Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

Bayer erreicht die Gruppenphase

Die Werkself mit Stefan Kießling (r.) musste alles in die Waagschale werfen
© getty

Bayer Leverkusen hat sich mit einem 3:0 (1:0)-Erfolg über Lazio Rom für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert. Das Hinspiel hatte die Werkself noch mit 0:1 verloren. Damit sind erneut vier Bundesliga-Teams in der Auslosung am Donnerstag (17.45 Uhr im LIVETICKER) vertreten.

Vor 28.000 Zuschauern in der ausverkauften BayArena brachte Hakan Chalhanoglu die Werkself vor der Pause in Führung (40.). Direkt nach dem Seitenwechsel erhöhte Admir Mehmedi auf 2:0 (48.). Karim Bellarabi setzt kurz vor dem Ende den Schlusspunkt (88.).

Zu allem Überfluss für Lazio flog in der 68. Minute Mauricio nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz.

Bayer Leverkusen setzt sich damit zum fünften Mal in der CL-Playoffs durch. Lazio hingegen scheiterte bei der dritten Teilnahme erstmals und startet damit in der Europa League.

Reaktionen:

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir haben unser Spiel gemacht und daran geglaubt. Wir haben in der zweiten Halbzeit den Spielstand nicht verwaltet, sondern den Gegner in der eigenen Hälfte festgenagelt. Ich denke, wir sind sehr verdient weitergekommen."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Son steht nicht im Kader, er weilt wohl zum Medizin-Check in London und steht vor einem Wechsel zu Tottenham Hotspur. Bellarabi beginnt wieder für Brandt, Papadopoulos rückt wieder in die Innenverteidigung. Mehmedi stürmt an der Seite von Kießling.

Die Italiener starten mit einer Dreierkette, im Sturm muss Lazio-Coach Pioli auf Klose verzichten, für ihn beginnt mit Keita der Held des Hinspiels. Zudem fehlt wieder Stammkeeper Marchetti, auch Kapitän Biglia steht verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

4.: Erster Aussetzer von Tah und es wird richtig brenzlig für Leverkusen! Leno muss weit raus und bekommt das Leder erst im dritten Nachfassen nach Schüssen von Keita und Anderson zu fassen.

17.: Toller Schussversuch durch Calhanoglu, der sich aus 30 Metern ein Herz fasst - der Ball geht nur knapp am rechten Pfosten vorbei.

18.: Auf der anderen Seite lässt sich Basta nach einem Einwurf nicht lange bitten - auch sein Rechtsschuss wird gefährlich, landet auf dem Tornetz!

19.: Jetzt geht's im Minutentakt! Wieder zieht Calhanoglu ab, aber der Schuss des türkischen Nationalspielers ist diesmal zu zentral. Berisha wehrt zur Seite ab, die Lazio-Defensive klärt die Situation.

25.: Lattenkreuz! Wunderschöne Flanke durch Calhanoglu, Kießling steigt am höchsten und befördert den Ball ans Aluminium.

40., 1:0, Calhanoglu: Hilbert spielt den Ball in den Strafraum, de Vrij pennt, Kießling legt den Ball in die Mitte. Bellarabi wird beim Klärungsversuch abgeschossen und die Kugel fällt Calhanoglu vor die Füße. Der Türke bleibt cool und verwandelt aus zehn Metern zur Führung.

48., 2:0, Mehmedi: Bellarabi bedient Mehmedi, Mauricio verschätzt sich fürchterlich und der Schweizer hat freie Bahn. Blank vor Berisha bleibt er cool und hämmert den Ball in den Winkel.

68., Gelb-Rot, Mauricio: Böses Foul von Mauricio, wieder an Kießling, der den Deutschen damit an einer guten Torchance hindert - und der Verteidiger muss mit Gelb-Rot frühzeitig vom Feld.

88., 3:0, Bellarabi: Kießling verlängert, Brandt ist frei durch. Er legt quer zu Bellarabi, der nur noch einschieben muss. Die Entscheidung.

Fazit: Absolut verdienter Sieg für Bayer, das in allen Belangen überlegen war und den Gästen kaum eine Chance ließ.

Star des Spiels: Stefan Kießling. War im Zentrum immer anspielbar, legte die Bälle gut ab oder machte sie fest. Störte den Spielaufbau der Laziali immer wieder. Rieb sich in der Spitze auf und bestritt die meisten Zweikämpfe auf dem Feld. Bereitete das 2:0 und 3:0 mit den gewonnen Kopfballduellen zuvor indirekt vor.

Flops des Spiels: Mauricio. Stand beim 2:0 falsch, als er versuchte vor Mehmedi an den Ball zu kommen. Flog zudem in der 68. Minute vom Platz. Gewann zudem nicht einmal 50 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien). Übersah das Klammern von Basta an Bender und das Halten von Tah an Keita im ersten Durchgang. Beide Aktionen waren nicht astrein, aber nicht zwingend Strafstoß. Der Platzverweis gegen Mauricio war absolut berechtigt. Hatte zudem eine klare Linie. Insgesamt ein sehr guter Auftritt des Unparteiischen.

Das fiel auf:

  • Intensiver flotter Beginn, weil Bayer extrem früh presste und so Lazios Dreierkette ideal zuschob, sodass kein Spielaufbau bei den Römern stattfinden konnte. Leverkusen verteidigte sehr hoch, Tah und Papadopoulos standen teilweise auf Höhe der Mittellinie.
  • Die Italiener machten im Spiel gegen den Ball aus der Dreier- eine Fünferkette, somit hatte die Werkself in der Offensive kaum Platz und Möglichkeiten sich in gefährliche Situationen zu kombinieren. So war man anfangs nur aus der Distanz oder nach Standards gefährlich.
  • Nach 55 Minuten stellten die Gäste um und agierten fortan in einem 4-4-2. Kischna kam für Radu und rückte in die Spitze. Pioli setzte auf zwei sehr flinke und bewegliche Angreifer gegen die eher behäbigen Tah und Papadopoulos. Die etwas offensivere Art der Römer brachte Leverkusen Platz für Konter.
  • Leverkusen hielt die Konzentration - trotz der Überzahl - bis zum letzten Moment hoch. Vor allem Bender und Kramer gewannen in der Schlussphase wichtige Zweikämpfe und ließen so nichts mehr zu.

Bayer Leverkusen - Lazio Rom: Die Statistik zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung