Cookie-Einstellungen
Fussball

Her mit den Großen!

Von Andreas Lehner
Der FC Bayern siegte zum Auftakt der Champions League gegen Maccabi Haifa mit 3:0
© Getty

Endlich wieder Champions League. Und endlich kommen die großen Gegner. Zumindest für den FC Bayern und den VfL Wolfsburg stehen die Duelle mit den stärksten Teams der Gruppe auf dem Programm. Der VfB Stuttgart muss dagegen zum Neuling nach Rumänien, steht aber schon unter Druck.

Unirea Urziceni - VfB Stuttgart (Di., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY)

Stuttgart hat seinen neuen Gomez. Er heißt Julian Schieber. Der 20-Jährige wurde von Trainer Markus Babbel gegen Eintracht Frankfurt in die Startelf rotiert und traf gleich doppelt. Die Vergleiche mit seinem prominenten Vorgänger sind da natürlich schnell bei der Hand.

Schieber ist der Hoffnungsträger der Fans. In Rumänien wird er sich aber erstmal wieder auf der Bank wiederfinden, die erfahrenen Pawel Pogrebnjak und Cacau werden wieder stürmen. Aber Babbel sollte sich überlegen, ob der Schieber nicht schön früher bringt, als im ersten Spiel gegen die Glasgow Rangers. Da kam er erst in der 88. Minute.

Durch das magere 1:1 gegen die Schotten hat sich der VfB völlig unnötig unter Druck gebracht. Ein weiterer Punktverlust wäre fatal, immerhin hat man noch gar nicht gegen das Topteam der Gruppe aus Sevilla gespielt.

Der VfB scheint aber rechtzeitig aufgewacht zu sein, hat gegen Frankfurt ein ordentliches Spiel abgeliefert und außerdem gute Erinnerungen an Rumänien. Da müssen die Schwaben gar nicht lange zurück denken. Vor etwas mehr als einem Monat reiste der VfB in der Qualifikation zu Timisoara und siegte souverän. Unter anderem durch ein traumhaftes Solo von Alexander Hleb.

Das könnten die Stuttgarter auch am Dienstag wieder gebrauchen - falls der Weißrusse fit wird. Ansonsten sollte sich Babbel mal auf seiner Bank umsehen.

Stuttgarts Gruppe G im Überblick

Manchester United - VfL Wolfsburg (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY)

Erstmal die gute Nachricht vorneweg: Grafite hat beim 4:2 gegen Hannover 96 nicht getroffen. Der Brasilianer hat sich seine Tore wieder für die Königsklasse aufgehoben. Im ersten Spiel gegen ZSKA Moskau ließ er es gleich dreimal klingeln.

Im Old Trafford muss er sich gemeinsam mit seinem kongenialen Partner Edin Dzeko aber mit dem wohl besten Innenverteidigerpärchen der Welt auseinandersetzen. Mit , Rio Ferdinand und Nemanja Vidic. "Es ist ein Traum, dort zu spielen. Aber wir fahren da nicht nur einfach so hin. Wir wollen mit etwas zurückkommen", sagt Dzeko.

Die Wolfsburger Offensive steht vor ihrer härtesten Prüfung. Über seinen Angriff muss sich Trainer Armin Veh aber die wenigsten Gedanken machen, viel größer sind da schon die Sorgen in der Abwehr. Alexander Madlung und Andrea Barzagli machten gegen 96 keine gute Figur, auf links ist Marcel Schäfer seit Wochen auf Formsuche.

Kaum auszudenken, was passiert, wenn Wayne Rooney, Dimitar Berbatov oder Luis Antonio Valencia einen guten Tag erwischen...

"Gegen Manchester werden wir nicht so offen stehen", kündigte Spielmacher Zvjezdan Misimovic an. Wie heftig es im Old Trafford zugehen kann, musste vor zweieinhalb Jahren der AS Rom erfahren, der im CL-Viertelfinale mit 7:1 nach Hause geschickt wurde.

Wolfsburgs Gruppe B im Überblick

Bayern München - Juventus Turin (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY)

Zum dritten Mal kommt die alte Dame zu Besuch nach München. 2004 siegten die Turiner 1:0 im Olympiastadion, 2005 gewannen die Bayern 2:1 - jeweils in der Gruppenphase der Champions League.

Nach dem souveränen Auftaktsieg in Tel Aviv gegen Maccabi Haifa ist das Duell mit dem italienischen Rekordmeister der erste echte Prüfstein auf internationaler Ebene für die neuen Bayern von Louis van Gaal. Der erste echte Härtetest in der Bundesliga am Samstag in Hamburg fiel negativ aus.

Nicht so das Urteil der Verantwortlichen. "Das Spiel heute hat der Gesamtperformance des FC Bayern keinen Rückschlag gegeben. So, wie wir hier verloren haben, kann man in Hamburg mal verlieren. Das macht uns nicht verrückt", sagte Manager Uli Hoeneß. Van Gaal hatte mal wieder "ein gutes Spiel" gesehen, in dem man nur die Chancen nicht genutzt habe.

Gegen italienische Mannschaften bekommt man davon bekanntlich wenige. Wer die am Mittwoch nutzen soll und im Sturmzentrum spielen darf, ist offen. Mario Gomez wird es voraussichtlich nicht sein. Der 30-Millionen-Mann kann sich vor Kritikern im Moment kaum retten. Trotz ordentlicher Bilanz (6 Tore, 2 Assists in 10 Pflichtspielen) geistert das Wort Krise um den Nationalstürmer.

Nicht in der Krise, aber noch nicht hundertprozentig fit, sind Arjen Robben und Franck Ribery. Nach dem peinlichen Aus gegen Barcelona im Vorjahr wird das Spiel gegen Juventus zeigen, wie die Chancen der Bayern in diesem Jahr stehen. Rib & Rob müssen dabei Verantwortung übernehmen und zeigen, dass sie den Unterschied ausmachen können.

Bayerns Gruppe A im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung