gut zwei Jahren ein - im Endspiel 201 gegen Eintracht Frankfurt (1:3).

Vor Beginn: Bayer Leverkusen kommt da mindestens eine Nummer kleiner daher. Immerhin aber war die Werkself 1993 DFB-Pokalsieger, was neben dem UEFA-Cup-Erfolg 1988 den einzigen großen Titel der Vereinsgeschichte bedeutete. Nach zwei vergeblichen Anläufen 2002 und 2009 nehmen die Rheinländer heute ihr insgesamt viertes Pokalendspiel in Angriff. Den weg hierhin ebneten sich die Männer von Peter Bosz mit dem Erfolg gegen Alemannia Aachen (4:1), den Heimsiegen gegen Paderborn (1:0), den VfB Stuttgart (2:1) und Union Berlin (3:1) sowie einem 3:0 im Halbfinale gegen den 1. FC Saarbrücken. Zwei Regionalligisten und ein Zweitligist befanden sich also unter der Gegnerschaft. Mit einem weiteren Sieg heute ließe sich der Frust über das Verpassen der Champions League recht gut wegspülen. In der Bundesliga musste sich die Werkself letztlich mit Rang 5 und dem Erreichen der Europa League begnügen.

FC Bayern jagt das 13. Double

Vor Beginn: Mittlerweile dürften sich die Profis mit der Geisteratmosphäre in den Stadien intensiv vertraut gemacht haben. Da stellt es dann keinen großen Unterschied mehr dar, ob es sich um ein großes Finale handelt. Die Titelsammler aus München scheinen ohnehin niemals satt zu werden. Der Meistertitel wurde gerade erst verteidigt - zum achten Mal in Folge und zum insgesamt 30. Mal gewonnen. Nun strebt der Rekordpokalsieger in seinem 24. Pokalendspiel den 20. Triumph an, um damit zugleich das 13. Double perfekt zu machen. Rekorde über Rekorde - der FC Bayern ist in vielerlei Hinsicht das Maß der Dinge.

Vor Beginn: Trotz Corona bildet das DFB-Pokalfinale, abgesehen von einigen Relegationsspielen, traditionell den Abschluss der Saison. In diesem Jahr geschieht das einfach nur etwas später. Allerdings sind wir froh, dass die Spielzeiten in den drei höchsten deutschen Ligen sowie eben im Pokal trotz der besonderen Umstände letztlich über die Bühne gebracht werden konnten - auch wenn das komplett ohne Fans im Stadion geschehen musste. Auch heute wird sich das Olympiastadion gähnend leer präsentieren. Apropos Berlin: Gestern wurde verkündet, dass dieses Endspiel auch in den kommenden Jahren bis 2025 in der deutschen Hauptstadt steigen wird - dann irgendwann hoffentlich wieder vor 75.000 Zuschauern.

Vor Beginn: Lediglich zwei Umstellungen gibt es auf Seiten des Titelverteidigers. Für Odriozola und Mickael Cuisance dürfen heute Benjamin Pavard und Joshua Kimmich von Beginn an spielen. Damit baut Hansi Flick auf seine derzeit vermeintlich stärkste Elf. Darüber hinaus tauchen auf der Bank mit Thiago und Niklas Süle zwei zuletzt verletzte Spieler auf, die auf ein Comeback hoffen. Beim ebenfalls ins Mannschaftstraining zurückgekehrten Corentin Tolisso reichte es dagegen nicht für einen Platz im Kader.

Vor Beginn: Im Vergleich zum letzten Punktspiel vor genau einer Woche nimmt Peter Bosz fünf Veränderungen vor. Anstelle von Daley Sinkgraven (nicht im Kader), Jonathan Tah, Florian Wirtz, Kerem Demirbay und Kevin Volland (alle Bank) rücken Wendell, Edmond Tapsoba, Moussa Diaby, Charles Aranguiz und Kai Havertz in die Leverkusener Startelf. Paulinho wird der Werkself übrigens heute auch nicht von der Bank aus helfen können. Der Brasilianer zog sich im Training einen Riss des vorderen rechten Kreuzbandes zu und wurde gestern in Innsbruck operiert.

Vor Beginn: FCB-Trainer Hansi Flick schickt die erwartete Startelf ins Rennen. Auf der Bank sitzen unter anderem Niklas Süle, erstmals nach seinem Kreuzbandriss, Thiago und Philippe Coutinho.

FC Bayern München - Bayer Leverkusen: Die Aufstellungen

  • FC Bayern: Neuer - Pavard, Boateng, Alaba, Davies - Kimmich, Goretzka - Gnabry, Müller, Coman - Lewandowski
  • Leverkusen: Hradecky - L. Bender, Tapsoba, S. Bender, Wendell - Baumgartlinger, Aranguiz - Diaby, Amiri, Bailey - Havertz

Vor Beginn: Der FC Bayern kann heute zum 20. Mal in seiner Historie Pokalsieger werden, es wäre gleichzeitig das 13. Double aus Schale und Pokal. Die Werkself hofft dagegen auf den ersten Titel seit 1993.

Vor Beginn: Das Finale wird wie üblich im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Anpfiff ist um 20 Uhr.

Vor Beginn: Herzlich Willkommen zum Liveticker des DFB-Pokal-Finales zwischen dem FC Bayern München und Bayer Leverkusen.

Bayern München gegen Leverkusen: DFB-Pokal-Finale heute live im TV und Livestream

Wie üblich wird das Pokalfinale auch in diesem Jahr im Free-TV ausgestrahlt, die ARD übernimmt die Übertragung und startet gegen 19 Uhr mit der Vorberichterstattung. Dazu zeigt auch Pay-TV-Sender Sky die Partie aus dem Olympiastadion in Berlin, auch sie beginnen um 19 Uhr mit der Übertragung.

Beide Sender bieten zudem einen Livestream ihrer Übertragung an. Dabei ist der ARD-Livestream gratis, während man für SkyGo (als TV-Abo-Kinder per App abrufbr) bzw. Sky Ticket zahlen muss

Bayern München - Leverkusen: Personalsituation

Die Bayern müssen lediglich auf Javi Martinez (Wadenprobleme) und Corentin Tolisso (Aufbautraining) verzichten, bei der Werkself werden Paulinho (Kreuzbandriss) sowie Linksverteidiger Daley Sinkgraven (angeschlagen) fehlen.

Bayern - Leverkusen: Die letzten zehn Duelle

DatumHeimmannschaftGastmannschaftErgebnis
Sa. 06.06.2020
Sa. 30.11.2019
Sa. 02.02.2019
Sa. 15.09.2018
Di. 17.04.2018
Fr. 12.01.2018
Fr. 18.08.2017
Sa. 15.04.2017
Sa. 26.11.2016
Sa. 06.02.2016
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung