-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern München - Drei Erkenntnisse zum Sieg gegen den FC Chelsea: Robert Lewandowski in Gala-Form

Von Dennis Melzer
Robert Lewandowski zeigte sich gegen Chelsea in beeindruckender Verfassung.

Der FC Bayern knüpft gegen Chelsea (4:1, die Highlights im Video) an seine starken Leistungen aus den vergangenen Monaten an und marschiert locker nach Lissabon. Drei Erkenntnisse zur Partie.

Vor einem Jahr trat der FC Bayern eine Reise an. Das Ziel hieß Cottbus in der Lausitz, der dort ansässige Verein FC Energie freute sich über den prominenten Gast und die damit verbundenen Einnahmen. Erste Runde des DFB-Pokals, wie es Anfang August seit unzähligen Jahren Usus ist.

2020 ist ungewöhnlich, in diesem Jahr werden coronabedingt zu jenem Zeitpunkt, mitten im Hochsommer, keine David-gegen-Goliath-Duelle in der Peripherie ausgetragen, sondern Achtelfinal-Rückspiele der Champions League.

Statt aus Cottbus kam der Gegner an diesem Abend aus der Weltstadt London. Der FC Chelsea, frischgebackener Königsklassen-Qualifikant und FA-Cup-Vize, musste nach über fünf Monaten Wartezeit in München antreten - und einsehen, dass sich im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen im Februar, das an der heimischen Stamford Bridge 0:3 verloren gegangen war, nicht allzu viel geändert hatte.

Der deutsche Rekordmeister beherrschte die Blues abermals, schickte die englische Reisegruppe mit 4:1 zurück auf die Insel und sicherte sich somit souverän eines der acht begehrten Tickets für das Final-Turnier in Lissabon.

1. FC Bayern überzeugt mit physischer Power trotz Pause

Als der FC Bayern seine bis dato letzte Pflichtbegegnung bestritt, gewann der FC Chelsea am 33. von 38 Premier-League-Spieltagen mit 3:0 gegen den FC Watford und untermauerte damit seinen Anspruch auf einen Champions-League-Platz.

Als die Spieler des FC Bayern ihren Urlaub genossen, fuhren die Blues zwei weitere Siege ein, mussten allerdings auch eine Niederlage hinnehmen. Als die FCB-Stars ihr Training langsam wieder aufnahmen, setzte es ein 3:5 gegen den FC Liverpool, der längst als Meister feststand.

Am vergangenen Wochenende, als die Münchner im kleinen Stadion am Campus Olympique Marseille anlässlich eines Testspiels empfingen, verlor Chelsea das Finale um den FA Cup gegen Stadtrivale Arsenal.

Vorzeichen, die vermuten lassen könnten, dass die sich im Dauerbetrieb befindenden Engländer den Bayern etwas voraushaben - zumindest mit Blick auf die Physis. Dass dahingehende Spekulationen sich nicht ansatzweise bewahrheiten sollten, wurde jedoch schnell deutlich.

Besonders in der ersten halben Stunde machten die Hausherren ihren Gästen klar, dass diese sich nicht den Hauch einer Chance auf die Sensation ausrechnen durften.

Kollektives, diszipliniertes Pressing zermürbte das Team von Frank Lampard schon in den Anfangsminuten. Schnelles Umschalten, das besonders im Vorfeld des 2:0 von Erfolg gekrönt war, stellte den CFC vor erhebliche Probleme. Hinzu kam eine ungemeine Flexibilität in der Offensive, die bei den Londonern allgemeine Unordnung hervorrief.

Thomas Müller: "Wollten das Ergebnis nicht nur verwalten"

"Wir wollten das Ergebnis aus dem Hinspiel nicht nur verwalten, sondern wir wollten den Gegner von Anfang an fordern und klarmachen, dass mit uns zu rechnen ist", erklärte Thomas Müller im Anschluss an die Partie auf der Pressekonferenz. Er schob nach: "Wir haben unsere Kräfte nicht gespart, sondern sind dem Motto 'volle Kraft voraus' gefolgt."

Flick, der aufgrund der guten Chelsea-Form der vergangenen Wochen im Vorfeld eigenen Angaben zufolge "etwas angespannter als sonst" war, freute sich, dass seine Schützlinge die physisch anspruchsvolle Marschroute beeindruckend umgesetzt hatten.

"Ich war sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir nach der kurzen Pause zurückgekommen sind", resümierte der Bayern-Coach. Er ergänzte: "Wir waren in den ersten 30 Minuten sehr dominant, das war richtig gut. In der zweiten Halbzeit haben wir wieder Fahrt ins Spiel gebracht und in dieser Höhe verdient gewonnen."

Am Ende standen für die Bayern 63,4 Prozent Ballbesitz zu Buche, 640 Pässen aufseiten der Münchner standen 369 Chelsea-Zuspiele gegenüber. "Mit der längeren Pause war es natürlich nicht ganz einfach", verriet Leon Goretzka hinsichtlich der vierwöchigen Ruhezeit. "Wir haben die Situation aber sehr gut angenommen."

David Alaba befand: "Es war das erste Spiel nach einem Monat. Es ist nicht immer so einfach, direkt den Rhythmus zu finden, wieder reinzukommen. Das war uns vorher bewusst. Wir haben in der Vorbereitung sehr gut gearbeitet. Das ist das Resultat."

Ein Resultat, das zeigt, wie fit die Flick-Truppe ist. Das dürfte auch beim FC Barcelona, dem kommenden Gegner, wahrgenommen worden sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung