Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB-Team: Die Pressekonferenz mit Löw und Can vor der WM-Qualifikation gegen Island

Von SPOX
Joachim Löw eröffnet die WM-Qualifikation mit dem DFB-Team gegen Island.

Bundestrainer Joachim Löw hat vor dem Länderspiel gegen Island am Donnerstag (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) zu mehreren Themen und Personalien rund um die Nationalmannschaft Rede und Antwort gestanden.

So machte Löw etwa den für den Start in die WM-Qualifikation nicht berufenen Julian Draxler und Julian Brandt Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme.

Außerdem äußerte er sich voll des Lobes zu Rückkehrer Amin Younes, sprach über die beiden Jungstars Jamal Musiala und Florian Wirtz und gab zu Protokoll, dass er sich Joshua Kimmich bei der EM auch als Rechtsverteidiger vorstellen könne.

Löw wird im Mai seinen vorläufigen Kader für die EM (11. Juni bis 11. Juli) nominieren. Zum Turnier wird er 22 Spieler (19 Feldspieler, drei Torhüter) mitnehmen. Zum Start ins EM-Jahr hatte Löw 26 Spieler berufen. Toni Kroos (Adduktorenprobleme) ist inzwischen aber wieder abgereist.

Hier gibt es die Pressekonferenz, an der auch BVB-Profi Emre Can teilnahm, zum Nachlesen.

DFB-Team: Die Pressekonferenz vor WM-Qualifikation gegen Island zum Nachlesen

Das war's:

Die Pressekonferenz ist beendet. Bis zum nächsten Mal!

Löw über Spanischunterricht:

"Aktuell lerne ich nicht. Ich habe vor einiger Zeit mal angefangen. Das hat aber nichts mit einem Verein zu tun. Spanisch kann man überall gebrauchen. Mir gefällt die Sprache. Und vielleicht reise ich ja mal nach Patagonien."

Löw über seine Zukunft:

"Ich weiß nicht, was bei meinem Berater los ist. Bis zur EM will ich mit nichts konfrontiert werden. Für mich gilt voller Fokus auf die EM. Danach wird man sehen. Bis dahin werde ich keine Gespräche führen. Ein Turnier geht in die Vorbereitung einer Klubmannschaft hinein. Es ist nicht denkbar, nach einem Turnier direkt den Schalter umzulegen und woanders anzufangen, ohne mich damit vorher beschäftigt zu haben."

Löw über das Mittelfeld-Tandem Kimmich-Goretzka:

"Ich sehe Goretzka weiter vorne im Mittelfeld. Die drei Spieler im Mittelfeld müssen variabel agieren. Doppelsechs will ich nicht. Wenn zwei auf gleicher Höhe stehen, bringt mir das nichts. Goretzka hat einen Hang zur Offensive, er läuft durch. Das erwarte ich von ihm. Unabhängig davon, mit wem er zusammenspielt."

Löw über TV-Experte Uli Hoeneß:

"Ich weiß nicht, ob es so eminent wichtig für Fußball-Deutschland ist, dass Uli Hoeneß als Experte bei RTL fungiert. Aber unterhaltsam und auch inhaltlich stark kann es mit Sicherheit werden. Das ist eine gute Sache für den Zuschauer."

Löw über Kimmich als Rechtsverteidiger:

"Ich denke darüber nach, lasse alles in meine Überlegungen einfließen. Er macht auf beiden Positionen einen guten Job. Er schlägt gute Flanken, ist aber auch im Mittelfeld extrem wichtig. Ich denke darüber nach, was sein könnte."

Löw über die harte EM-Gruppe:

"Wir wollen das Maximum erreichen, klar. In der Gruppe wird es sicher ein Kampf um Biegen und Brechen. In der K.o.-Runde kann man nicht alles berechnen. Vorrunde überstehen und dann jedes Spiel punktuell angehen, nicht an das nächste denken. Sonst killt dich das."

Löw über eine mögliche Verschiebung der EM:

"Ich glaube nicht, dass sie verschoben wird. Ich würde nächstes Jahr jedenfalls nicht zur Verfügung stehen (lacht)."

Löw über Guardiola-Fußball beim DFB:

"Wir wollen flach und schnell spielen. Das mag gewisse Ähnlichkeiten mit Guardiola haben. Das Spiel fängt an, wenn ich den Ball habe. Das ist unsere Philosophie. Guardiola hat seine Mannschaft jeden Tag und kann sie formen. Da kann man keine Vergleiche ziehen. Das ist bei uns nicht immer so möglich. Von der Idee her gibt es aber sicher Parallelen."

Löw über Gündogan:

"Ilkay ist ein außergewöhnlich guter Stratege. Er war häufig verletzt. Das hat ihn einige Länderspiele gekostet. Aktuell spielt er ohne Verletzungen, spielt immer. Er hat sich in der harten Premier League durchgesetzt. Jetzt zeigt er auch noch Torgefahr. Er hat eine raffinierte Schusstechnik. Er kann auf der Sechs, Acht oder Zehn spielen. Am liebsten spielt er vor der Abwehr. Bei mir spielt er auf der Acht oder Zehn. Er ist ein sehr guter Vorbereiter, mittlerweile aber auch ein guter Abschlussspieler. Es ist gut für uns, wenn er ein bisschen weiter vorne spielt."

Löw über Rückkehrer Younes:

"Mit Amin war ich schon 2017 beim Confed Cup zufrieden. Er ist ein Spieler, der besondere Akzente setzen kann. Stark im Eins-gegen-Eins, kann auch den letzten Pass spielen. Leider hat er einen schwierigen Weg hingelegt mit dem Wechsel nach Italien. Er hat in Frankfurt jetzt das richtige Umfeld und das Vertrauen des Trainers. Ich habe mir einige Spiele von ihm angesehen. Er ist ein Spieler, der nach vorne hin einige Ideen hat. Defensiv hat er sich auch verbessert. Ich sehe ihn gerne. Ich mag diesen Spielertyp. Amin ist immer unter Feuer. Man sieht ihm den Spaß und die Freude an. Er ist auch ein positiver Charakter. Er ist respektiert, sofort integriert. Er gibt insgesamt ein gutes Erscheinungsbild ab. Von daher hat er sich diese Nominierung sehr verdient."

Löw über Musiala und Wirtz:

"Ich kann nicht versprechen, ob sie ihr Debüt kriegen. Wir kennen ihre Stärken und wissen auch, woran sie arbeiten müssen. Wichtig ist, dass sie hier langsam reinkommen. Nach einem Training will ich nicht ein Urteil über sie abgeben. Man darf nicht vergessen, wie jung sie sind. Wenn man mit 17, 18 zur Nationalmannschaft eingeladen wird, darf man auch mal ein bisschen stolz sein, weil es auch berechtigt ist. Am Ball sind sie sehr gut, können technisch mithalten. Aber sie brauchen auch einen Anker."

Löw über das Debakel gegen Spanien:

"Gegen Spanien haben wir alle Fehler gemacht, ich auch, was Körpersprache angeht. Ich bin kein Trainer, der ständig die Linie rauf- und runterrennt. Ich war wütend, weil Dinge nicht umgesetzt worden sind. In der Analyse habe ich über grundsätzliche Dinge gesprochen, da habe ich auch andere Spiele genommen. Gegen Spanien war es ein Ausrutscher. Es war völlig unter dem Niveau."

Löw über den Ausfall von Kroos:

"Toni will am liebsten alle drei Tage spielen. Aber es war ein zu großes Risiko. Es ist schade, dass er nicht da ist, da er seit Jahren unser Spiel mitprägt. Im Mittelfeld sind wir insgesamt sehr gut besetzt. Goretzka ist gut drauf, Gündogan ist in einer sehr guten Form, Kimmich ist konstant. Neuhaus schätze ich persönlich dafür, wie er als junger Spieler agiert und Situationen im Training löst. Tonis Ausfall ist schade, es gibt aber genug andere Möglichkeiten."

DFB-Team: Die Pressekonferenz vor WM-Qualifikation gegen Island im Liveticker

Löw über die Stimmung:

"Turniere sind für mich das Salz in der Suppe. Das macht der Job des Nationaltrainers so schön für mich. Ob ich jetzt besonders enthusiastisch oder motiviert bin, weiß ich nicht. Aber es macht mir unheimlich großen Spaß mit dieser Mannschaft. Es ist schade, dass wir nicht häufiger zusammen sind. Ich spüre eine große Energie in der Mannschaft."

Löw über den Ausfall von Sigurdsson:

"Er prägt das Spiel der Isländer. Von daher ist es ein großer Verlust für sie."

Löw über Island:

"Sie wissen, dass sie bei der Nationalmannschaft nur als Mannschaftsleistung eine Chance haben. Nicht alle spielen in den besten Ligen. Genauso sieht man sie auftreten. Sie stehen eng und kompakt. Das können sie richtig gut. Sie sind als Mannschaft schwer zu bespielen."

Löw über die nicht nominierten Draxler und Brandt:

"Die Tür ist selbstverständlich nicht zu. Bei Julian Draxler weiß man, was er für ein Potenzial hat. Er braucht mehr Kontinuität. Das Gleiche gilt eigentlich auch für Julian Brandt. Er hat riesige Fähigkeiten, was die Offensive betrifft. Ich hoffe, dass er da auch eine gute Reaktion zeigt. Ich erwarte von ihm ein bisschen mehr Torgefahr und Abschlüsse. Aber die Tür ist nicht zu. Ich werde das in den nächsten zwei Monaten beobachten."

Löw über die hohe Belastung:

"Ich denke nicht an Verteilung der Kräfte. Im letzten Jahr haben wir sehr viel wechseln müssen. Ich sehe erstmal das Spiel gegen Island. Danach machen wir eine Analyse über den Zustand der Spieler. Jetzt haben wir das Problem mit Kroos, Süle und Gosens. Wir werden sehen, wie wir morgen aufstellen. Ich habe viel Rücksicht auf die Gesamtsituation genommen. Jetzt nicht mehr. Jetzt heißt es, zu punkten und sich möglichst einzuspielen, Automatismen zu schärfen. Das heißt nicht, dass wir immer mit der gleichen Mannschaft spielen."

Löw über die Ansprache zur Mannschaft:

"Ich habe natürlich Gespräche mit den Spielern geführt. Auch persönliche. Aber gestern ging es besonders um sportliche Dinge. Wir haben darüber geredet, was wichtig ist für die Organisation und die Kommunikation, wie wir verteidigen und attackieren wollen. Heute fokussieren wir uns auf den Gegner Island. Die verteidigen sehr gut. Da ist die Offensive gefragt, da brauchen wir gelungene Offensivaktionen."

Löw über die Zielsetzung:

"Wir wollen überzeugen, nicht nur fußballerisch. Wir müssen zeigen, dass wir eine leidenschaftliche Mannschaft sind, die verbissen ist, Fortschritte zu machen."

Löw ist da:

Can hat fertig, jetzt äußert sich der Bundestrainer.

DFB-Team: Die Pressekonferenz vor WM-Qualifikation gegen Island im Liveticker

Can über seinen BVB-Wechsel:

"Ich bin froh, wieder zurück zu sein. Ich habe es vermisst, in Deutschland zu spielen. Auch, weil meine Familie in der Nähe ist. Ich habe sehr viel beim BVB gelernt."

Can über die BVB-Saison:

"Medial wird immer schlecht geredet, wie wir in dieser Saison spielen. Viele unterschätzen das. Aber wir sind im Halbfinale des DFB-Pokals, im Champions-League-Viertelfinale und können uns für die Champions League qualifizieren. Wenn wir das schaffen, können wir schon sagen, dass es eine erfolgreiche Saison war."

Can über seine Position:

"Ich sehe mich nicht als Rechtsverteidiger, sondern eher im Zentrum. Entweder im defensiven Mittelfeld oder im Abwehrzentrum, so wie ich es auch beim BVB spiele."

Can über die Zusammenarbeit mit Löw:

"Er ist ein guter Trainer. Für mich ist wichtiger, wie er als Mensch ist. Er ist ein wundervoller Mensch, das kann hier jeder beim DFB bestätigen. Er begegnet jedem mit Respekt. Ich spüre sein Vertrauen. Ich finde es schade, dass er geht. Aber das müssen wir respektieren."

Can über die Nicht-Berücksichtigungen von Brandt und Schulz:

"Mich würde es freuen, wenn noch einige Teamkollegen von mir hier sein würden. Aber der Trainer hat so entschieden. Es muss eine Motivation für jeden sein, weiter Gas zu geben."

Can über Island:

"Wenn ich ganz ehrlich bin, kenne ich die isländische Mannschaft nicht perfekt. Ich denke, sie funktionieren als Team. Island hat es in den letzten Jahren sehr gut gemacht. Wir müssen aber auf uns schauen, unsere Qualität auf den Platz bringen."

Can über Löw:

"Er ist sehr motiviert. Wir wollen ihm zum Abschied eine erfolgreiche EM schenken."

Can über die Klatsche in Spanien:

"So dürfen wir uns nie wieder zeigen. Wir müssen das als Mannschaft analysieren und die Schlüsse daraus ziehen."

Can über die nächsten Länderspiele:

"Die nächsten drei Spiele sind ganz, ganz wichtig für uns. Jeder Spieler will sich vor der EM noch einmal beweisen. Wir wollen auch als Mannschaft überzeugen. Das Ziel muss sein, alle drei Spiele zu gewinnen."

Los geht's:

Zunächst äußert sich BVB-Profi Can.

DFB-Team: Die Pressekonferenz vor WM-Qualifikation gegen Island im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn:

Am Dienstag standen Kapitän Manuel Neuer, Florian Neuhaus und Amin Younes den Reportern Rede und Antwort. Hier könnt Ihr den Liveticker von gestern nachlesen.

Vor Beginn:

Der Pressetalk ist für 12.30 Uhr angesetzt. Joachim Löw und Emre Can sprechen zu den Medienvertretern.

Vor Beginn:

Hallo und herzlich willkommen zum Liveticker der virtuellen Pressekonferenz des DFB-Teams vor dem Spiel gegen Island.

DFB-Team: Die Pressekonferenz vor WM-Qualifikation gegen Island im TV und Livestream

Wie gewohnt wird Sky Sport News HD die Pressekonferenz im Free-TV übertragen. Dazu bietet der Sender einen kostenfreien Livestream auf der Webseite an.

Ebenfalls kostenlos ist der Livestream des DFB. Diesen könnt Ihr unter DFB-TV abrufen.

WM-Qualifikation 2022: Der Spielplan der DFB-Elf

DatumAnpfiffGegnerSpielort
25.03.202120:45 UhrIslandDuisburg
28.03.2120:45 UhrRumänienBukarest
31.03.2120:45 UhrNordmazedonienDuisburg
02.09.2120:45 UhrLiechtensteinSt.Gallen
05.09.2120:45 UhrArmeniennoch offen
08.09.2120:45 UhrIslandReykjavik
08.10.2120:45 UhrRumäniennoch offen
11.10.2120:45 UhrNordmazedoniennoch offen
11.11.2120:45 UhrLichtensteinnoch offen
14.11.2118.00 UhrArmeniennoch offen

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung