Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

PSG gewinnt und verliert Ibrahimovic

Zlatan Ibrahimovic musste in der 67. Minute ausgewechselt werden
© getty

Paris Saint-Germain hat das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Chelsea mit 3:1 (1:1) gewonnen. Allerdings musste Superstar Zlatan Ibrahimovic mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden.

Ezequiel Lavezzi brachte Paris im Parc de Princes früh in Führung (3.), Eden Hazard glich für Chelsea per Foulelfmeter aus (27.). David Luiz unterlief ein Eigentor (61.), der eingewechselte Javier Pastore setze in der Nachspielzeit den Schlusspunkt (90.+2).

Ibrahimovic verletzte sich am Oberschenkel und musste in der 67. Minute ausgewechselt werden. Auch sein Teamkollege Marco Verratti verließ den Platz wegen einer Verletzung (76.).

Chelseas Ramires ist im Rückspiel am kommenden Dienstag an der Londoner Stamford Bridge gelbgesperrt.

Die Reaktionen:

Laurent Blanc (Trainer PSG): "Wir haben nach dem frühen Tor nicht gut gespielt. Ich habe dann in der Pause ein paar Korrekturen vorgenommen und danach wurde es besser. Wir sind im Vorteil, aber noch lange nicht im Halbfinale. Ich gehe davon aus, dass Ibrahimovic im Rückspiel dabei sein wird."

Jose Mourinho (Trainer Chelsea): "Wir hatten das Spiel nach dem 1:1 unter Kontrolle und kassieren dann ein Standard-Gegentor. Das dritte Gegentor ärgert mich besonders. Gary Cahill hat gesagt, das war Sorglosigkeit. Ich sage, das war lächerlich."

Andre Schürrle (Chelsea): "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, dann aber unerklärlicherweise nachgelassen. Das 1:3 ist ein schlechtes Ergebnis, trotz unseres Auswärtstores. Wir brauchen im Rückspiel einen richtig guten Tag."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Außer dem am Knie verletzten van der Wiel hat Trainer Blanc alle Mann an Bord. Jallet verteidigt statt van der Wiel rechts, Lavezzi, Ibrahimovic und Cavani bilden den Sturm im 4-3-3.

Chelsea-Coach Mourinho entscheidet sich für Schürrle als einzige Spitze und setzt Torres auf die Bank. Ashley Cole (Knieverletzung) und Samuel Eto'o (Oberschenkelprobleme) fehlen.

3., 1:0, Lavezzi: Matuidi flankt aus dem Lauf von links. Terry köpft den Ball in die Mitte genau auf Lavezzi. Der haut den Ball aus zehn Metern per Dropkick in den linken Knick.

25.: Konter PSG. Ibrahimovic mit dem genialen Pass aus dem Zentrum auf links zu Lavezzi. Der nimmt Tempo auf, Ivanovic hechelt hinterher und drängt Lavezzi weg vom Tor. Der schießt aus spitzem Winkel ans Außennetz.

27., 1:1, Hazard (Elfmeter): Willian spielt den Ball von links flach in den 16er. Oscar nimmt auf, Silva grätscht und Oscar fällt. Klarer Elfer. Hazard verwandelt sicher, unten links schlägt's ein.

40.: Willian wird am rechten Strafraumeck nicht angegriffen und chippt den Ball links rüber auf Hazard. Der nimmt die Kugel aus elf Metern volley und trifft den rechten Pfosten.

52.: Wieder hat Matuidi links Zeit zu Flanken. Lavezzi steht in der Mitte völlig frei, köpft aber knapp drüber.

61., 2:1, Luiz (Eigentor): Lavezzi schlägt einen Freistoß von halblinks scharf in die Mitte. Keiner kommt an den Ball - außer David Luiz, der das Ding aus zwei Metern über die Linie schubst.

67.: Ibrahimovic verletzt sich bei einem Duell mit Luiz am Oberschenkel und muss ausgewechselt werden. Lucas ersetzt den Schweden.

84.: Cavani wackelt am Strafraum Ivanovic aus und schießt aus 17 Metern mit rechts aufs lange Eck - haarscharf am Tor vorbei.

90.+3, 3:1, Pastore: Was für ein Tor. Pastore tanzt auf rechts an der Grundlinie Azpilicueta aus, zieht dann an Lampard und Terry vorbei und haut den Ball aus sechs Metern ins kurze Eck.

Fazit: Verdienter Sieg für Paris, das eine gute Balance zwischen Defensive und Offensive fand. Chelsea insgesamt zu bieder.

Der Star des Spiels: Ezequiel Lavezzi. Mit Abstand gefährlichster Angreifer auf dem Platz. Erzielte das frühe 1:0 und bereitete den zweiten Pariser Treffer vor. Schlug viele gute Ecken und Freistöße, gab vier Torschüsse ab und stellte die Chelsea-Verteidiger mit seiner Wendigkeit immer wieder vor Probleme.

Der Flop des Spiels: Cesar Azpilicueta. Chelseas Linksverteidiger gewann nur 40 Prozent seiner Zweikämpfe und spielte einige schlampige Pässe im Spielaufbau. Wurde von Pastore vor dem 3:1 vernascht und verzichtete zudem nahezu komplett auf Offensivaktionen.

Der Schiedsrichter: Milorad Mažic (Serbien). Zeigte Ramires, Alex und Willian korrekterweise die Gelbe Karte für taktische Fouls. Hätte dann aber Alex konsequenterweise für das Foul an Hazard im Mittelfeld vom Platz stellen müssen.

Das fiel auf:

  • Paris im Angriffsspiel sehr variabel. Ibrahimovic ließ sich fallen und holte sich die Bälle teilweise auf Höhe der Mittellinie ab. Lavezzi lauerte auf einer der beiden Seiten auf den vertikalen Pass, während Cavani ständig in Bewegung war und für Chelsea schwer zu greifen war.
  • Chelsea musste durch den Rückstand seinen Defensivplan früh aufgeben und selbst das Spiel machen. PSG bildete bei Ballbesitz Chelsea ein Fünfer-Mittelfeld und zog sich kollektiv zurück, um dann vor allem über den schnellen Lavezzi zu kontern.
  • Die Blues übernahmen aber mehr und mehr die Initiative, vor allem über den starken Hazard, der bei seinen Tempodribblings kaum zu stoppen war. Schürrle bekam als einzige Spitze nicht viele Bälle, die wenigen konnte er aber gut verarbeiten.
  • Nach der erneuten Führung war PSG nicht in der Lage, Ruhe ins Spiel zu kriegen und verlor einfache Bälle im Spielaufbau. Chelsea blieb aber offensiv zu harmlos, die Einwechslung von Torres war vollkommen wirkungslos.
  • Chelseas Defensive machte bei allen Toren einfache Fehler. Terrys Kopfball landete ohne Bedrängnis bei Lavezzi, vor dem zweiten Tor konnte der Freistoß nicht verteidigt werden und beim 3:1 wurden gleich drei Spieler düpiert.

Paris Saint-Germain - FC Chelsea: Daten zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung