Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB, Pressekonferenz - Manuel Neuer: "Wir werden den Bayern-Fußball einfließen lassen"

Von Philipp Schmidt
Neuer ist bereit für die kommenden drei Quali-Spiele für Katar.

Vor den drei anstehenden WM-Quali-Spielen hat DFB-Kapitän Manuel Neuer über die erneute Zusammenarbeit mit Hansi Flick gesprochen. Auch zu Wort kamen die vier Assistenten des neuen Bundestrainers.

"Italien war eine Einheit auf dem Platz, das hat man gemerkt. Es hat Spaß gemacht zuzuschauen, so muss das bei uns auch werden. Ich kenne unser Potenzial, das konnten wir in den letzten Turnieren nicht abrufen", sagte Neuer über die zuletzt durchwachsenen Leistungen und nahm sich den Europameister als Vorbild. Hinsichtlich der WM in Katar verfolge das DFB-Team große Ziele: "Ich möchte möglichst Weltmeister werden mit dieser Mannschaft."

Es sei eine "komische Situation", dass Joachim Löw nicht mehr beim Team ist, aber auch die Zusammenarbeit mit Flick ist Neuer bereits vertraut. "Ich kenne Hansi seit 2009. Wir haben über die Jahre stets Kontakt gehabt, er ist ein sehr kommunikativer Trainer und begegnet einem auf Augenhöhe. Er ist an einem regen Austausch mit den Vereinen interessiert."

Beim "Neustart mit neuen Gesichtern" gehe es im ersten Schritt darum, die drei Partien gegen Liechtenstein, Armenien und Island positiv zu absolvieren, drei Siege sind Pflicht: "Wir sind sehr motiviert, wollen viel miteinander sprechen und uns besser kennenlernen." Trotz seiner Sprunggelenksverletzung glaubt Neuer, für alle Spiele zur Verfügung zu stehen.

Allzu weit in die Zukunft blicken will Neuer nicht, auch wenn die Heim-EM 2024 ein großes Ziel ist: "Ich muss bis dahin fit bleiben. Es muss alles passen, auch die Leistung und ich muss das Gefühl haben, dass ich gebraucht werde. Es geht aber erstmal um die Weltmeisterschaft."

Flicks Co-Trainer Marcus Sorg und Danny Röhl verwiesen darauf, dass das Trio viele Aufgaben im Kollektiv lösen werde, eine konkrete Aufteilung gibt es nicht. "Hansi legt großen Wert darauf, als Team zu agieren", erklärte Röhl, der Flick bereits beim FCB assistierte. "Es hat sich früh gezeigt, dass eine Sympathie da ist. Wir haben uns als Team weiterentwickelt. Wir teilen eine Spielidee, die wir gemeinsam in die Mannschaft einbringen wollen."

Neu im Team sind auch Torwarttrainer Andreas Kronenberg, der in einer Doppelrolle auch weiterhin beim SC Freiburg arbeiten wird, sowie Standardtrainer Mads Buttgereit. Letzterer sieht die Spieler über den DFB hinaus in der Pflicht, an Kleinigkeiten zu schrauben. "Wir müssen Impulse setzen, die mit in den Verein genommen werden. Man arbeitet auch zuhause an den Details und hält den Kontakt."

DFB: PK mit Neuer und dem Flick-Team heute im Liveticker zum Nachlesen

Das war es von der DFB-PK.

Buttgereit über das größte Verbesserungspotenzial: "Fußball ist manchmal unbarmherzig, was die Zahlen angeht. Es wurde sehr gute Arbeit geleistet. Man startet nicht bei Null und wollen darauf weiter arbeiten."

Kronenberg über fehlende Neulinge bei den Torhütern: "Die Nominierung basiert darauf, dass auch in der Vergangenheit die Besten dabei waren, dann gibt es auch keinen Grund etwas zu ändern. In der Bundesliga stehen einige Torhüter im Fokus, nach diesen müssen wir schauen, was nachkommt. Ich bin nicht ganz so pessimistisch, weil wir gute Trainer in den U-Mannschaften und NLZs haben. Wir müssen da in den Austausch gehen."

Buttgereit über Interesse vom FC Bayern: "Ich fühle mich sehr geehrt, aber will das nicht kommentieren."

Buttgereit über Ideen: "Man sammelt überall Inspiration, auch in niedrigeren Ligen und entwickelt es dann weiter. Andere Dinge erfindet man selbst. Wir haben immer ein offenes Ohr, aber eine limitierte Zeit im Trainingslager."

Kronenberg über seine Ideen: "Neue Impulse bestehen darin, genau hinzuschauen, was sich im Spiel ändert. Es geht auf diesem Level um Details. Das ist in ein paar Minuten nicht zu erklären. Die Torhüter ticken ähnlich, da geht es nicht um modern oder unmodern."

Kronenberg über seine Doppelbelastung: "Es ist stressig, aber machbar. Das kriegen wir hin, wenn man Dinge gerne tut, fühlt sich das nicht nach Arbeit an. Ich muss mich für die Unterstützung von Freiburg und Christian Streich bedanken."

Kronenberg über die weiteren Torhüter: "Eine klare Rollenverteilung hilft immer weiter. Die Nummer eins muss wissen, dass sie die Nummer eins ist - ohne Freibrief. Dann ist ein gutes Arbeiten möglich. Die Nummer zwei und drei müssen jederzeit die Nummer eins übernehmen können. Das muss ihnen auch vermittelt werden. Die weiteren Torhüter sind nicht weniger wert, sondern haben nur eine andere Rolle."

Kronenberg über die Zusammenarbeit mit Neuer: "Der kann ja schon viel. Er ist sehr wissbegierig und sicherlich auch für neue Impulse offen. Der Austausch mit Toni Tapalovic wird wichtig sein, ich brauche Inspirationen, der Fußball verändert sich."

Buttgereit über konkrete Arbeitsschritte: "Die Spieler, mit denen ich zusammengearbeitet habe, waren sehr offen. Das ist bei Weltklasse-Spielern auch so. Die Zusammenarbeit ist der Schlüssel. Bei direkten Freistößen kann man nicht zaubern, es ist eine kontinuierliche Arbeit. Wir müssen Impulse setzen, die mit in den Verein genommen werden. Man arbeitet auch zuhause an den Details und hält den Kontakt. Alle sind empfänglich für Kommunikation."

Buttgereit über sein Standard-Training: "Wir wollen nicht nur Standards trainieren, sondern auch jede Menge andere Sachen, Man kann sehr detailliert arbeiten, aber es ist nicht so anspruchsvoll für die Belastung. Wir besprechen uns sehr gründlich über alle Trainingsinhalte. Wir werden alles geben."

Kronenberg über seine Aufgaben: "Es geht darum, den Torhütern so schnell wie möglich Sicherheit zu geben und sie kennenzulernen. Die Abläufe kommen dann automatisch."

Nächster Wechsel, weiter geht es mit Andreas Kronenberg und Mads Buttgereit.

Röhl über den Kontakt zu den Vereinen: "Meine erste Dienstreise ging zum BVB ins Trainingslager, danach ging es zu Leipzig. Wir wollen den Kontakt zu den Vereinen und Trainern pflegen. Beide Seiten haben das Ziel, die Spieler weiterzuentwickeln. Das ist unser Anspruch."

Röhl über seine Beziehung zu Flick: "In zwei Jahren nähert man sich immer an und lernt den Mensch kennen. Wir hatten viele Spiele und viele Erfolge, da ist es wichtig, auch neben dem Platz zu harmonieren. Der Erstkontakt kam von Hansi, er hat mich angerufen. Es hat sich früh gezeigt, dass eine Sympathie da ist. Wir haben uns als Team weiterentwickelt. Wir teilen eine Spielidee, die wir gemeinsam in die Mannschaft einbringen wollen."

Sorg über die Aufgabenteilung: "Spezialgebiete ergeben sich bei Andreas und Mats. Wir drei sehen uns als Trainerteam. Wir erarbeiten die Dinge zusammen und teilen diese dann auf." Röhl weiter: "Hansi legt großen Wert darauf, als Team zu agieren."

Röhl über die Inhalte: "Die Frage ist: Wie aktiv sind wir nach Ballverlust, wir wollen unser Pressing aktivieren, entschlossener sein und die Dinge mit Überzeugung leben."

Sorg über das neue Team: "Es ist ganz normal, dass man gewisse Dinge implementieren will. Den Spielern soll die Idee vermittelt werden. Das ist als Überblick zu sehen, Trainingsinhalte werden auf die Gegner angepasst. Röhl ergänzt: "Wir haben Schlagworte, wollen Tempo, Intensität haben. Wir werden heut auf die defensiven und offensiven Umschaltmomente eingehen."

Marcus Sorg und Danny Röhl übernehmen für Neuer.

Neuer über Standardtrainer Buttgereit: "Wir hatten noch keine Analyse, ich gehe davon aus, dass es auch defensive Auswirkungen haben wird. Es ist entscheidend, wie wir stehen und gegen den Ball arbeiten. Ich freue mich auf diesen Austausch, der auch für den Torwart wichtig ist."

Neuer über seine Sprunggelenksverletzung: "Ich gehe davon aus, dass ich für die drei Spiele spielfähig bin. In den Spielen oder Trainingseinheiten kann immer etwas passieren, Genaueres haben wir noch nicht besprochen."

Neuer über seine Kapitänsaufgaben: "Gewisse Dinge ändern sich immer, wir haben neue Mitglieder im Betreuerstab und neue Spieler. Der wichtigste Faktor ist die Kommunikation, nicht nur auf dem Platz. Man muss eine gewisse Führung mit auf den Weg geben."

Neuer über gesellschaftspolitisches Engagement: "Natürlich konzentrieren wir uns auf unsere Spiele, aber jeder, der uns in den letzten Jahren beobachtet hat, weiß, dass wir für Vielfalt stehen und immer ein Vorbild sein für andere Sportler und die Gesellschaft."

Neuer über ein "Vater-Gefühl" und die Spielidee: "Ich fühle mich immer noch jung, auch wenn ich der Älteste bin. Ich bin für alle da, unabhängig vom Alter. Teile des Fußballs, den wir bei Bayern gespielt haben, werden wir sicherlich mit einfließen lassen. Marcus Sorg wird für Hansi eine große Stütze sein. Wichtig wird es sein, mit und ohne Ball immer aktiv zu sein und den Gegner schon früh unter Druck zu setzen."

Neuer über den Traum Heim-EM 2024: "Ein Traum ist es schon, aber ich muss bis dahin fit bleiben. Es muss alles passen, auch die Leistung und ich muss das Gefühl haben, dass ich gebraucht werde. Es geht aber erstmal um die Weltmeisterschaft."

Neuer über das Ziel WM-Titel: "Italien war eine Einheit auf dem Platz, das hat man gemerkt. Es hat Spaß gemacht zuzuschauen, so muss das bei uns auch werden. Ich kenne unser Potenzial, das konnten wir in den letzten Turnieren nicht abrufen."

Neuer über eine "Achse" in der Mannschaft: "Eine Achse ist für jede Mannschaft wichtig. Die Spieler im Zentrum sind sehr entscheidend, weil man von innen nach außen und von vorne nach hinten coacht. Von Anfang an braucht es eine gewisse Struktur, dafür haben wir die richtigen Spieler, die diese Verantwortung übernehmen können."

Neuer über seine Ziele: "Man soll merken, das wir eine Einheit auf dem Platz darstellen und immer fokussiert sind. Der größtmögliche Erfolg soll angestrebt werden."

Neuer über Aufbruchstimmung: "Die Spieler freuen sich alle sehr darauf, hoffentlich wieder positive Ergebnisse zu erzielen. Wir wollen die Freude auch bei den Fans sehen, das soll in die Wohnzimmer überschwappen."

Neuer über sein Kapitänsamt: "Wir haben immer mal wieder telefoniert, um ihm meine Sichtweise mitzuteilen. Wir haben hier viele Gespräche. Die Verantwortung wurde schon immer auf mehrere Schultern verteilt, wir sind alle in der Verantwortung und gehen das so an."

Neuer über seinen neuen Bundestrainer und die Zeit bei Bayern: "Es ist eine komische Situation, Jogi hier nicht mehr anzutreffen. Ich kenne Hansi seit 2009, deshalb ist es für mich nichts Neues. Das galt schon beim FC Bayern, als er bereits Co-Trainer war. Wir haben über die Jahre einen regen Austausch gehabt, ist ein sehr kommunikativer Trainer und begegnet einem auf Augenhöhe. Er ist an einem regen Austausch mit den Vereinen interessiert."

Neuer über die neue Ära: "Es ist ein Neustart mit neuen Gesichtern. Wir sind in der Situation, dass wir selbst als Nationalmannschaft wissen, dass wir etwas gutzumachen haben. Wir haben große Ziele im Hinblick auf Katar und wollen die nächsten drei Spiele gewinnen. Wir sind sehr motiviert, wollen viel miteinander sprechen und uns besser kennenlernen."

Los geht's. Manuel Neuer ist da.

Vor Beginn: In seinem ersten Aufgebot stehen acht Spieler, die Flick bereits vom FC Bayern kennt, sowie mit Salzburg-Angreifer Karim Adeyemi, Nico Schlotterbeck vom SC Freiburg und David Raum von der TSG Hoffenheim auch drei Neulinge. "Wir denken, es ist ein guter, ein interessanter Kader mit einer guten Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern", sagte Flick.

Vor Beginn: "Mich freut es jetzt einfach, anfangen zu können. Wir sind absolut begeistert, mit den besten Spielern Deutschlands arbeiten zu dürfen", sagte Flick im ARD-Hörfunk über seinen neuen Job. "Ich möchte eine Mannschaft, die lebt, die sich gegenseitig pusht." Bei Bild LIVE erklärte er weiter: "Alle, die dabei sind, möchte ich dazu animieren, dass sie mit Selbstvertrauen versuchen, Dinge kreativ zu lösen. Dabei werde ich sie immer unterstützen."

Vor Beginn: Am Sonntagabend versammelte Flick seinen Kader für die drei anstehenden Spiele in der WM-Quali in Stuttgart, heute startet die Vorbereitung auf die Partien gegen Liechtenstein, Armenien und Island. Nach der PK steht um 16 Uhr die erste gemeinsame Trainingseinheit an.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zur DFB-Pressekonferenz mit Hansi Flicks Trainerteam und Manuel Neuer. Los geht es um 12.30 Uhr. Dabei sind demnach Marcus Sorg, Danny Röhl, Andreas Kronenberg und Mads Buttgereit.

DFB: Pressekonferenz mit Kapitän Neuer heute im Liveticker

Alternativ könnt Ihr die PK auch im Livestream verfolgen. Hierbei gibt es mehrere Möglichkeiten. Der Verband selbst bietet einen Stream bei DFB-TV an, zudem bietet unter anderem Sky Sport einen kostenlosen Stream auf skysport.de an.

DFB: Der Kader für die kommenden Länderspiele

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Bernd Leno (FC Arsenal), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Abwehr: Ridle Baku (VfL Wolfsburg), Robin Gosens (Atalanta Bergamo), Thilo Kehrer (Paris St.-Germain), Lukas Klostermann (RB Leipzig), David Raum (TSG Hoffenheim), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Nico Schlotterbeck (SC Freiburg), Niklas Süle (Bayern München)

Mittelfeld/Angriff: Karim Ademeyi (Red Bull Salzburg), Mahmoud Dahoud (Borussia Dortmund), Serge Gnabry (Bayern München), Leon Goretzka (Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Kai Havertz (FC Chelsea), Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach), Joshua Kimmich (Bayern München), Thomas Müller (Bayern München), Jamal Musiala (Bayern München), Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach), Marco Reus (Borussia Dortmund), Leroy Sane (Bayern München), Timo Werner (FC Chelsea), Florian Wirtz (Bayer Leverkusen)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung