Cookie-Einstellungen
Fussball

"Das Barca der Türkei"

Von Marco Heibel
Galas Hoffnungen liegen auf den Superstars Didier Drogba und Wesley Sneijder
© getty

In keinem anderen Viertelfinalduell der Champions League scheint die Rollenverteilung so klar wie in der Paarung Real Madrid gegen Galatasaray (Mi., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER). Doch auf dem Weg zur langersehnten "Decima" trifft Real auf einen Gegner mit großem Namen und Selbstvertrauen.

Die Zahlen sprechen allerdings klar für die "Königlichen". Real ist wettbewerbsübergreifend seit 37 Heimspielen ungeschlagen und hat in der Ära von Trainer Jose Mourinho in Champions-League-Heimspielen im Schnitt 3,06 Tore erzielt.

Außerdem ist Torjäger Cristiano Ronaldo derzeit kaum zu stoppen, 21 der 44 Real-Tore im Kalenderjahr 2013 gehen auf sein Konto. Zudem hat Real in K.o.-Duellen mit türkischen Teams eine weiße Weste, 2000/01 zog auch Galatasaray schon einmal den Kürzeren.

Wobei: In drei Pflichtspiel-Duellen beider Mannschaften gewann zwei Mal Galatasaray. Eine Begegnung ging an Real.

Reals Fokus liegt angesichts von 13 Punkten Rückstand in der Primera Division auf den FC Barcelona auf dem Gewinn der Champions League. Nicht von ungefähr lässt Mourinho in der Liga seit Wochen munter rotieren und schickt nur in der "Königsklasse" seine beste Elf auf das Feld.

Gegen Galatasaray drohen aber zwei etatmäßige Stützen auszufallen: Der Einsatz von Innenverteidiger-Entdeckung Raphael Varane ist wegen seiner vor Wochenfrist erlittenen Rückenverletzung fraglich. Auch das Comeback des wiedergenesenen Iker Casillas im Tor dürfte noch auf sich warten lassen.

Ronaldo lobt Yilmaz und hofft auf Räume

Ronaldo erwartet ein großes Spiel gegen einen starken Gegner, bei dem er Burak Yilmaz hervorhebt, der gemeinsam mit Ronaldo mit acht Treffen die Torschützenliste im laufenden Wettbewerb anführt: "Burak spielt eine überragende Saison. Unsere Defensive muss allerdings nicht nur gegen ihn sehr aufmerksam sein."

Ähnlich sieht es Abwehrchef Sergio Ramos: "Wir müssen im Heimspiel eine saubere Weste behalten. Galatasaray hat viele starke Spieler wie Didier Drogba und Wesley Sneijder."

Portugals Nationalspieler sieht den Schlüssel zum Sieg in der eigenen Stärke. Für den Angreifer ist es deshalb auch kein Nachteil, bereits das Hinspiel vor eigenem Publikum auszutragen: "Es ist ein Duell über zwei Spiele. Wenn wir fokussiert bleiben, werden wir es schaffen."

Dabei glaubt der 28-Jährige, dass die offensive Ausrichtung Galatasarays den Madrilenen entgegenkommen wird: "Sie attackieren gerne. Und wenn ein Team gegen uns mitspielen will, haben wir die besseren Karten."

Große Ankündigungen vom Bosporus

Für Schalke-Bezwinger Galatasaray könnte es eine der erfolgreichsten Spielzeiten der Vereinsgeschichte werden: Die "Löwen" steuern in der Süper Lig ihrem 19. Titel entgegen und haben zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte das Viertelfinale der Champions League erreicht.

Für Mittelfeldspieler Hamit Altintop sind "das sichere Passspiel und die große taktische Flexibilität" die wesentlichen Merkmale des Gala-Fußballs 2012/13. In der spanischen Zeitung "Marca" bezeichnete der Ex-Madrilene seine Mannschaft gar als das "Barca der Türkei".

Torjäger Yilmaz traut Galatasaray fast alles zu: "Real Madrid ist ein herausragendes Team. Aber wenn wir es schaffen, sie auszuschalten, gewinnen wir mit dem Selbstvertrauen den Champions-League-Titel."

Terim kennt Real aus dem Effeff

Trainer Fatih Terim kennt Madrids Spielweise ganz genau. "Real hat keine Geheimnisse. Selbst ein Sechsjähriger weiß, wie Real spielt", sagte der 59-Jährige, der vor allem Respekt vor Mourinho hat: "Wir treffen nicht nur auf eine der besten Mannschaften der Welt, sondern auch auf einen der besten Trainer. Es wird ein harter Kampf."

Obwohl Real der klare Favorit ist, will sich Galatasaray nicht verstecken. "Ich lehne es ab, von unserem Stil abzuweichen. Wir wollen uns den Respekt der Leute verdienen und haben vor niemandem Angst", stellte Terim klar.

Der Verein hat eine Prämie von 25.000 Euro für jeden Spieler ausgelobt, sollte Galatasaray den spanischen Rekordmeister ausschalten. Bis auf Kapitän Tomas Ujfalusi, der sich nach seinem Meniskusriss noch im Aufbautraining befindet, kann Terim beim Sturm auf das Bernabeu auf seine stärkste Elf zurückgreifen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Real Madrid: Lopez - Arbeloa, Pepe (Varane), Ramos, Coentrao - Khedira, Alonso - di Maria, Özil, Ronaldo - Benzema

Galatasaray: Muslera - Eboué, Kaya, Nounkeu, Riera - Inan, Melo, Altintop, Sneijder - Drogba, Yilmaz

Das Champions-League-Viertelfinale in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung